Unfall bei Glätte Haftungsfrage

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Du Dich so verhalten hast wie Du hier schilderst dann trifft Dich keine Schuld.

Sowohl der Schaden an Deinem Fahrzeug als auch der Schaden an der Leitplanke muss von der Versicherung des Unfallverursachers getragen werden.

maXus2009 26.01.2012, 16:18

Genau so habe ich mich verhalten, kann mir eine aggressive und gestresste Fahrweise nicht leisten. Mein Motto, lieber zu spät, als nie ankommen...

0

Von der Leitplanke hast Du kein Mitleid zu erwarten: Sie wird sich von Dir bzw. Deiner Kraftfahrthaftpflichtversicherung bezahlen lassen wollen. Für den Schaden an Deinem Auto kann Deine Vollkaskoversicherung aufkommen.

maXus2009 26.01.2012, 16:15

Ich habe Teilkasko, das ist ja das Problem, zumal ich ja nix dafür kann, wenn andere überholen, obwohl es das Wetter nicht zulässt bzw,. die Beschaffenheit der Fahrspuren.

Meiner Meinung nach musste die Haftpflicht des anderen meinen Schaden bezahlen, aber so wird es sicher nicht......

0
Anton96 26.01.2012, 22:16
@maXus2009

Das Problem wird die Beweisbarkeit sein und die Frage ob ein idealer Autofahrer diesen Unfall hätte verhindern können, Du konntest den Unfall nichr verhindern, aber war der Unfall wirklich Unermeitbar insbesondere bist du den Witterung und Straßenbedingunen angemesse gefahren. Nur wenn für dich der Unfall trotz angepasster Fahrweise unvermeidbar war hast du keine Teilschuld.

0
maXus2009 27.01.2012, 18:32
@Anton96

Laut Polizei bekommt der Unfallgegner(Überholder) ein Bußgeld wegen unangemessener fahrweise bei den witterungsbedingungen. ich bekomme nix, weder verwarnung noch bußgeld, laut polizeiakte. theoretisch müsste sich ja die versicherung auf diese auffassung berufen....

0
Crack 26.01.2012, 16:19

@ suzisorglos:

Ursächlich für den Kontakt mit der Leitplanke ist der Unfall desjenigen der überholt hat und dann die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Also muss auch seine Versicherung für alle dadurch entstandenen Schäden aufkommen.

0

'Es ist nicht möglich, hier per Ferndiagnose Haftungsquoten zu schätzen. Recht sicher ist aber wohl, dass Du Dir bei dem Sachverhalt die Betriebsgefahr Deines KFZ vorhalten lassen mußt und deshalb eine Mitschuld an dem Unfall trägst. Aber Alleinverursacher wirst Du ganz sicherlich auch nicht sein.

maXus2009 26.01.2012, 16:22

Ich weiß, aber vielleicht erging es einem mal genau so, oder ähnlich. Sicher, die Betriebsgefahr geht ja immer von einem Auto aus, sobald es auf der Straße ist. Aber man kann ja nicht jede erdenkliche Situation beim Auto fahren beachten, dann müsste ja das Auto stehen bleiben.... Es war sonst keiner weiter vor mir und ach hinter mir, außer besagter Überholer....

0

Evtl. erhälst du von der Polizei noch ein Schreiben und du musst schriftlich Stellung nehmen. Eigentlich solltest du nicht für den Schaden haften müssen, da die Schuld ja eindeutig bei dem anderen Fahrer lag...

Ziemlich jeder weicht aus, bevor er irgendwo oder in irgendwas reinfährt...

maXus2009 26.01.2012, 16:11

Mh..das könnte sein, dass da noch ein Schreiben kommt, obwohl der PHM meinte, als ich ihn fragte, was jetzt nun passiert, dass jetzt nur noch die Versicherung(sind beide bei der selben) den/die Schäden regulieren muss. Jedoch habe ich im Netz gelesen, dass man ja eine angemessene Geschwindigkeit haben muss. Nun könnte ja einer kommen und sagen, WÄREN sie langsamer gefahren, dann HÄTTEN sie es erbremsen können....

0
Jen85 26.01.2012, 16:22
@maXus2009

Zumindest die Versicherung wird von dir wissen wollen wie das passiert ist und hier muss ja dann auch der Verursacher aussagen und wenn ihr ja schon Versicherrungsinformationen ausgetauscht habt, solltest du gute Chancen haben, das seine Versicherung auch für deinen Schaden aufkommt.

Bei meinem letzten Autounfall habe ich auch erst hinterher ein Schreiben von der Polizei bekommen und wurde nicht vor Ort verhöhrt...

