Unfaires Bußgeld von der Bahn in Frankreich

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Was ist daran unfair? Wie soll der Schaffner denn die Rechtmäßigkeit deines Tickets prüfen? Da könnte ja jeder herkommen, ihm irgendeine Nummer unter die Nase halten und stottern, er habe das System nicht verstanden. Ist vermutlich so beliebt wie in Deutschland das "Ich wusste nicht, dass ich mein Ticket entwerten muss."

Wenn du dich dann noch querstellst und keine Fahrkarte kaufst, wird's halt nochmal teurer.

Außerdem interessiert es mich, ob ich das Bußgeld überhaupt zahlen muss, da die französische Bahn SNCF ein privates Unternehmen ist.

Ich habe keine Ahnung, wie das in Frankreich geregelt ist, aber du darfst fest davon ausgehen, dass es dafür ein rechtlich stattelfestes Verfahren gibt. Private Verkehrsbetriebe in Deutschland können das ja auch (über die Beförderungsbedingungen).

Einspruch einzulegen und wie meine Chancen aussehen.

Schlecht, würde ich meinen. Ich habe wenig Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Forderung.

Kann mich ein privates Unternehmen im Ausland in Deutschland ausfindig machen

Er hat sich doch die Adresse notiert, wie du schreibst. Was sollen sie da noch finden müssen?

und dort Sanktionen gegen mich verhängen?

Es wird sich vermutlich um eine zivilrechtliche Forderung handeln, die natürlich auch in Deutschland eingeklagt werden kann. Ob sie das wegen 94 € aber tun werden, ist eine andere Sache. Schließlich ist so eine Auslandsklage immer etwas komplizierter und das Kostenrisiko hoch.

Eins verstehe ich nicht: Wenn du das Ticket übers Internet gekauft hast, dann geh ich davon aus, dass du es bei http://voyages-sncf.com/ gekauft hast. Die Seite hat eine sehr gute deutsche Version, die automatisch angezeigt wird, wenn ich mit deutschem Standort diese Seite aufrufe, aber man kann auch die Sprache manuell auswählen. Wenn du ein Ticket kaufst, wird das auch auf Deutsch angezeigt.

Ein Zitat von einem meiner letztjährigen E-Tickets (Paris–Bordeaux): "Die Bestätigung des E-TIcket ist ohne Änderung der Größe des Ausdrucks auf einem weißen DIN-A4-Blatt auszudrucken." Steht wörtlich so auf dem Ticket.

Wie schon gesagt, es ist mir unverständlich, wieso du nicht die deutsche Version der Seite ausgewählt hast. Und wenn ich schon nicht alles verstehe, würde ich die französische Bestätigungsmail eben mal durch den Google-Übersetzer jagen.

Langer Rede kurzer Sinn: Die SNCF kann nix dafür, dass du dich nicht mit ihren Regeln vertraut machst, zumal sie dir zumindest im Internet-Verkauf sprachlich sehr stark entgegenkommt.

Total unfair! Ich hatte für ein Ticket gezahlt, habe nur auf Grund von Sprachproblemen nicht verstanden, was ich hätte machen sollen.

Wieso ist das unfair? Was kann die SNCF dafür, daß Du nicht genug Französisch kannst? Nicht die SNCF hat es verbockt du hast es verbockt. Und sonst keiner. Du hattest kein Ticket dabei. Somit bist Du schwarz gefahren.

Der Kontrolleur hatte dafür überhaupt kein Verständnis, hat mich überhaupt nicht über meine Rechte aufgeklärt und mir frech ein Bußgeld aufgebrumm

Muss er auch nicht. Siehe eiter oben. Und er war nicht frech, sondern hat seine Arbeit gemacht. Denn du wrst unfähig dich richtig über die Bedingungen fürs Ticket zu informieren.

Ich möchte nun wissen, wie ich vorgehen muss, um dagegen Einspruch einzulegen und wie meine Chancen aussehen.

Die Chancen dürften gering sein, da die Schuld eindeutig bei Dir liegen. In Frankreich wird nunmal franz. gesprochen.

Klar kann die SNCF rechtliche Schritte gegen dich unternehmen. Am besten, du nimmst schnellstmöglichst Kontakt mit der SNCF auf, und bewahrst alle Unterlagen auf. Für mangelnde Sprachkenntnisse kann sie ja nichts, aber vielleicht ist sie ja kulant, wenn du ihr deine Unterlagen alle vorlegen kannst.

Ansonsten muss man mit sowas rechnen, wenn man im Ausland ist, und wenn man kein Wort Französisch kann, sollte man seine Reise so planen, dass man ohne großartige Verständigung mit Einheimischen auskommt.

Ok, danke für eure Antworten! Ich werde die nächsten Tage mit der SNCF Kontakt aufnehmen und mein Bestes versuchen. Auf manche Belehrungen hätte ich aber auch verzichten können. Ich habe nie behauptet, kein Wort Französisch zu sprechen. Im Gegenteil, ich komme meistens sehr gut zurecht. Ich hatte nur einen Ausdruck missverstanden.

Was kann der Kontrolleur für dein mangelndes Französisch Kenntnisse? Im Zweifel hättest auch anrufen und dich Erkundigen können .

Ich glaube kaum das die Bundesbahn anders reagiert hätte . Weil sie ein Privates Unternehmen ist (lese die Statuten ) muss du nicht Zahlen? (Le statut d'Établissement Public Industriel et Commercial garantit à SNCF une autonomie de fonctionnement.)

Kurz und knapp: Unwissenheit schützt (fast immer) vor Strafe nicht.

Was möchtest Du wissen?