Unfall bei Kaufland

7 Antworten

ihr könnt zu einem Anwalt gehen und euch beraten lassen. Geht vorher zum Amtsgericht und laßt euch einen Beratungshilfeschein ausstellen. Dafür nehmt ihr eure Einnahmen und Ausgaben mit, dann wird dort nachgerechnet ob ihr diesen Schein bekommen könnt. Damit geht ihr dann zum Anwalt und zahlt nur noch 10 Euro für die Erstberatung. Dann werdet ihr ja sehen was der euch sagt, und dann könnt ihr immer noch entscheiden was ihr macht.

Ich denke, dass es so nicht laufen sollte. Recherchiere mal, ob es nicht Organisationen gibt, die dir einen Anwalt vermitteln – vielleicht nur zur Vorab-Beratung. Wir sind nicht in Amerika, Millionen wird es nicht geben, aber 500.-€ halte ich instinktiv für zu wenig...

Kerstin, würde die Sache doch mit einem Juristen besprechen. Wenn deine Mutter lediglich eine kleine Rente bezieht, stelle einen Antrag auf Beratungshilfe. Das Formular findest du hier auch online im Internet. Der Schein berechtigt Beratungshilfe durch einen Anwalt in Anspruch zu nehmen. Der Eigenanteil beträgt lediglich 10€

Dringend brauche rat Kfz Versicherung!?

Ok Text wird etwas länger wofür ich mich jetzt schon entschuldige ☺ 

Folgendes: Ich bin eine Strecke von 1 km mit dem Fahrzeug meiner mutter gefahren was noch über meinen ex Mann versichert (ist). Dann ist es mir leider passiert das ich beim parken ein Fahrzeug leicht angerummst habe. So nun zu meiner eigentlichen Frage... Mein ex man behauptet jetzt nur er und meine Mutter hätten fahren dürfen, aber vor dem Unfall sagte er etwas anderes und wahr sogar dabei als ich das Auto fuhr. Er hat uns bis heute keinerlei Schriftstücke dazu gezeigt oder ausgehändigt. Zudem behauptet er meine Mutter stünde als Halterin drin obwohl auf den Papieren sein Name steht auch darüber haben wir nichts schriftliches. Nun hat ihm die Versicherung 2 Tage nach dem Unfall gekündigt und er hat eine ordungsverfühgung mit seiner Adresse bekommen das das Auto innerhalb von 6 Tagen abgemeldet werden muss. Und er will den Schaden nicht über die Versicherung laufen lassen sondern verlangt das ich dies privat kläre und bezahle. Er drohte sogar das er sich einen Anwalt nimmt. Nun meine Frage ist das was er tut richtig ? Weil mir kommt das alles komisch vor und wir sind uns auch nicht sicher ob er die Versicherung immer bezahlt hat obwohl er das Geld von uns bzw. Meiner Mutter erhalten hat. Ich hoffe irgend jemand kann und helfen....

Wer muss für den Schaden haften und was kann auf mich oder meine Mutter zukommen?

Dankeschön im voraus 

...zur Frage

Arbeits-Rechtschutz, was bedeutet diese Vereinbarung ?

Was bedeutet dieser Satz?Arbeits-Rechtsschutz inklusive der gesetzlichen Vergütung eines Rechtsanwalts für die Aufhebung eines Arbeitsvertrages bis zu einem Höchstbetrag von 500 Euro.Sagen wir es kommt zu einer Kündigung und dann geht es vor Gericht, bezahlt die Versicherung dann nur Kosten bis 500 Euro?

...zur Frage

Unfallschaden verschwiegen - Können wir vor Gericht was rausholen?

Hallo,

Wir haben neulich einen Gebrauchtwagen gekauft. Im Kaufvertrag steht leider nur, dass das Auto bei dem Verkäufer (2. Halter) keinen Unfallschaden hatte.

Jetzt hat sich rausgestellt, dass das Auto beim 1. Halter (Firma, in dem 2. Halter arbeitet) 2 große Unfälle und Reparaturen hinter sich hat. Beweise dafür haben wir.

