Unfaire Noten... Was kann ich dagegen machen?

11 Antworten

also erstmal zu deiner rechnung, wenn du 1 und 2 geschrieben hast, stehst du schriftlich auf 1,5 wenn mündlich und schriftlich je 50% haben, dann könntest du mit einer vier mündlich eine 3 bekommen (1,5+4=5,5 5,5/2=2,75 --> 3) ich weiß nicht in welcher stufe du bist, also könnte mündlich auch mehr als 50% zählen, das mit deiner freundin ist vllt trzdm nicht fair, okay. Hast du denn mit dem lehrer direkt schonmal darüber gesprochen? jetzt klingt es so als hättest du mit einer anderen lehrerin über ihn gesprochen und dein vater will auch mit ihm sprechen... rede doch erst einmal selbst mit ihm und erkläre ihm (freundlich!) warum du denkst eine bessere note zu verdienen. Es kommt immer besser, wenn man selbst mit den lehrern redet. Wenn dein vater dann imme rnoch ein problem hat, oder der lehrer sich nicht richtig mit dir unterhält, würde ich an stelle deines vaters direkt zum lehrer gehen und nicht zur schulleitung o.ä. weil de rlehrer sich sonst vllt übergangen fühlt und das macht euer verhältnis bestimmt nihct besser^^

Hallo,

der Fairness wegen, muß eigentlich dein Vater ein Gespräch mit dem Lehrer suchen. Er muß aber freundlich und diplomatisch bleiben, und keineswegs mit Drohungen (wie: ich gehe jetzt zum Schulleiter) versuchen den Lehrer "mürbe" zu machen. Er muß sachlich bleiben und sagen. "meine Tochter hat bisher nur 2er oder 1er geschrieben, usw... wie kommt es daß sie trotz guter benotung eine 3 bekommt.."

Wenn er erfolglos bleibt, dann kann er zum Schulleiter gehen. Er muß deine Unterlagen mitnehmen (Schulhefte und Zeugnis).

Emmy


Grundsätzlich könntest du dich beim Direktor deiner Schule beschweren. Sollte dieser das Anliegen nicht ernst nehmen könntest du Beschwerde beim Landesschulrat einreichen.

Grundsätzlich ist es aber sehr schwer zu beurteilen ob du wirklich unfair benotet wurdest oder nicht, da z.B. der Mitarbeitsteil der Jahresnote bis zu 2/3 der Jahresnote ausmachen kann. Also wäre ein 3er bei einem 4er in der B-Note sehr wohl möglich. Da viel Interpretationsspielraum für die Lehrperson ist würde ich mich nur beschweren sofern es sich um eine ungerechtfertigt negative Note handelt, welche die am Aufsteigen hindert. Hierbei hättest du dann auch die rechtliche Möglichkeit eines Noteneinspruches.

Was möchtest Du wissen?