Unfall mit Benz vom Kollegen - was passiert jetzt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Aber was soll denn passieren?

Verleihe keine Frau, keinen Füller, keine Fahrzeuge, denn diese Dinger kommen nicht heile zurück, so jedenfalls vor Jahren schon die Bundeswehr in der 1. Stunde.

Der VN kennt solche möglichen Folgen, kann sich entsprechend absichern, oder eben die Geldbörse öffnen. Somit alles im grünen Bereich.

... und wenn der VN bei den Tarifmerkmalen mogelt, geht diese Angelegenheit doch auch auf seinen Tisch (bis zu 200% Strafe, habe ich neulich bei dem N.U. sehen dürfen).

Meine kennt so etwas nicht, aber den Namen will hier auch keiner hören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Vollkaskoversicherung wird den Schaden am Auto und die Abschleppkosten bezahlen.

Die Autohaftpflicht wird den Schaden am Zaun usw. bezahlen.

Die Versicherungsbeiträge werden steigen, da wird dein Kumpel eventuell einen Ausgleich von dir haben wollen, einklagen könnte er es aber nicht.

Die Polizei wird die Unfallursache prüfen, bei nachweislich überhöhter Geschwindigkeit bist du eventuell deinen Führerschein los.

Umbringen wäre etwas übertrieben, denke ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gym80951996
03.08.2016, 03:35

Die Polizei hat nichts mehr von uns gewollt, für die war der Fall abgeschlossen. Haben noch nach Spuren auf der Straße gesucht aber es gab keine Bremsspuren wegen der nassen Fahrbahn, da hat sich keiner so wirklich drum gekümmert...
Und ich habe schon genug Probleme sowas kann ich jetzt nicht noch haben wenn was dazukommt aber naja

0

Also bitte alles beantworten damit ich weiß ob ich mich umbringe oder nicht danke

Und dies wegen einem Sachschaden?

Wenn bei diesem Unfall Menschen zu Schaden gekommen wäre, könnte ich ja noch deinen Hinweis verstehen!

Mensch, werde wach und wenn du dich im öffentlichen Straßenverkehr bewegst, beachte in Zukunft die gesetzlichen Regelungen der Straßenverkehrsordnung!

Wie z.B. diese §§:

§ 1 Grundregeln

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

§ 3 Geschwindigkeit

(1) Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell fahren, dass das Fahrzeug ständig beherrscht wird. Die Geschwindigkeit ist insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen.

Beträgt die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 m, darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit geboten ist.

Es darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann. Auf Fahrbahnen, die so schmal sind, dass dort entgegenkommende Fahrzeuge gefährdet werden könnten, muss jedoch so langsam gefahren werden, dass mindestens innerhalb der Hälfte der übersehbaren Strecke gehalten werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Vollkasko kommt für den Schaden ám Auto auf, die Haftpflicht für den Zaun. Den Kumpel wird wahrscheinlich hochgestuft, ob die 2000km drüber eine Rolle spielen glaub ich nicht aber evtl. muss Dein Kumpel nachzahlen. Wenn Du nicht zu schnell warst sondern es "nur" ein fahrfehler war, passiert Dir nix.

Die große Frage ist, wie einigst Du Dich mit Deinem Kumpel? Wertminderung des Autos und Hochstufung der Versicherung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verständlich, deine Aufregung.

Jedoch in Ruhe betrachtet ist das doch ein einfacher Unfall mit Sachschaden. Für den musst du (die Versicherung?) aufkommen und das wars dann auch schon wieder. Nicht vergessen, den Zaun, da muss der Eigentümer auch informiert werden, sonst ist es Fahrerflucht. Polizei einbeziehen? Eher nicht, da kein Personenschaden.

Von umbringen kann nicht die Rede sein. Noch nichtmal ein grosses Loch in deine Brieftaste wird das reissen. Alles cool.

Ja, nicht ganz natürlich, da du offensichtlich zu schnell warst in Bezug auf die Strassenverhältnisse, somit 'Nichtbeherrschen des Fahrzeuges'. Aber auch das ist nur eine Bagatelle und mehr eine lehrreiche Erfahrung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was noch nicht angesprochen wurde: »[...] aber 2000km über dem Limit was bei der Versicherung angegeben wurde [...]«.

Hier wird auch noch eine Nachforderung durch die Versicherung an den Versicherungsnehmer erfolgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Vollkasko zahlt zunächst. Weger der 2000 Km über die vereinbarte Laufleistung hinaus wird die versicherung von Deinem Kumpel einen NAchschlag haben wollen. Ebenso darf er die Selbstbeteiligung zahlen. Diese und die Hochstufung der zukünftigen Prämien kann er von Dir als Schadenersatz fordern. Die Abschleppkosten zahlt ja zunächst der ADAC.

Und so nebenbei: Du scheinst ja ein bewegtes Fahrerleben zu haben: FS schon mal weg wegen Alk, noch in der Probezeit, und nun wegen zu schnell aus der Kurve geflogen? Evtl. solltest Du beim FAhren mal das Hirn einschalten und vorn aus dem Fenster schauen. Da sieht man den Strassenzustand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gym80951996
04.08.2016, 19:01

Du brauchst garnicht so frech zu werden, ein Unfall kann jedem mal passieren. Ich war nämlich garnicht zu schnell. Gut, das mit dem Alkohol damals war Mist da ich so Andere in Gefahr bringe, ich trinke sowieso so gut wie garnicht mehr.

0

Was möchtest Du wissen?