Unfall, Führerscheinentzug mit ca. 2.4 Promile . 1st täter ,1 Unfall nach 12 Jahren.. Was Droht mir?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

1.) Strafe ca. 40-60 Tagessätzen (1TS=Monatsnetto/30). Wenn man unters Jugendstrafrecht fällt Sozialstunden. Dies KANN angewendet werden muss aber nicht. 2.) ca. 12 Monate FE-Entzug. Neubeantragung frühestens 3 Monate vor Sperrfristende möglich. (Kosten ca. 150€) 3.) Keine Punkte da Entzug wegen §§ 4 Abs 2 StVG. Bei Neuerteilung wieder punktefrei. 4.) Wenn BAK 1,6‰ oder mehr wird eine MPU nach §§ 13 Nr. 2 FeV angeordnet (ca. 420€), die kann aber nur nach Aufarbeitung bestanden werden. Es empfiehlt sich, sich frühzeitig vorzubereiten. 5.) Strafbefehl in ca. 1-4 Monaten. Die Zeit des vorläufigen Entzugs wird beim Verhängen der Sperrfrist berücksichtigt. Verhandlung recht unwahrscheinlich es sei denn bei Einspruch oder wenn du unters Jugendstrafrecht fällst. 6.) Du bist nicht verpflichtet, weitere Angaben bei der Polizei zu machen. Dies ist in der Regel (ohne anwaltliche Beratung) auch keinesfalls zu empfehlen.

7.) PZ ruht bei Entzug, Verlängerung der PZ auf 4 Jahre. 8.) Die Sperrfrist kannst Du über ein Seminar zur Sperrfristverkürzung, z.B. Mainz 77, um 1-3 Monate verkürzen

deine Blutwerte kannst du in ca. 10 Tagen bei der Polizei erfragen. deine Versicherung wird den Schaden bezahlen, nimmt dich jedoch bis 5000€ in Regress.

Ein normaler Mensch kann bei 2,4 Promille schon gar nicht mehr richtig stehen, geschweigedenn ein Auto reinigen bzw. da einsteigen und losfahren. Hier wurde mit Sicherheit jahrelang fleißig geübt! Den Führerschein wirst Du bei der "Drehzahl" garantiert erst mal los sein und nie wieder sehen bis Du nachweisen kanst, dass du "trocken" bist!

Neben den Bußgeldern seitens der Polizei wird Deine Versicherung auch den Schaden von Dir ersetzt haben wollen was dann richtig, richtig teuer wird.

PaulineGermany 30.01.2012, 17:29

Ich habe meine Werte noch nicht... uns fleißig geübt auch nicht... es waren sieben bier auf den Tag.. und hab mir beim Saubermachen zeit genomen...

0

Dir wird aller Wahrscheinlichkeit nach der Führerschein entzogen. Nach 6-8 Monaten muss du dann eine MPU (Idiotentest) machen und kannst dann deinen Führerschein neu machen.

Achja, in solchen Fällen zahlt die Versicherung leider nicht.

sorry aber wenn ich 2 kinder hätt und alleinerziehend wär, würd ich keinen tropfen alkohol trinken, kann ja immer was mit den kinds sein, und du musst zum arzt... ich selber trinke seid knapp 9jahren keinen tropfen mehr... nicht nur wegen den kinds sondern auch wegen meinem körper.. bei soviel promille ist egal ob der unfall der einzigste ist seid 12 jahren, wenn de pech hast ist der führerschein nicht nur weg, sondern darfst auch einen mpu test machen, und der wird teuer

PaulineGermany 30.01.2012, 16:39

Ich habe meine Werte noch nicht !!!! Text gelesen, ? ich geh nur vom schlimmsten aus!

0
Commodore64 30.01.2012, 17:23
@PaulineGermany

Das erste was die Polizei macht ist erst mal pusten lassen - es sei denn man wehrt sich mit Händen und Füßen. Und beim Pusten bekommt man den Wert nach noch nicht mal einer Minute genannt. Die Meßgeräte sind sehr akkurat, der Blutalkohol ist meistens sogar eher noch ein wenig höher, gerade bei Alkoholikern!

0

der schein ist mal sicher weg.

Und wenn du mit 2,4 promill fährst geschieht dir das auch ganz Recht. Eine ordentliche Geldstrafe wird auch noch dazu kommen.

kopfschüttel wie kann man nur so verantwortungslos sein, wenn man 2 kinder hat.

PaulineGermany 30.01.2012, 16:14

ich habe meine Werte noch NICHT und GEHE Einfachmal vom Schlimmsten aus bei 7 Bier! + ich denke du hast bestimmt auch schonmal einen riesen fehler gemacht !?

