Unfall - Aussage rechtsicher unter Schock?!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

sollte es ein bußgeld und ggf. punkte geben, einspruch einlegen und einen anwalt für verkehrsrecht hinzuziehen. solche aussagen unmittelbar nach einem unfall sind nicht gerichtsfest, weil die unmittelbar beteiligten (fast immer) unter schock stehen.

solange niemand verletzt wurde, wird höchstens zu geringer abstand oder andere gründe für den unfall mit bußgeld belegt. wenn das im bereich einer ordnungswidrigkeit ist und auch keine punkte anfallen, kann man damit leben. ggf. wird deine probezeit verlängert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sangrio
15.10.2011, 10:10

ok danke. Kann ich eig. meine Aussage nachträglich ändern? hab gehört sowas geht.

0

Wenn ein Reißverschluss angekündigt wird, kann man davon ausgehen, dass es vorne eng wird.

Aber nicht umsonst verlangt deine Versicherung von dir, am Unfallort keine Aussagen zu machen. Ob du wirklich Schuld an diesem Unfall hast (Teilschuld auf jeden Fall!) kann jetzt überhaupt nicht mehr eindeutig geklärt werden. Deine Haftpflichtversicherung muss auf jeden Fall zahlen. Betrachte es als Lehrgeld, und sei froh, dass es nicht zu Personenschäden gekommen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Aussage vor Ort ist nicht unbedingt nachteilig, Du kannst sie auch nachträglich widerrufen.

Allerdings ist die Lage hier ziemlich klar und nach Deiner Darstellung trägst Du hier die alleinige Schuld.

Es wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet, wie das ausgeht hängt von den genauen Umständen ab. Wenn Du Glück hast bleibt es bei einem Verwarnungsgeld von 35€.

Wenn das so ist dann hast Du auch keine Probezeitmaßnahmen zu befürchten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das mit "unter Schock" kannst Du vergessen. Wenn Du keine Kopfverletzung hattest und bei der Unfallaufnahme durch die Polizei wußtest, wer Du bist, wo Du bist, welcher Tag etwa ist und daß Du einen Unfall hattest, dann warst Du offensichtlich einsichts- und geschäftsfähig. Warum sollte also bei sonst stimmigen Angaben und klarem Bewußtsein ausgerechnet nur der Unfallhergang selbst durch "Schock" völlig falsch geschildert werden?

Merk Dir einfach fürs nächste Mal (das es hoffentlich nie gibt!): mach gar keine Aussage außer der Personalien. Es kann Dir nicht negativ angerechnet werden, wenn Du Dich nicht äußern willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?