Unbefristet bei manpower und jetzt schwanger?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Manpower ist ein ganz normales Unternehmen und Du hast einen ganz normalen Arbeitsvertrag. Dieses Unternehmen muss Dich - wie jeder andere AG auch, rechtzeitig vor der Entbindung (6 Wochen) in Mutterschutz schicken und nach der Entbindung steht Dir, wie alle Mütter, auch noch 8 Wochen Mutterschutz zu. Hier ein Link zum Mutterschutzgesetz

http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/gesetze,did=3264.html

Diese Regelung gilt auch für Zeitarbeitsfirmen, man kann Schwangeren nicht so einfach kündigen. Deshalb findest Du auch nichts im Internet, weil es da keine Sonderregelungen gibt. Eine gute Zeit. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lacinia
24.11.2015, 08:45

Danke !!!!!

1

In der Schwangerschaft hat man immer Kündigungsschutz. Ganz egal wo man angestellt ist. Bin auch in nur Zeitarbeitsfirma angestellt,seit 2012 und wurde noch in der Probezeit schwanger. Die Kündigung die ich daraufhin erhalten habe war nicht rechtens weil Kündigungsschutz. Nun bin ich noch immer dort angestellt und genieße die Elternzeit mit meinen zwei Kindern :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lacinia
24.11.2015, 08:45

Danke !!!!

1
Kommentar von Maliel
24.11.2015, 08:53

Bitte ;) 

Wenn eine Kündigung im Briefkasten landen sollte, ab damit zum Anwalt! War auch mein erster Gang und er lachte nur und hat mir gleich gesagt ich brauch keine Angst haben,Kündigung ist nicht rechtens.

Würde dir nahelegen nochmal das Mutterschutzgesetz anzuschauen bezüglich Arbeiten die in der SS nicht ausgeführt werden dürfen. Weiss ja nicht wo du eingesetzt bist, aber ich habe direkt ein Beschäftigungsverbot bekommen,da ich an einer Anlage gearbeitet habe die das Arbeitstempo vorgegeben hat und das ist laut Mutterschutzgesetz nicht erlaubt,also da muss der Arbeitgeber ein Beschäftigungsverbot aussprechen. 

0

Keine Sorgen, auch wenn so manches Zeitarbeitsunternehmen meint, es hätte Sonderrechte, hat es sie eben nicht. Du hast die gleichen Rechte wie jeder andere AN auch, egal ob du nun Leiharbeiterin bist oder nicht.

Gebe daher die Bescheinigung vom Frauenarzt bald beim AG ab, damit deine Schutzrechte in Kraft treten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?