Unfall auf Anliegerstraße (Rechts vor links?)

3 Antworten

Das sind ja zwei getrennte Sachen. Zum Unfallhergang spielt es keine Rolle, ob er sich in der Straße hätte aufhalten dürfen. Es ist eine normale befahrene Straße, wo nur bestimmte Personenkreise (die Nichtanlieger) ausgeschlossen sind. Also muß der andere Verkehrsteilnehmer damit rechnen, daß da Autos herkommen. Und wenn dort rechts vor links gilt und dein Freund von rechts kam, hatte er Vorfahrt. Also Schuld an dem Unfall hatt dann doch der Verusacher. Sollte dein Freund für das befahren der Anliegerstraße noch ein Bußgeld kriegen, ist das ganz unabhängig davon.

Also Schuld an dem Unfall hatt dann doch der Verusacher.

Daran besteht kein Zweifel ... :-)

"Dennoch" DH

1

Ob er in der Straße ein Anliegen hatte ist vollkommen irrelevant, es gelten die Vorfahrtsregeln unverändert, wie sie auch gelten, wenn an Stelle Deines Kumpel ein Anwohner oder Besucher aus dieser Straße gekommen ist.

Nachtrag: Es sei denn die Anliegerstraße ist untergeordnet. Das kann auch baulich ohne Beschilderung sein, in dem z.B. ein Fußgängerweg durchgepflaster ist und man dann über diesen Weg und eine Bordsteinabsenkung auf die andere Straße fahren muß, dann gilt kein rechts vor links. Siehe §10 StVO:

§ 10 Einfahren und Anfahren Wer aus einem Grundstück, aus einer Fußgängerzone (Zeichen 242.1 und 242.2), aus einem verkehrsberuhigten Bereich (Zeichen 325.1 und 325.2) auf die Straße oder von anderen Straßenteilen oder über einen abgesenkten Bordstein hinweg auf die Fahrbahn einfahren oder vom Fahrbahnrand anfahren will, hat sich dabei so zu verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist; erforderlichenfalls muss man sich einweisen lassen. Die Absicht einzufahren oder anzufahren ist rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen. Dort, wo eine Klarstellung notwendig ist, kann Zeichen 205 stehen.

3

Wenn nicht durch verkehrszeichen anderst geregelt gilt In deutschland bei vollwertigen strassen rechts vor links , dabei ist es unereheblich ob es nun eine Anlieger frei Strasse ist oder eine andere Zufahrtsstrasse die öffendlichem Verkehrsraum zu geordnet ist. Nur bei Grundstücks Aus und Zufahren kanns etwas anderst aussehen weil dann die strasse bevorrechtigt ist.

joachim

Unfall an Rechts-vor-Links-Kreuzung - wer hat schuld?

Ich habe mal eine etwas vielleicht seltsam anmutende Frage:

Ich habe gestern in einer 30-Zone auf jemanden gewartet. dabei habe ich den Verkehr in diesem Gebiet ein wenig beobachtet. Nun ist dort eine Kreuzung, an der Rechts vor Links gilt, an diese Kreuzung fuhr ein Wagen heran, der - m.E. nach - etwas zu schnell war.

Aus der für ihn rechtsliegenden Straße kam ein anderes Fahrzeug, das langsam an die Kreuzung heranfuhr und sich wohl vergewissert hat, dass von rechts kein Fahrzeug kommt und dementsprechend gefahren ist.

Nun musste der von links kommende Wagen doch stark abbremsen und es hätte beinahe gekracht.

Jetzt ist meine Frage:

Wer hätte da Schuld bzw. eine Teilschuld?

Vielen Dank schon einmal für (hilfreiche!) Antworten!

...zur Frage

Unfall, Beim einparken auf Gegenspur, Auto von hinten wollte überholen -> Seite gerammt

Entschuldigt die Überschrift.

Hier noch einmal der ganze Vorgang. Vorweg sei aber auch noch gesagt, dass mir bewusst ist, dass mir hier keiner sagen kann wie die ganze Geschichte ausgeht und dass ich viel mehr als warten nicht tun kann.

Also: Ich habe in einer 2 spurigen Straße, 1 Spur pro Richtung Tempo 30, den Blinker nach rechts angemacht, da ich in knapp 50 Metern in "meine" Straße, also wo unsere Wohnung ist, abbiegen wollte. Nun habe ich aber gesehen, dass auf der linken Straßenseite noch ein Parkplatz frei war, also habe ich den Blinker nach links gesetzt und bin etwas langsamer geworden, weil ich nicht mit 30 km/h in die Parklücke brettern wollte.

Ich setze nun also zum einparken an, als mich plötzlich der Wagen hinter mir voll an der Fahrertür erwischt, da er, wie er später sagte, überholen wollte.

Zuerst warf er mir vor, dass ich nicht den Blinker rechts setzen kann um dann abzubremsen und nach links zu fahren. Da ich abgebremst habe ist er auf die Gegenspur und wollte mich überholen. Mir scheint es so, als ob er nicht gesehen hätte, dass ich den Blinker links gesetzt habe.

Wie dem auch sei, er sagte er muss seine Tochter vom Kindergarten abholen also haben wir nur die nötigsten INfos getauscht, um den Fall bei der Versicherung zu melden. Ich weiß, es war und ist immernoch dumm, aber da ich ohnehin genervt war (von der Arbeit und von dem Unfall) ersparte ich uns den Anruf bei der Polizei, damit die den Fall aufnehmen können.