0
Commodore64 30.01.2012, 17:30
@PaulineGermany

Ich bin schon mal besoffen Auto gefahren. Mein onkel wohnte damals am Dorfrand, von seinem Garten ging ein feldweg Schnurgerade bis zum Biergarten am Stadtrand, im Garten stand ein gammeliges Golf Cabrio wo der TÜV schon "jahrzehntelang" abgelaufen war. Mein onkel hat die Erlaubnis des Bauern den Feldweg privat zu nutzen. Ich hatte 14 Bierchen und wiege garantiert das doppelte, wenn nicht das dreifache (damals 135 kg) und ich war nicht mehr in der Lage das Auto auf dem schnurgeraden, gleichmäßig geteerten Feldweg zu halten - und das lag nicht am Auto, der hinweg klappte Problemlos!

0
PaulineGermany 30.01.2012, 17:38
@Commodore64

und was kamm rum? ... Polizei sagte was vonen Monat?aber das ist mir unglaubwürdig... und hat noch selbst nee erklärung gesucht... weil es war auch meinermeinung nach grün..

0
ginatilan 30.01.2012, 18:11
@PaulineGermany

Polizei sagte was vonen Monat?

das wird bei dir sicherlich nicht passieren weil du unter Alkoholeinfluss einen Unfall gebaut hast. Die Mindeststrafe beträgt 6 Monate Sperre

0

Bei 2,4 ist die Pappe weg,das ist mal sicher. Da geht man schon von gewohnheitsmäßigem trinken aus,und das sicher zu Recht. Nach einer langen Sperrfrist wirst du eine MPU machen müßen und dann kannst du den Führerschein u.U. neu machen.

PaulineGermany 30.01.2012, 16:40

Ich habe meine Werte noch nicht !!!! Text gelesen, ? ich geh nur vom schlimmsten aus!

0

Ein paar Bier 2,4 Promille? Das sind Alkoholikerwerte. Was dich erwartet? Ein saftiges Bußgeld und Führerscheinentzug + MPU. Bei über 2,0 Promille sieht man zudem eine außerordentliche Schwere der Alkoholisierung, d. h. ein erstmaliges Bestehen der MPU ist relativ unwahrscheinlich. Rechne einfach mal mit zwei Jahren ohne Führerschein und Therapie- und Untersuchungskosten von ca. 4000 Euro während dieser Zeit.

PaulineGermany 30.01.2012, 16:38

Ich habe meine Werte noch nicht !!!! Text gelesen, ? ich geh nur vom schlimmsten aus!

0
Gelbbauchunke 30.01.2012, 16:42
@PaulineGermany

Lass mich raten, 1,2 Atemalkohol? Selbst wenn 2,2 Promille werden sollten, ändert es nichts an den Folgen.

0
ginatilan 30.01.2012, 17:30

. Bei über 2,0 Promille sieht man zudem eine außerordentliche Schwere der Alkoholisierung, d. h. ein erstmaliges Bestehen der MPU ist relativ unwahrscheinlich.

Blödsinn

0
Commodore64 30.01.2012, 17:34
@ginatilan

zumindest werden die einen dann bei der MPU schief angucken. Und wenn man dann auch noch schief zurück guckt...

0
Gelbbauchunke 30.01.2012, 17:42
@ginatilan

Blödsinn? Sehr gutes Argument. Die MPU-Statistiken werden nicht umsonst in

  • 1,6 Promille - 2,0 Promille und
  • über 2,0 Promille

eingeteilt. Wie du sicher auch wusstest, sind die Durchfallquoten erheblich höher bei der zweiten Kategorie. Auch bei den Prüfern und Psychologen wird man ganz anders "angefasst" als mit einem 1,6er oder 1,7er Wert. Gut gebrüllt, Löwe.

0
PaulineGermany 30.01.2012, 17:56
@Gelbbauchunke

Also ich habe auch gelesen, das es wichtig ist" wie "man es erklärt, und wie standfest man in seiner aussage ist.... und nochmal zum trinken... Da mach ich sonst echt große Grenzen! Selbst mit den Kindern, ja in sollchen fällen selbst bei 2 bier fahr ich sonst Bahn... nur da-so DUMM wollt ich nur das Auto inerhalb eines Tages nur wieder sauber haben :-( ..... und nochmal... die Kinder Waren Nicht Da ! das will ich auchmal klar stellen..

0
ginatilan 30.01.2012, 18:05
@Gelbbauchunke

Die MPU-Statistiken werden nicht umsonst in

1,6 Promille - 2,0 Promille und
über 2,0 Promille

eingeteilt.

wo bitte kann ich das nachlesen?

