Unfaires Urteil?

7 Antworten

Nein, das Urteil ist rechtskraeftig und nicht mehr anfechtbar. Nach Verkuendung des Urteils bleibt nur eine kurze Frist von einigen Wochen (weiss die genaue Frist gerade nicht), um das Urteil anzufechten und Rechtsmittel dagegen einzulegen. Ob und wie lange das ueberhaupt geht, steht im Urteil. Die Staatsanwaltschaft kann das tun und die Nebenklage (falls vorhanden) auch. Danach wird das Urteil rechtskraeftig.

Dass Dir das Urteil nicht fair vorkommt, kann ich gut verstehen, ich weiss aber auch nicht, aus welchen Gruenden so milde entschieden wurde (Jugendlichkeit des Taeters, teilweise Schuldunfaehigkeit?).

Evtl. koennte Schmerzensgeld moeglich sein, da solltest Du dich entsprechend beraten lassen.

Ansonsten bleibt Dir halt wohl nur, mit dem Thema abzuschliessen, ggf. mit psychologischer Beratung.

Weil der Staatsanwalt schlecht war und dein Anwalt als Vertreter der Nebensklägerin wohl auch. Ändern kannst du nichts, weil das Urteil garantiert rechtskräftig ist. Aber auch das hätte dir dein Anwalt alles erzählen müssen.

Wenden Sie sich an Ihren Anwalt. Er ist zur Erläuterung verpflichtet. Wenn er keine Erläuterung geben will, weil er sich evtl damit belastet, wenden Sie sich bitte an den zuständigen Landgerichtspräsidenten.

9 Jahre für Totschlag eher milde, durchschnittliche oder hohe Strafe?

Der Strafrahmen bei Totschlag gemäß §212 Abs. 1 StGB liegt ja bei 5-15 Jahren. Ist somit eine Srafe von 9 Jahren eher schon eine verhältnismäßig hohe Strafe oder eher normal.

Und gibt es irgendwelche Kritirien wonach die Strafhöhe bestimmt wird? 5-15 Jahre ist ja eine große Spanne und ich frag mich immer, wie man da auf eine Haftlänge kommt, die dann tatundschulangemessen ist. Oder wie funktioniert die sog. Strafzumessung, damit jeder Totschläger seine gerechte Strafe bekommt?

Bei Mord ist das ja einfacher: Immer lebenslang.

Vielleicht kann da ja mal ein Jurist sein Wissen einbringen. Danke im Voraus

...zur Frage

Nacktbild gesendet bekommen?

Hey, also letztens hab ich halt mit jemandem auf Skype geschrieben und der hat dann versehentlich irgendwas mit "boa is die geil" in den Chat geschickt und als ich dann gefragt hab was das heißen soll meinte er er wollte das auf Whatsapp verschicken. Ich hab dann halt gefragt warum und er meinte dann das das Mädchen (14) Nacktbilder rumsendet (Wer halt im Whatsapp Privat Chat danach fragt bzw auch in deren Klassengruppe halt). Ich meinte dann halt zum Spaß er soll eines von denen in den Chat schicken und er dann so "nö". Dann haben wir halt weitergeschrieben und irgendwann hat ers (keine Ahnung warum) in den Chat gesendet, aber nach 3 Sekunden wieder über die Löschen Funktion gelöscht. Ich hab dann halt wieder gesagt er solls nochmal reinschicken und er wieder so "nein" und dabei hab ichs belassen. Ein paar Wochen später jedoch schreibt er mich halt wieder an und sagt zu mir das er den Programmcode von einem Programm das ich geschrieben habe haben möchte. Dann hab ich ihn halt gefragt was ich dafür bekomme und er hat gesagt ich soll was sagen. Dann hab ich halt gesagt das er dafür das Bild in den Chat senden soll und dann hab ich ihm den Programmcode gegeben und er hat das Bild gesendet. Ist das strafbar gewesen (für mich) und welche Strafe würde da auf mich zukommen bzw. wie wahrscheinlich ist das? Laut StGB (https://dejure.org/gesetze/StGB/184c.html) macht sie sich ja selber strafbar wenn sie so ein Bild macht.

PS: Ich weiß ganz genau wie extrem dumm mein Verhalten war, das braucht ihr mir nicht sagen.

...zur Frage

internationaler freiwilligendienst abbruch, welche strafe droht?

hallo ich habe meinen freiwilligendienst abgebrochen und die bedingungen nicht erfüllt. muss ich rückzahlungen machen?

...zur Frage

Machen 50 Gramm Fleisch einen Unterschied?

Es hat eine ernsthafte Diskussion unter einer Trollfrage gegeben. Diese Diskussion hat sich komplett vom Thema der Trollfrage losgelöst und verselbstständigt. Daher möchte ich das ernste Thema hier jetzt auslagern.

Es kam die Frage in der Dikussion auf, ob Frauen wegen exhibitionistischen Handlungen in der Öffentlichkeit belangt werden können.

Quelle: https://dejure.org/gesetze/StGB/183.html

§183 StGB Exhibitionistische Handlungen

(1) Ein Mann, der eine andere Person durch eine exhibitionistische Handlung belästigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

(3) Das Gericht kann die Vollstreckung einer Freiheitsstrafe auch dann zur Bewährung aussetzen, wenn zu erwarten ist, daß der Täter erst nach einer längeren Heilbehandlung keine exhibitionistischen Handlungen mehr vornehmen wird.

(4) Absatz 3 gilt auch, wenn ein Mann oder eine Frau wegen einer exhibitionistischen Handlung

1. nach einer anderen Vorschrift, die im Höchstmaß Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe androht, oder

2. nach § 176 Absatz 3 Nummer 1 oder § 176 Abs. 4 Nr. 1

bestraft wird.

So... Wenn ich Quatsch erzähle, entschuldige ich mich schonmal. Ich bin kein Jurist.

In dem Gesetzestext wird in Absatz (4) dann Mann ODER Frau erwähnt. Wird dadurch Absatz (1) ungültig?

Oder ist es wirklich so, dass eine Frau sich vor den Supermarkt stellen kann, ihren Schlüpper auszieht (vielleicht nochn bisschen spreizen) und das gesetzlich völlig ok ist?

Machen 50 gr. Fleisch, die da unten rumbaumeln, wirklich einen Unterschied?

...zur Frage

Ich habe ausversehen ein Bild auf FB gepostet, allerdings den Link zum Bild im Post bekannt gegeben, welche Strafe erwartet mich. Habe den Post direkt gelöscht?

...zur Frage

Hat die Abschaffung von Paragraph 219a mehr Abtreibungen zur Folge?

Unter diesem Link findet ihr den Paragraphen 219a. Die Politik diskutiert über dessen Abschaffung oder Änderung

https://dejure.org/gesetze/StGB/219a.html

Schön wäre eine Begründung eurer Meinung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?