Kann man da gerichtlich was machen? Haben wir irgendwelche Rechte.

Mündlich hatte der Verkäufer bei der Besichtigung gesagt, dass das Auto unfallfrei ist.

Den Weg zum Anwalt werden wir früher oder später finden. Wäre aber schön, wenn mir jemand in etwa sagen könnte, ob sich das überhaupt lohnt. Oder ob man eh keine Chance hat, weil im Vertrag ja nur die Rede von Unfallschâden des Verkäufers die Rede ist.

...zur Frage

2 mal Autounfall mit 2 verschiedenen Autos aber auf selber Person angemeldet . Versicherung zahlt nicht , hat man nur 1 unfall frei ?

Hallo meine Freundin hatte einen Autounfall , sie ist Schuld . Vor 2 Monaten hatte ihre Mutter auch einen Unfall , sie war auch Schuld . beide Autos laufen über ihrer Mutter aber meine Freundin ist mit auf ihrem Auto mit gemeldet .

Meine Freundin meinte jz zu mir das ihre Versicherung den zweiten schaden nicht zahlen wird , weil sie meint es ist nur 1 Unfall frei . Stimmt das ? kommt mir komisch vor dafür ist eine Versicherung doch da oder nicht ?

LG MM

...zur Frage

Unfall, wie geht es weiter?

Hallo und zwar hatte ich vor fast 2 Monaten einen Unfall, bzw. Mir ist jemand hinten rein gefahren.  Ich stand schon an der Ampel,  ca. 3 Sec später für mir jemand drauf. Er stieg aus,  entschuldigte sich und meinte er würde mir 50€ geben und die Sache ist gegessen.  Ich sage nein! Wollte die Versicherungs Papiere haben. Er sage er habe keine.  Danach kam die Polizei und hörte sich unsere Aussagen an. Aufeinmal sagte der Gegner,  ich sei scharf rechts auf seine Spur gefahren und hätte eine vollbremsung gemacht. Jetzt steht es Aussage gegen Aussage. wie wird das jetzt geklärt.  Er hat mich 1 Woche später angerufen,  habe das Telefonat Aufgezeichnet,  wo er selber sagte,  wenn der Schaden nicht mehr als 500€ ist,  können wir nochmal drüber reden.  Kann mir da einer weiter helfen? Kommt er damit überhaupt durch? Mein Gutachter und Rechtsanwalt ist schon eingeschaltet. Ich kann irgendwie nicht schlafen,  wenn ich so ein scheiss höre.  Habe keine Verkehrsrechtschutz Versicherung. Ist das schlimm?

Ich bedanke mich in voraus schonmal :)

...zur Frage

Versicherungsscheck mit Schmerzensgeld - trete ich bei Annahme spätere Forderungen ab?

Hallo,

ich hatte vor kurzem einenZusammenstoß als Radfahrer mit einem Auto, welches mir die Vorfahrt nahm. Polizei war da, alles geregelt, Autofahrer hat Schuld eingestanden. Ich habe mich nur kurz mit einem Verdacht auf Knöchelbruch im Krankenhaus befunden, was sich aber nur als eine stärkere Prellung herausgestellt hat - ich habe also keine größeren körperlichen Beeinträchtigungen davon getragen.

Ein Brief von der Versicherung des Unfallgegner kam, ich habe lediglich einen Sachschaden (Fahrrad) angegeben (KEINEN Schadensersatz), dazu den Krankenwagentransport und den ärztlichen Befund als Kopie.

Nun kam kürzlich ein Brief von ebendieser Versicherung mit einem Scheck, der wesentlich höher notiert war, als der von mir angegebene Sachschaden mit dem Verweis "Schmerzensgeld".

Meine Frage: trete ich bei Annahme diese Schecks irgendwelche zukünftigen Schmerzensgeld-Forderungen (z.B. falls der Knöchel wegen dem Unfall doch mal wieder Probleme bereiten sollte) ab? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir sagen, wie er sich verhalten hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?