Unfall, Fahrerflucht, Gericht

5 Antworten

Du hast einen unfall gehabt und dich entfernt. Das nennt sich Fahrerflucht. egal, ob du mit Papas Kutsche beschäftigt warst oder sonstwas, es war falsch, wegzufahren und die Sache nur auf das Auto zu beziehen. Jetzt musst du damit rechnen, dass du den Schaden bezahlen musst, für deine Probezeit ist das ungünstig, aber nicht zwangsläufig hast du keinen Schein mehr, Ermessenssache, Höhe des Schadens und deine Einstellung!

Der Tatbestand nennt sich "Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort" Und der ist immer dann verwirklicht, wenn a) ein Unfall stattgefunden hat und b) sich der Fahrer entfernt hat, ohne die Feststellung seiner Personalien zu ermöglichen. Damit es ein Unfall ist, muß die Bagatellgrenze von ca. 50,-€ bei der Schandenshöhe überschritten sein.

Sofern die Staatsanwaltschaft eine Straftat bejaht, müßtest Du mit einer Geldstrafe von 1/2 - 1 Netto-Monatsgehalt rechnen. Außerdem gibts 7 Punkte, ne Nachschulung und eine Verlängerung der Probezeit. Außerdem zahlt zwar erst mal die Haftpflichtversicherung des Fahrzeugs, nimmt Dich dann aber mit bis zu 5000,-€ in Regreß.

Ein Entzug der Fahrerlaubnis ist hier nicht zu befürchten, da eine einmalige Fahrerflucht noch keine generellen Zweifel an Deiner Eignung begründet, ein Kraftfahrzeug zu führen.

Egal wie groß der Schaden auch sein mag, de facto ist und bleibt es eine Unfallflucht.

Was strafmildernd wirkt: VORHER zum Eigentümer gehen udn dort den schaden einvernehmlich regulieren UND dich entschuldigen.

Vor Gericht sagen, du habest keinen VON DIR verursachten Schaden an der Mauer gesehen, eben weil diese schon diverse Schäden hat. Deswegen seist du davon ausgegangen, dass nix passiert sei außer eben den kratzern an der Autotür udn seist weiter gefahren.

Ob du den lappen behältst, entscheidet das gericht. Hast du den Schaden schon beglichen udn sagst ehrlich, du bereust das ganze und wirst in Zukunft deutlich genauer hinschauen, könntest du mit nem blauen Auge davon kommen.

Unfall mit dem Auto, schadensverursacher meldet sich nicht.

Hallo, und zwar habe ich ein komplizierten Fall. Vor 1 Monat ca. hatte ich mit mein Auto ein Unfall, der verursacher hatte ein Spurenwechsel vorgenommen ohne zu schauen und den blinker zu setzten, und ich bin ihn dann reingefahren.

Wir hatten die Polizei hinzugezogen, als diese ankam war die Sache schnell geklärt, er hatte sofort zugegeben dass er schuld war. Deswegen hatte die Polizei auch gesagt das wir dann kein Unfallbericht brauchen wenn er sofort die Schuld zugibt.

Er hatte danach den Schaden auch sofort seiner Versicherung gemeldet, so nun stellt sich heute raus dass er auf keine Briefe antwortet von der Versicherung, weil die brauchen von dem noch eine Antwort, er muss so ein Bogen ausfüllen.

BIn ich nun der doofe der auf dem Schaden sitzen bleiben muss, was kann ich da machen? Würde am liebsten zu ihm fahren und den typen mal vermöbeln was ja auch keine Lösung ist.

Aber normal müsste wenn es soweit kommt ich ja vor Gericht gewinnen, oder? Weil er hatte den Schaden ja schon damals gemeldet bei seiner Versicherung.

Gruß

...zur Frage

Unfall mit Alkohol und Fahrerflucht

Passiert ist ein Unfall, bei dem der Atemalkohol 1,01 Promille betrug, Nach dem Unfall stand der Fahrer logischerweise unter Schock, befreite sein Fahrzeug selbst aus der Miesere fuhr nach Hause. Einige Zeit später ging er zur Unfallstelle und wurde vorher von der Polizei aufgefangen. Der Führerschein wurde beschlagnahmt, Blutprobe wurde genommen. Was passiert nun weiter, wie bekommt er seinen FS wieder ? MPU ? Meines Erachtens erst bei 1,6 Promille.

...zur Frage

Nach Fahrerflucht Anzeige fallen lassen bzw. nicht aussagen und den Schaden privat klären?

