Unfall --> Polizei hat Schuld des Unfallgegners eindeutig festgestellt, kann der klagen?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zuerst musst Du mal Deine Großeltern beruhigen und davon abhalten etwas falsches zu tun.

Es über die eigene Versicherung laufen zu lassen wird sowieso nicht funktionieren. Die werden doch keinen Schaden bezahlen den ein Anderer verursacht hat.

Die eigene Versicherung ist aber immer ein guter Ansprechpartner. Die kennen sich aus und wissen was zu tun ist.

Im Fall das der Verursacher klagt kann man der Sache auch recht gelassen entgegen sehen. Welche Gründe will er denn geltend machen das er hier nicht zahlen muss?

Deiner Beschreibung nach hat das Auto gestanden als es pasiert es? Wie sollten denn Deine Großeltern dann in irgendeiner Weise Schuld haben?

Ruhe bewahren ,die versicherung anrufen, die in solchen Fällen auch wie eine kleine RS funktionieren kann..und erst einmal erfragen ,ob sich der Unfallgegner per rechstanwalt gemeldet hat ..gegebenfalls ruhig auch mal die gegnerische Versicherung anrufen (wenn das die eigne KFZ versicherung nicht macht..warum auch immer..) und nachfragen ,wo das Problem liegt und jetzt mit rechtsanwaltschaftlicher Konsequenz gedroht wird..denn es kann auch sein das der Unfallverursacher privat einen Rechtsanwalt eingeschaltet hat und der versicherer nichts davon weiß...HG DerMakler

also auf keinen Fall die eigene Versicherung irgendwie zahlen lassen (falls die das überhaupt machen). Wenn die Polizei den anderen ganz sicher beschuldigt, dann kriegen deine Großeltern kein Problem vor Gericht. Ich denke nicht einmal, dass es zu einem Verfahren kommen wird. Am besten die gehen nochmal zur Polizei, die geben dort auch Auskunft, wie es weitergehen soll. Ansonsten zum Anwalt und einen bösen Brief schreiben lassen, dann ist vielleicht schon alles gut und der Schuldige gibt Ruhe. Das ist auch beim Anwalt nicht so teuer, wenn die sich das anhören und einen Brief verfassen

Parkendes Auto wurde beschädigt. Die Polizei hat den Unfall aufgenommen. Wie geht man am besten vor?

Hallo liebe Community,

das Auto meiner Frau wurde in geparktem Zustand bei einem Unfall beschädigt (Kratzer an beiden Türen). Die Polizei hat den Unfall aufgenommen und einen Zettel an die Windschutzscheibe geklemmt. Inzwischen haben wir auch per Post Name und Anschrift des Unfallverursachers von der Polizei erhalten.

Da mir ein solcher Vorfall noch nicht untergekommen ist, weiß ich nicht, wie man jetzt am besten vorgeht.

Soll man sich am besten einen Anwalt nehmen? Oder mit der eigenen Versicherung Kontakt aufnehmen? Oder mit dem Verursacher, bzw. der Versicherung des Verursachers? Wer schaltet einen Gutachter ein?

Wer von Euch hat schon Erfahrung mit so etwas und kann mir hilfreiche Tipps geben?

Vielen Dank für Eure Antowrten.

Lg, Mooonshadow

...zur Frage

Arbeitsunfall , wer zahlt was?

wer weiß, wer leistungen übernimmt bei folgendem fall:

arm gebrochen (arbeitsunfall) 3 Wochen Krankenhaus, danach direkt reha.

die ersten 3 wochen zahlt ja der arbeitgeber lohn weiter, aber während der reha? gibts da nicht übergangsgeld?

...zur Frage

Unfall gehabt, Fahrzeug abgemeldet und verkauft,Schaden noch nicht gemeldet, neues Auto evb nummer beantragen?

Hallo, folgende Story: Meine Freundin hat mit meinem Auto Unfall gehabt. Wir wollten abwarten wie hoch der Schaden an dem Fahrzeug entstanden ist dem sie reingefahren ist (sie hatte Schuld). Haben unser Auto inzwischen verkauft und das wurde vom Käufer abgemeldet. Der Geschädigte rief an und die Summe waren einige 1000€. Ich habe allso meinem Versicherer amgerufen und ihm das gesagt. Er sagte ich solle alles der Versicherung zukommen lassen und dann wird das geklärt und ich werde hochgestuft. Die Geschichte ist also noch nicht offiziel bei dee Zentrale.Ich möchte mir allerdings heute ein Auto kaufen und möglichst bei einer anderen Versicherung und brauche ja eine evb Nummer. Muss ich erst meiner Versicherung Bescheid geben? Muss ich der anderen Versicherung vom Schaden sagen? Denn ich wurde ja noch nicht hochgestuft oder wäre dad Versicherungsbetrug? Danke für die Antwort.

...zur Frage

Autounfall, Teilschuld, wie kann es sein dass nur ich "bestraft" werde?

Hallo, ich hatte vor einem Jahr einen Unfall mit dem Auto. Die Polizei hat diesen aufgenommen und gesagt, dass wir beide gleich Schuld sind an diesem Unfall. Nun hatte sie bei meiner Versicherung den Unfall gemeldet und ich bei ihrer. Ihre Versicherung hat mir berichtet, da ich zur Hälfte Schuld bin, bekomme ich auch kein Geld. Damit hatte sich das für mich erledigt. Nun habe ich allerdings einen Brief von meiner Versicherung bekommen und ich wurde wegen dem Unfall ziemlich hochgestuft da meine Versicherung den kompletten Schaden meiner Unfallgegnerin bezahlt hat. Was kann ich dagegen jetzt unternehmen?

...zur Frage

Hochstufung nach Rollerunfall?

Hatte einen Unfall mit dem Roller (50ccm). Ich war an dem Unfall Schuld und es war sonst nur mein Beifahrer verletzt und sonst hab ich keine anderen Schäden gemacht. Werde ich jetzt von der Versicherung hochgestuft?

...zur Frage

Über die Versicherung abwickeln oder sich selbst einigen bei einem Verkehrsunfall?

Hallo Allerseits, ein Bekannter hatte einen Unfall verursacht. Es war aber ein sehr kleiner Unfall. Sein Auto wurde für gerade mal 500 Euro komplett repariert. Die gegenseite kam mit einem Kostenvoranschlag (3300 Euro). Der Unfallverursacher hat sich dann mit dem Unfallgegner auf eine Summe geeinigt weil er meinte dass seine Versicherung mit den Raten hochgehen würde. Und dass dies auf lange Sicht teurer werden würde für Ihn.

Nun meine Frage. Warum hat man eine Versicherung die monatlich oder quartalweise Geld fordert und dann bezahle ich den Schadensersatz aus der eigenen Tasche?

Und klar ist dass der Unfallgegner nicht mal die Hälfte des Geldes braucht für die Schadensbeseitigung.

Ich hatte noch nie etwas mit einem Unfall zutun. Würde mich über eine Antwort freuen.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?