und schon wieder flirt.......cafe.....

8 Antworten

wenn deine Kündigung innerhalb der Frist liegt und du eine Kündigungsbestätigung hast (du hast dir doch eine Quittung geben lassen, oder?), solltest du nichts mehr zahlen, sondern ihnen antworten, dass du rechtskräftig gekündigt hast und, wenn sie dich weiter belästigen, einen Anwalt einschalten wirst.

Zahle auf keinen Fall!!! Ich bin auch auf Flirtc... reingefallen! Habe das Testabo am 10.01.2011 abgeschlossen! Kündigung habe ich nicht gemacht, weil kein wirksamer Vertrag zu stande gekommen ist! Ich habe schon 3 Zahlungsauffordrungen bekommen! von 2 Inkassofirmen?!?!?!? (inkasso@flirtc....de und fairmount GmbH)!!!! Dann passierte Wochenlang nix. Dann die erste Abbuchung von 57.00 €! Bank---- Geld habe ich zurückbuchen lassen!

Dann haben die mir mit anwalt Gericht usw. gedroht. Dann war wieder für ein paar Tage Ruhe! Dann kam aufeinmal wieder die 1. Zahlungsaufforderung??????!!!!!! Ich sollte 106.90 € überweisen. Paar Tage später kam eine mail von Flirtc...inkasso eine Mail das ich 57,00 € (soll die Forderung sein) bezahlen soll!!!???? Ich habe mit einem Programm die Profilbilder bei flirtc... durchlaufen lassen, wenn diese bilder fakes sind, zeigt er mir an von welchr Seite die Bilder kommen. Und siehe da: Volltreffer! Teilweise sind die Bilder von russischen seiten auch auf russischer Sprache! Ich habe denen damir gedroht Strafanzeige wegen Betruges und Bilderklau zu stellen (ich habe sie mit den Ergebnissen der fakes und den genauen internetadressen konfrontiert!) Seit dem ist seit fast 14 Tagen Ruhe! Zahle nicht!!!! Wenn müssen Sie dir einen gerichtlichen mahnbescheid vorlegen, den sie nie gegen dich kriegen werden, weil sie sich dann ins eigene Fleisch schneiden würden. Und wenn du einen kriegst, nachfragen beim zuständigen Gericht ob der echt ist. Weil solche Gauner schrecken vor nix zurück.

Zahle erstmal!!!!!!!!!!!!! Deine Mailbox von deinem Profil ist erstmal gesperrt, bis du denen das Geld gezahlt hast! Habe Zwar gezahlt, aber ist immer noch gesperrt!

Jetzt mal an alle die keine Ahnung vom deutschen Recht haben: Macht es so wie ich da seid ihr auf der sicheren Seite:

Ich hatte am 10.01.2011 ein Testabo gebucht, aber nicht gekündigt. Ist dann zu einem 6-Monate Abo geworden. Die haben dann angefangen alle 3 Monate 57€ abzubuchen. Hab das Geld wieder zrückbuchen lassen. Dann haben die Ihre Inkassofirma beauftragt. Hab dann den ausstehenden Betrag am 15.06.2011 überwiesen. Jedoch war mein Zugang zur mailbox auch nach 48 Tagen nach der Zahlung gesperrt. Die haben am 01.08.2011 wieder 57 € abgebucht weil ich immer noch nicht gekündigt habe. Jedoch ist mein Zugang immer noch gesperrt.

Mach folgendes:

Setze die unter Druck indem du denen per mail eine Frist (ca. 1 Woche) setzt, deinen Account wieder freizuschalten, bzw, den zugang zu deiner Mailbox. Sage denen wenn nach ablauf der Frist dein Zugang immer noch gesperrt ist, wirst du nach §314 BGB den Vertrag fristlos kündigen, mit sofortiger Wirkung. Die Kündigung verschickst du per Einschreiben miT Rückschein (den Einwurf vom Boten quitieren lassen) dann kannst du nachweisen, das die Kündigung eingegangen ist! Du hast schließlich für die Leistung bezahlt. Wenn die dir dafür dir keine Leistung geben, kannst du den Vertrag fristlos kündigen. Das sagt der §314 BGB.

Und wenn du keine Leistung dafür bekommst kannst du dein Geld wieder einfordern!

Verwendungszweck eingeben - Zahlen mit Paypal?

Hey, Ich habe mir einen Computer im Internet bestellt. Über Paypal. Und naja. Das kein Problem nur ich weiß net wie ich das mache, also Geld senden aber ich kann keinen Verwendungszweck eingeben. Ich muss aber einen Verwendungszweck eingeben. In der Email steht folgendes:

Sollten Sie die PayPal-Zahlung erst später (nicht am Ende der Bestellung über den PayPal-Button) durchführen wollen, senden Sie den Rechnungsbetrag über PayPal an "email@email.de", und geben Sie als Verwendungszweck die Nummer "123342545z" an.

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.

...zur Frage

Falscher Verwendungszweck jetzt Inkasso?

Hallo Zusammen, ich habe kürzlich bei einem Onlineshop bestellt und die Ware fristgerecht bezahlt (lief über Klara). drei Wochen später habe ich Post von einem Inkassounternehmen erhalten, "die Ware wurde nicht bezahlt". Ich habe sofort Kontakt zum Inkassounternehmen aufgenommen und ihnen eine Kopie der Überweisung zugesendet.

zwei Tage später erhielt ich von Klarna eine Rückbuchung meiner geleisteten Zahlung, da sie nicht zugeordnet werden konnte. Ich hatte einen Zahlendreher beim Verwendungszweck.

Die Forderung habe ich sofort beglichen, das Inkassounternehmen möchte nun 54,30 EUR für die Bearbeitung haben.

Ich habe beim Inkassounternehmen angerufen und den Sachverhalt erklärt, sie bestehen dennoch auf die Bezahlung.

Kann mir jemand sagen, ob das rechtens ist?

Die Inkassogebaren setzen sich wie folgt zusammen:

1,0 Inkassovergütung gemäß §13 RVG mit Nr 2300 VV RVG     45,00 EUR

Auslangenpauschale gemäß Nr. 7002 VV RVG                             9,00 EUR

Zinsen                                                                                             0,30 EUR

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?