Ich hatte vor ca 1 Monat einen Autounfall, bei dem mein Wagen von einem anderen Wagen gerammt wurde. Dieser fuhr dann ganz normal weiter und reagierte nicht auf meine Zeichen stehenzubleiben. Die Verfolgung endete nach ca 1,5 Stunden, als ein Polizeiauto zur Hilfe kam. Der Fahrer sagte, er habe nichts vom Unfall mitbekommen, um sich später zu verteidigen sagte er, dass ich ihn angefahren habe, was völlig absurd ist. Naja, jetzt habe ich einen Brief von der Polizei erhalten, in dem ich die Chance erhalte als Zeuge gegen den Fahrer auszusagen. Es wird gegen ihn wegen Fahrerflucht ermittelt. Der Schaden an meinem Auto ist kein großer (habe sowieso ein älteres Auto). Ich war noch nicht beim Gutachter aber mein Vater meinte es würden 100-500 Euro für mich rausspringen. Der Fahrer ist auf seinen Führerschein angewiesen, da er als Lieferant einer Bäckerei tätig ist. Ich möchte nicht schuld daran sein, dass er seinen Job verliert (ich habe gelesen, dass man für Fahrerflucht 3-6 Monate Fahrverbot bekommt) und wegen den paar 100 Euros möchte ich nicht, dass ein anderer seinen Job verliert und im schlimmsten Fall nicht mehr seine Familie ernähren kann. Ich habe mich dazu entschieden, nicht auszusagen bei der Polizei bzw. zu sagen, ich hätte es privat mit ihm geklärt und er habe mir versichert, dass er nichts vom Unfall mitbekommen habe, damit er der Strafe entgeht (ich bin der einzige Zeuge in dem Fall) Kann ich es mit seiner Versicherung klären, ohne dass die Polizei weiter ermittelt? Also dass die Polizei das Verfahren gegen ihn einstellt, ich aber trotzdem das Geld für den Schaden erhalte?

...zur Frage

Fahrerflucht nachdem an der Unfallstelle ein Streit eskaliert ist?

Hallo zusammen :)

Ich bin heute in den frühen Morgenstunden zur Tankstelle gefahren. Als ich gerade aus meinem Auto ausstieg setzte das auto vor mir aus unerklärlichen Gründen zurück und fuhr in meins. Die Fahrerin und der Beifahrer stiegen auch sofort aus und an meinem Auto ist ein kleiner Schaden am Kühlergrill entstanden. Eigentlich alles kein Problem nur meinte der Beifahrer von der die mir ins Auto gefahren ist das wäre schon gewesen. Ich weiß dass es nicht so war! Der Schaden entstand definitiv durch den Unfall. Dadurch kam es zu einer Diskussion. Da kamen mir 5 junge Männer zur Hilfe die alles gesehen haben und meinten sie haben gesehen was passiert ist und das kam definitiv durch den "Unfall". Naja der Beifahrer wurde sehr aggressiv und hat dann einfach einen Metalldeckel einer Mülltonne genommen und auf einen der Jungs eingeprügelt der mich halt verteidigt hat. Irgendwann haben wir geschafft die auseinander zu kriegen die frau brachte ihren beifahrer dann ins Auto. Ich dachtr um ihn zu beruhigen aber nein sie fuhr einfach weg. Eigentlich gut da es ansonsten mit sicherheit weiter eskaliert wäre Polizei war eh schon auf dem weg und naja damit ist es ja eigentlich Fahrerflucht und gegen den Beifahrer wird wegen schwerer Körperverletzung ermittelt. Jetzt meine Frage könnte das für die Frau mildernde Umstände haben. Ich finde es nämlich schon etwas übertrieben der schaden am auto ist echt gering.

Ich hoffe das ist einigermaßen verständlich.

Liebe Grüße :)

...zur Frage

Mit Polizei kooperieren?

Hatte vor ca. 2 Wochen einen Unfall mit einem Freund er ist gefahren und mit 20 km/h gegen seine Hausmauer gefahren. Ich bin daraufhin ins Krankenhaus, ob ich mich nicht verletzt habe. So mein Freund hat den Unfall nicht gemeldet und heute hat mich die Polizei angerufen Sachbeschädigung, Körperverletzung (Habe aber nichts dadurch gehabt) und Fahrerflucht. Wie mach ich das mit meinem Freund jetzt?

...zur Frage

ist das Fahrerflucht wenn mann selbst nach einem unfall zur Polizei fährt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?