Unerwünschte Webung verklagen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vermutlich hast du irgendwann mal unbewusst zugestimmt, dass deine Daten weitergegeben werden dürfen.

Ich habe mal bei einer Veranstaltung teilgenommen, wo Bilder von mir gemacht wurden und diese dazu meine Email wollten und Adresse. Und dadurch habe ich auch zugestimmt, dass meine Daten verkauft/vermietet werden können.

Wenn du Werbung von Unternehmen oder Shops bekommst, die du nicht kennst, dann ist meistens auf dem Briefumschlag ein großer Schwarzer Strich drauf beim Absender und da findest du die Adresse, die deine Adresse weitergegeben hat.

Einfach eine kurze Mail an das Unternehmen, dass deine Daten gelöscht werden sollen und dann kommt auch in Zukunft keine Werbung mehr.

Das Problem ist, dass man oft übersieht, seine Einverständnis gegeben zu haben, seinen Namen und Anschrift weitergeben zu dürfen oder für Werbezwecke zu nutzen.

Bei Versandhäusern, Online-Shops, Gewinnspielen etc. findet man solche Hinweise im "Kleingedruckten".

Natürlich kann man dies widerrufen - kaum jemand macht sich aber diese Mühe.

Du kannst also sämtliche Nutzungsbedingungen widerrufen, einen Aufkleber auf den Briefkasten mit "Bitte keine Werbung", Dich zusätzlich auf der Robinson-Liste eintragen lassen und hoffen, dass die Werbeflut ein Ende hat.

https://www.robinsonliste.de/

Klar kannst Du eine Anzeige machen. Außer Aufwand und evtl. Kosten für Dich kommt aber nichts rüber. Was soll auch der Gegenstand der Klage sein? Unberechtigte Nutzung Deines Briefkastens? Mobbing, weil Du einen Umschlag wegwerfen musstest?

Was möchtest Du wissen?