Unfall mit fahrerflucht. Wer Zahlt den Gutachter?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Du schreibst leider nicht, zu welchem Ergebnis der Gutachter gekommen ist? Die Polizei ermittelt nur wegen Unfallflucht und wird dir nicht helfen, Schadenersatzansprüche beim Unfallgegner anzumelden.

Klar musst du erstmal den Gutachter bezahlen, du hast ihn bestellt. Was sagt denn das Gutachten aus? Ist der andere der Verursacher?

Hallo,

die strafrechtliche Frage der Unfallflucht hat zunächst einmal wenig mit dem Schadenersatzanspruch zu tun, da dieser zivilrechtlicher Natur ist.

Es steht Dir somit - unabhängig von der Aussage bzw. dem Ermittlungsstand der Polizei - frei, Ansprüche gegen den Unfallgegner (oder seine Kfz-Haftpflichtversicherung) geltend zu machen. Diese umfassen dann auch u.a. die Kosten des Gutachters

Im konkreten Fall besteht das Problem jedoch voraussichtlich in der Beweisbarkeit. Es steht nämlich zu befürchten, dass der Beschuldigte die Verantwortung für die Beschädigung abstreitet. Dann bist Du wiederum in der Beweispflicht, dass sich der Unfall wie geschildert zugetragen hat und der besagte Beschuldigte auch der tatsächliche Unfallgegner war.

Und dies wird schwierig, wenn entsprechende Beweise (Zeugen, eindeutige Lackspuren, zueinander passende Beschädigungen an beiden Fahrzeugen, etc.) fehlen.

Und wenn der Schadenersatzanspruch nicht "gerichtsfest" belegt werden kann, wird die gegnerische Versicherung leider weder die Reparatur- noch die Gutachterkosten übernehmen.

Hier gilt dann leider der platte Spruch: "Wer die Musik bestellt, der muss sie auch bezahlen." Eine eigene Versicherung kommt in diesem Fall leider nicht in Frage.

Viele Grüße

Loroth

(P.S.: Eine RS-Versicherung kann zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen genutzt werden. So hat man zumindest für den RA kein Kostenrisiko. Und vielleicht findet dieser ja den nötigen juristischen Nachdruck, um den Schadenersatz durchzusetzen.)

Ich vermute mal, dass Du auf den Kosten des Gutachters sitzen bleibst.

Aber vielleicht hast Du die Möglichkeit einen Teil deiner Kosten für die Reparatur des Fahrzeugs zu bekommen.

Schau hier mal rein:  http://www.verkehrsopferhilfe.de/

FreierBerater 28.05.2015, 19:12

VOH:

In den sogenannten "Fahrerfluchtfällen" werden, um eine übermäßige oder gar missbräuchliche Inanspruchnahme des Fonds zu vermeiden, Sachschäden an Kraftfahrzeugen nur erstattet, wenn gleichzeitig ein beträchtlicher Personenschaden entstanden ist.

1

Bei Fahrerflucht wird die Regulierung über den Zentralverband der KFZ-Versicherer getätigt. Ansonsten gelten die gleichen Bedingungen. Vor einer Reparatur muss Gelegenheit gegeben werden, den Schaden zu begutachten.

Dass jemand "wahrscheinlich" der Täter war, reicht im deutschen Rechtssystem eben nicht aus.

rob030 27.05.2015, 14:41

und was sagt mir ersteres? nochmal an den Zentralverband wenden oder "pech gehabt" ?

0
DerHans 27.05.2015, 14:42
@rob030

So ist das bei Unfallflucht. Wenn allerdings der Verursacher bekannt ist, und nur die "Unfallflucht" als Straftat fallen gelassen wurde, ist das etwas anderes. Dann ist ja seine Haftpflichtversicherung in der Pflicht.

0
rob030 27.05.2015, 14:48
@DerHans

was ist so bei unfallflucht? sry aber sehe keine antwort darin.
so ist das das ich mich bei unfallflucht nochmal an die wenden muss? oder so ist das das ich bei unfallflucht doppelt pech jetzt habe?
die polizei meinte es gibt übereinstimmungen beim schaden aber 100% können sie es nicht sagen und deswegen kann er nicht 100% als täter festgestellt werden.

0
DerHans 27.05.2015, 14:51
@rob030

Na dann wendest du dich natürlich an seine Versicherung. . Die ist durch das Pflichtversicherungsgesetz auf jeden Fall verpflichtet zu zahlen. Das ganze wird dann letztlich vor Gericht entschieden werden müssen

0
rob030 27.05.2015, 14:55
@DerHans

aber wenn er von der polizei nicht als 100%iger täter festgestellt wird könnte ich ja nur nochmal einen externen gutachter holen und wenn der eventuell auch nichts anderes sagt bleibe ich vlt doppelt auf den kosten sitzen oder nicht?

0
willimatt 27.05.2015, 15:26
@DerHans

Die Praxis sieht doch aber so aus, daß manchen Versicherern der  Standpunkt ihres Kunden und evtl. Nachweise sch...egal sind und die Entscheidung lediglich aus der Sicht der künftigen Beitragsentwicklung gefällt wird. Die Vollmacht für diese Entscheidung hat ja leider jede Versicherung mit der Unterschrift unter den Antrag schon in der Tasche. Meine Ehefrau hat´s genauso getroffen.

0
H2Onrw 27.05.2015, 16:17

Bei Fahrerflucht wird die Regulierung über den Zentralverband der KFZ-Versicherer getätigt.

tut mir leid, aber auch diese Aussage ist falsch

2
FreierBerater 28.05.2015, 19:14

"Bei Fahrerflucht wird die Regulierung über den Zentralverband der KFZ-Versicherer getätigt."

So einen groben Unfug hätte ich nie von dir erwartet!

1

Nur weil die Polizei das eingestellt hat, heißt es doch noch lange nicht, dass du zivilrechtlich gegen den vermeintlichen Unfallgegner vorgehen kannst. Da der bekannt ist, hast du doch beste Voraussetzungen.

Du bleibst natürlich auf den Kosten sitzen.

So etwas zahlt nur eine Vollkasko. Die ist in Deutschland übrigens oft billiger als eine Teilkasko, weil sie im Gegensatz zur Teilkasko eine Rückstufung ermöglicht.

Wenn man nicht gerade riskant fährt, lohnt sich Vollkasko incl. Teilkasko auch in solchen Fällen oder beim Ausflug des Autos in Richtung Osten auf jeden Fall.

DerHans 27.05.2015, 14:43

Die Vollkasko ist nur billiger, wenn man im hohen SF-Bereich ist.

1
Apolon 27.05.2015, 15:56
@DerHans

@derHans

Kann man so pauschal nicht sagen, es kommt auch auf die jeweilige Typklasse der Vollkasko, bzw. Teilkasko an.

0

... na ja, warum ein Gutachter, fragen ja auch andere, aber was sagt denn die generische Versicherung dazu? Aus der Frage kann ich dazu nichts ersehen. Zudem hat der Ansprechsteller ja eben die Beweispflicht!

Für zukünftige Schadenfälle: ein für dich kostenloser Kostenvoranschlag von deiner Werkstatt hätte doch erst mal genügt - oder nicht???

Warum denn gleich ein Gutachter - selbst Schuld...  :-((

Diese Frage kann dir wohl am besten dein Versicherungsberater beantworten bzw. ein Rechtsanwalt (kostet allerdings auch wieder, wenn du keinen Rechtsschutz hast).

Es bezahlt der die Musik, der sie bestellt - und das bist natürlich DU!!!

Was möchtest Du wissen?