0
maXus2009 26.01.2012, 16:23
@suzisorglos

Deine Antwort bezieht sich auf welchen Teil des Kommentars? Danke erstmal für deine Anworten allgemein. ;)

0
maXus2009 26.01.2012, 16:27
@Jen85

Ja, den Unfallhergang habe ich der Versicherung geschildert(persönlich in der Geschäftsstelle). Mir wurde auch die Aussage des Überholers "gezeigt" und es wurde gesagt, dass sich die Aussagen decken(vom Hergang her), er sich trotzdem nochmal äußern soll.

0
Jen85 26.01.2012, 16:39
@maXus2009

Na wenn das schonmal passt würde ich mir keine großen Gedanken mehr machen. Dann sollte eigentlich die Versicherung zahlen...

0
maXus2009 26.01.2012, 16:45
@Jen85

mh.. außer er lässt sich jetzt noch was einfallen, was mich in ein schlechtes licht rückt...

0

Meine Antwort wird dir sicher nicht gefallen aber ich schätze die Situation so ein,dass du eine Teilschuld bekommen wirst.Sicher wird der Andere den Hauptanteil zu tragen haben aber dir wird man anlasten,dass du auf Grund der Witterung eine unangepaßte Geschwindigkeit gefahren bist,ansonsten hättest du deinen PKW zum stehen bringen müssen..Unklar ist mir folgendes;er hat dich überholt und war dabei einen Spurwechsel von der mittleren auf die rechte Fahrspur vorzunehmen.Das bedeutet,er muß ja ein ganzes Stück vor dir gewesen sein und wenn du bei den ersten Anzeichen seiner Aktion abgebremst hättest,hätte dein Wagen zum Stehen kommen müssen ohne das Ausweichmanöver auf den glatten Teil der Autobahn zu wagen.Vielleicht schätze ich die Situation auch falsch ein,aber ich war nicht dabei und auch kein Augenzeuge.Am Besten wird sein,du klärst das mit deiner Versicherung.

maXus2009 26.01.2012, 16:31

Das Problem war aber, dass er direkt vor mir einscherte, sprich vielleicht so 20 Meter vor mir rüberfuhr und ich drehte, da er frontal gegen die Leitplanke krachte. ich seh noch das Auto quer vor mir......Der Unfall ereignete sich in einer leichten Kurve...

0
maXus2009 26.01.2012, 16:39
@maXus2009

"sich drehte, da er frontal gegen die Leitplanke krachte" Das auto war eine großer A4, und ragte auf die meine spur mit seinem heck. Am ende stand sein heck jedoch an der planke und sein motorraum(bzw. der rest davon) ragte auf die fahrbahn. ein bremsen ohne lenken hätte zu höheren schäden geführt...ich wäre voll in seine fahrerseite geramt... ich weiß doch auch nicht, ich wollte doch nur auf arbeit, mehr nicht und bin ordentlich gefahren:(

0
Crack 26.01.2012, 16:35

Das bedeutet,er muß ja ein ganzes Stück vor dir gewesen sein

Oft ist es so das dann so schnell wie möglich auf die besser befahrbare Spur gewechselt wird ohne Rücksicht auf den nachfolgenden Verkehr zu nehmen.

Wenn man davon ausgeht dann trägt der Überholende in jedem Fall die volle Schuld. Das ergibt sich aus § 5 StVO:

(4) Wer zum Überholen ausscheren will, muß sich so verhalten, daß eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs ausgeschlossen ist. Beim Überholen muß ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere zu Fußgängern und Radfahrern, eingehalten werden. Der Überholende muß sich sobald wie möglich wieder nach rechts einordnen. Er darf dabei den Überholten nicht behindern.

0
maXus2009 26.01.2012, 16:48
@Crack

Hoffe die Versicherung sieht das genauso....Schaden an meinem Auto 3000 Euro mit Mietwagen(Kostenvoranschlag) wenn ich das dann selber bezahlen soll, na klasse.

0

Verursacher ist ja eindeutig der Unfallgegner.

Das allerdings gilt es zu beweisen - insofern ist es schon mal gut, dass Du keine Aussage gemacht hast. Den Rest erledigt Dein Anwalt. Immer schön locker bleiben! Und auf keinen fall ohne Anwalt so eine Sache in Angriff nehmen!

Crack 27.01.2012, 09:10

Das allerdings gilt es zu beweisen

Nein, denn hier gilt der Anscheinsbeweis.

Das heißt das Erfahrungswerten zu Folge offensichtlich derjenige den Unfall verursacht hat der überholt hat. Er muss dann beweisen das der nachfolgende Unfall nicht durch seine Schuld entstanden ist.

0

Es kommt darauf an was der Unfallgener aussagt und wie ein Gutachterdas sieht, geh aber ruhig davon aus das du ene Teilschuld bekommst,

Was möchtest Du wissen?