Unbefristeten Arbeitsvertrag kündigen

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wenn du einmal die Kündigung ausgesprochen hast, ist es doch klar, dass Dein Chef Dich nicht weiter beschäftigen muss. Selbst wenn sie juristisch noch nicht hieb- und stichfest sein mag, weil sie noch nicht schriftlich vorliegt, hat das erhebliche Auswirkungen.

Wenn Dich Dein Chef halten will, dürften die Auswirkungen sich in Grenzen halten, vielleicht wird Dir sogar etwas angeboten. Wenn Du dem Chef aber nicht so wichtig bist, ist der Job weg, wenn Du eine rechtswirksame Kündigung formuliert und abgegeben hast.

Du solltest das Thema erst ansprechen, wenn Du weißt, was Du willst.

Wenn du einen neuen Job nicht sicher hast, musst Du das auch dem Arbeitsamt melden. Allerdings würdest du eine Sperre bekommen, wenn du einen sicheren Job nicht ohne sehr triftige Gründe - z. B. Gesundheit - aufgibst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja willst du jetzt kündigen oder nicht??? Versetz Dich erstmal in die Situation deines Chefs - er verlässt sich auf die Leute die er hat und bezahlt die dafür! Wenn du kündigst und das wieder zurück ziehst wird er dich bestimmt nicht mehr als vertrauensvoll ansehen! Du willst dich ja auch auf deine Freunde verlassen können, oder? Das wäre als ob die jemand ne Verabredung zusagt und schon weiß, dass derjenige nicht kommt! Überleg Dir erstmal wieso du kündigen willst und was dich an deinem jetzigen Job stört! Denn einen unbefristeten Vertrag aufzugeben ist schon echt mutig! Was sind also deine Gründe um zu kündigen? Und dann solltest du dir auch sicher sein, wenn du gehen willst! Vorallem sollte man dann im Frieden kündigen! Wenn man ein gutes Verhältniss zum Hef behält kann das für später immer mal gut sein! Wenn du gekündigt hast, kannst du die Kündigung nicht so einfach zurückziehen! Dein Chef setzt ne Annonce auf um einen Ersatz zu finden und die Suche kostet natürlich Zeit und Geld und dann kommst du und sagst "Ach sorry Chef, war ne doofe Idee und sorry dass du deswegen Unkosten hattest" ? Stell dir vor das würde der Chef mit dir machen ;-) !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine ausgesprochene Kündigung ist zunächst wirksam. Wenn der ArbG sich auf die Rücknahme einlassen will, kann man das Kündigungsschreiben ganz unbürokratisch zerreißen oder einen neuen Arbeitsvertrag schließen. Eine Verpflichtung, sich auf eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses einzulassen, besteht für den ArbG allerdings nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt dann auf deinen Chef an. Nimmt er den rücktritt von der Kündigung an ist es okay. tut er es nicht, dann hast du Pech gehabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du die Kündigung zurück nehmen willst ,kann der Arbeitgeber nein sagen.,Er muss ja damit rechnen das du in ein Paar Wochen wieder weg willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sobald dein Chef die Kündigung angenommen hat, zählt sie. Es wäre reiner Good Will, wenn er sie zurücknehmen würde.

Ob und wie, ist ihm überlassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man gibt nicht einfach eine feste Arbeitsstelle auf, wenn man nicht die feste Absicht hat zu wechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst es versuchen, er muss die Rücknahme aber nicht akzeptieren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst du mit deinem Arbeitgeber ausmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Super danke für die schnellen Antworten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?