Und wie ist das dann mit dem Wurm im Tequila?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Tequila ist nie ein Wurm. Allerdings gehört der Tequila zu den Agavendestillaten (Mezcals) und andere Mezcals haben einen Wurm. Nach meiner Information ist der Ursprung dieser Tradition ein Qualitätstest. Ist der Alkoholgehalt hoch genug, konserviert er den Wurm. Ist der Mezcal verdünnt, verwest der Wurm.

Wie schon richtig gesagt wurde ist in Tequila nie ein Wurm enthalten (es handelt sich eigentlich um eine Raupe) allerdings in manchen Mezcals. Wenig bekannt ist, dass der aus Agaven (agave tequilana weber) gebrannte Tequila auch ein Mezcal ist, der jedoch einigen Auflagen unterliegt. Nach mexikanischem Gesetz sind solche "Zusätze" im Tequila nicht erlaubt und darunter fallen auch Raupen und Würmer.

Die Legende vom Wurm im Tequila geht tatsächlich auf einen Marketing-Gag aus den 1950er-Jahren zurück. Damals stellte ein Produzent fest, dass Mezcal aus Agaven, die von der Raupe des Dickkopffalters befallen waren, anders schmeckten als herkömmliche Agaven. Hier gibt es mehr Infos dazu: https://www.alkoblog.de/tequila-mit-wurm/

Als Gag wurde dann in diesen Mezcals eine solche Raupe mit in die Flasche gegeben. Mit einigem Erfolg, denn die Geschichte ist ja sogar heute noch bekannt. Mit einer erhöhten Qualität hat die Raupe im Mezcal nichts zu tun und die Wirkung zur Potenzsteigerung ist natürlich auch Blödsinn und eine urbane Legende. Es ist eher so, dass Mezcals mit solchen Zugaben in der Tendenz schlechter sind..

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Ein Wurm befand sich nie im Tequila. Dieses hartnäckige Gerücht ist falsch. Jedoch werden einige Mezcal-Sorten aus anderen Regionen (Bundesstaat Oaxaca) mit dem Maguey-Wurm (welcher eigentlich eine Raupe ist) in der Flasche angeboten. Er soll, der Legende nach, potenzsteigernd sein.

Was möchtest Du wissen?