Unentschuldigtes Fehlen nach Beendeten Arbeitsverhältnis

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Auch ohne Krankenversicherung steht dir im Krankheitsfall eine Lohnfortzahlung bis 6 Wochen zu. Die Krankmeldung bedarf aber eines ärztlichen Attestes. Auch ein privat bezahlter zugelassener Arzt darf diese "Arbeitsunfähigkeit" ausstellen. Allerdings hast du die Pflicht eine Arbeitsunfähigkeit (auch deren Verlängerung) unverzüglich deinem Arbeitgeber zu melden. Ein Nachreichen der Verlängerung deiner Arbeitsunfähigkeit (zB Privatattest des Arztes) sollte möglich sein um den Schadenersatz zu umgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber KOVOK,

Für dich gibt es keine Verpflichtung zur Nachreichung der bereits vorgelegten Unterlagen. Du solltest jedoch die 2te Krankenmeldung als Kopie noch nachreichen. Für die 1te Krankmeldung mußt Du keine Kopie haben. Dir kann nicht auferlegt werden Unterlagen, die dem Arbeitgeber einzureichen sind auf eigene Veranlassung zu kopieren.

Die Aufbewahrungsverpflichtung der Orginale hat der Arbeitgeber!

Wenn der das nicht macht..... Deine Schuld ist es jedenfalls nicht!

Schadensersatz kann bei einem beendeten Arbeitsverhältniss nur dann gefordert werden, wenn innerhalb der Verjährungsfrist aus Arbeitsverhältnissen (meist 3 Monate) kein schuldhaftes Versäumniss nachgewiesen werden kann.

Wenn Der AG also das Bruttogehalt überwiesen hätte und auf Deiner Abrechnung zu ersehen ist, dass der AG da einen Fehler gemacht hat, dann wärst Du verpflichtet das aufzuklären. Da der von Dir geschilderte Fall jedoch nicht unter "schuldhaftes Versäumniss" fällt. Ruhig bleiben und dem ehemaligen AG sagen. die Kopie der 2ten AU hättest Du, jedoch von der 1sten leider nicht. Damit sollte das ALLES io. sein.

Gruß Uli

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann man nicht beantworten ohne den Arbeitsvertrag, Tarifvertrag oder gar den Schriftverkehr bezüglich der Vertragsauflösung/-beendigung zu kennen.

In der Regel bescheinigt man sich gegenseitig nach Vertragsbeendigung, dass alle gegenseitigen Ansprüche erledigt sind.

Somit wäre die Sache erledigt und er kann keine Vorlage mehr verlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?