Da er nie gesagt hat, dass er schuld ist, sondern es einfach doof gelaufen ist, bereue ich es immer mehr, dass ich den Fall nicht von der Polizei hab aufnehmen lassen. Was wenn er nicht "zustimmt" alleine schuld zu haben, seht ihr es so, dass er alleine schuld hat?

Danke und hoffentlich ist der Text etwas verständlich, bin immernoch etwas nervös...

...zur Frage

Beim Einordnen zum Linksabbiegen überholt und gerammt?

Hallo, gestern Abend war ich unterwegs um eine Bekannte abzusetzen. Ich fuhr innerorts auf mehr oder weniger Hauptstraße entlang. Dann sagte sie mir, ich solle vorne links abbiegen in die Grundstückseinfahrt, dort kann ich gleichzeitig drehen, um in die andere Richtung weiterfahren zu können. Ich habe den Blinker nach links gesetzt und meine Geschwindigkeit langsam bis zum Stand verringert. Natürlich habe ich links eingeordnet. Nun stand ich und ehe ich im Augenwinkel sehen konnte, wurde ich schon von einem überholenden Auto am Spiegel gerammt. Nun haben wir die Polizei gerufen und diese meinte ich hätte eine Teilschuld. Ich habe den Vorfall so geschildert, habe sehr wenig gesagt, um nichts falsches zu sagen IM Eifer des Gefechts. Habe zwei Zeugen mit im Auto gehabt. Der Streitwert liegt bei beiden Autos bei einer leicht zerkratzten Spiegelkappe. Kann mir nun einer Tipps geben, bevor ich meine Rechtsschutz versicherung anrufe?

...zur Frage

Unfall nach Spurwechsel, war hat Schuld?

Guten Tag, hatte letztens folgende Situation:

Ich war Innerorts unterwges mit so 50-55 kmh. Bei uns in der Stadt gibt es einen kleineren Tunnel, der zweispurig ist. Ich war auf der linken Spur (und war nicht schnell unterwegs) und weiter vorne war ein Golf auf der rechten Spur, bei dem ich mir nix weiter dachte, da es einfach irgendein Auto in der Stadt war. Ich kam dem Golf immer näher - wie gesagt der Golf war auf der rechten, ich auf der linken Spur - und als ich knapp hinter dem Golf war, hat die Fahrerin ohne Blinken einfach so die Spur gewechselt. Nun da es kurz vor einem Tunnel war, war halt kaum Platz zum Ausweichen. Ich konnte meinen Wagen noch etwas nach links ziehen aber der Unfall war unvermeidbar und ich bin ihr so seitlich-hinten links rein. Bei mir ist der rechte Frontscheinwerfer und generell meine rechte Vorderseite hin, bei ihr wie gesagt hinten-seitlich links (wobei mein Schaden definitiv größer ist!).

Jetzt die Frage: Habe ich überhaupt Schuld? Vor ihr war eine komplette zweispurige Straße frei, sie hat nicht geblinkt und ist einfach so ohne einen Grund nach links gefahren. Die Polizei will nicht helfen und sagt, die Versicherungen sollen das klären und wir sind auch schon dabei, aber wollte nochmal fragen ob mich überhaupt eine Schuld trifft?

...zur Frage

Rechtslage bei Unfall 11jähriger Radfahrer gegen KFZ

Hallo, wer weiß, wie die Rechtslage bei folgendem Fall aussieht.

Ein 11 jähriger fährt auf dem Gehsteig (falsche Seite, also gegen den Verkehr) auf eine Ampel zu. Er bremst kurz ab und fährt dann über die Ampel, da sie auf grün steht. Ein Auto, das rechts abbiegt übersieht ihn und fährt in an. Das darauf folgende Auto fährt auf. Zum Glück ist außer Blechschaden nichts passiert. Das Kind ist unverletzt. Der Junge ist auf der Seite auf dem Gehweg unterwegs gewesen, da er einige Meter weiter auf dieser Seite wohnt und an dieser Stelle auf der Straße zu fahren und dann links abzubiegen mit Sicherheit gefährlich ist, da sehr viel Verkehr und eine nicht besonders breite Straße.

Wie sieht nun die rechtliche Schuldfrage aus ? Ich weiß, dass ein Kind eigentlich nur bis 10 auf dem Gehweg fahren darf. Spielt das hier eine Rolle ? Die gerufene Polizei war sich auch nicht ganz sicher. Dort müssen wir später noch hin.

Danke !

...zur Frage

Verkehrsunfall beim Ausfahren

Hi, und zwar hatte ich vorhin einen klitzekleinen Unfall beim Ausfahren aus der Parklücke. Ich habe den Blinker gesetzt und mich langsam rausgetastet, aber weil ich so zugeparkt worden bin, galt meine hauptsächliche Konzentration dem Wagen vor mir. Also stand ich da, langsam raustastend und habe immer meine Seitenspiegel überprüft und ein Auto näherte sich von hinten und er hatte 1 Fahrbahn links von ihm die nicht befahren war, also hätte er problemlos ausweichen können, und das schon viel eher(immerhin hatte ich nen Blinker gesetzt), aber ehe ich es realisierte und bremsen konnte, war es schon zu spät. Nun, bin rausgefahren und direkt rechts ran, er meinte mir er ruft nicht die Polizei und wir können es unter uns klären. Ich war nach dem Unfall noch unter Schock und mit so ziemlich allem einverstanden was er meinte und ich habe sogar noch einen Zeugen weggeschickt. Naja, wenn ich so darüber nachdenke ist er ja genauso mitverantwortlich, da ich nicht aus der Parklücke herausgeschossen kam und er noch genug Platz zum Ausweichen hatte, oder nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?