0
ginatilan 30.01.2012, 18:12
@Gelbbauchunke

Auch bei den Prüfern und Psychologen wird man ganz anders "angefasst" als mit einem 1,6er oder 1,7er Wert.

wiederum Blödsinn

du solltest Stammtischparolen nicht so viel Bedeutung schenken.

0
Gelbbauchunke 30.01.2012, 18:24
@ginatilan

http://www.vpp.de/statisti.htm

Die Statistiken sind zwar schon etwas älter, aber durch eine Straffung der MPU seit 2009 dürften sich die Werte nicht verbessert haben. Diese BAST-Presseinformation sind relativ uneinsichtig, so lässt sich auch nicht einsehen, wie oft die Erstversuchdurchfallquote ist. Anzunehmen wäre aber, dass die Durchfallquote beim ersten Mal wesentlich höher ist als beim zweiten Mal und sich dadurch der 50 %-Schnitt einpendelt. Weiterhin ist fraglich, ob bei neueren Statistiken Alkholdelikte über 2,0 Promille überhaupt noch gelistet werden.

Auch allgemeine MPU-Ratgeber im Internet unterscheiden oft mit der 2,0-Grenze. Ab da genügt kein "kontrolliertes Trinken" mehr, sondern wird in der Regel absolute Abstinenz gefordert. Persönliche Erfahrungsberichte aus dem Bekanntenkreis bestätigen zudem, dass es sehr wohl einen Unterschied zwischen 1,7 und 2,3 Promille gibt.

0
ginatilan 31.01.2012, 07:16
@Gelbbauchunke

Vielleicht recherchieren Sie einfach mal?

Brauche ich nicht, ich habe täglich damit zu tun.

Liebe/r @Gelbbauchunke

KT ist möglich bis 2,5‰, sogar noch höher.

es gibt keine Promillegrenze, das sei einmal gesagt, ob KT oder AB das kommt immer auf die früheren Trinkgewohnheiten/Alkoholmengen usw.. der einzelnen MPU-Probanten drauf an.

schau hier einmal in die Begutachtungs-Leitlinien der MPU

http://www.fahrerlaubnisrecht.de/Begutachtungsleitlinien/BGLL%203.11.htm

siehst du dort irgendwo eine Promillegrenze nach der vorgeschrieben wird wann AB gefordert wird? oder bis zu welcher Grenze KT möglich ist???

die Leitlinien sind das Gesetz der Gutachter, nur mal so am Rande zu einem Unwissenden gesagt.

Persönliche Erfahrungsberichte aus dem Bekanntenkreis bestätigen zudem, dass es sehr wohl einen Unterschied zwischen 1,7 und 2,3 Promille gibt.

wie schrieb ich schon weiter oben? Achja, "du solltest Stammtischparolen nicht so viel Bedeutung schenken."

der zweite Link ist uralt, das sehe ich schon an diesem Zitat daraus wenn die Fahrerlaubnis der Klasse 2 / neue Klasse C beantragt wird)

der erste Link, naja, darüber brauchen wir ja wohl nicht diskutieren und dieser beweist auch deine Meinung nicht, dass über 2,0‰

ein erstmaliges Bestehen der MPU ist relativ unwahrscheinlich. sein soll.

denn diese Aussage ist Blödsinn, nicht dass beim ersten Mal die Durchfallquote höher ist, das stimmt ja auch. Das liegt aber an der fehlenden Vorbereitung für die MPU, die meisten wissen gar nicht was auf sie zukommt (beim zweiten Mal wissen sie es dann)

0
Gelbbauchunke 31.01.2012, 07:39
@ginatilan

Vergiss es, es ist scheinbar zu hoch für dich. Ich diskutiere nicht mit Ignoranten.

0
ginatilan 31.01.2012, 17:51
@Gelbbauchunke

Vergiss es, es ist scheinbar zu hoch für dich

Genau, du hast was behauptet, ich habe das Gegenteil bewiesen.

das zu begreifen, dazu ist dein Gehirn anscheinend schon zu arg vernebelt.

Ich diskutiere nicht mit Ignoranten.

ich schon, das siehst du daran, dass ich dir antworte.

0

bei so viel alkohol im blut kann es sein dass du deinen lappen garnicht mehr bekommst..im bekanntenkreis hatte einer unter 1 promille und hat 1 monat fahrverbot und 500 euro strafe...du hast ja noch ne ganze ecke mehr aufm kessel gehabt..

Commodore64 30.01.2012, 17:25

Anderthalb ATÜ mehr. Die Geldstrafe steigt aber nicht proportional. Dafür der Schwierigkeitsgrad den Führerschein wieder zu bekommen exponentiell!

0

Was Droht mir?

Erst mal Öffi oder Fahrrad für längere Zeit!

Was möchtest Du wissen?