Unbedingt zweites Kaninchen bei einem älteren Kaninchen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi,

hätten Deine Eltern sich das denn nicht vorher überlegen können? Zeigt nicht gerade das sie den Kaninchenkauf gut durchdacht hatten...

Wenn man nurnoch 1 Kaninchen hat, dann hat man folgende Möglichkeiten:

  1. neue(s) passende(s) Kaninchen holen
  2. Das Kaninchen in gute Hände abgeben
  3. Es bis zum Tod in Einzelhaltung (welche sogar die Todesursache sein kann) quälen

Wenn Möglichkeit 1 wegfällt und man sein geliebtes Kaninchen nicht leiden lassen will, dann bleibt nur abgeben.

Mit 6 Jahren hat er, wenn er kein Riesenkaninchen sondern ein normales (Zwerg-)kaninchen ist, gerade mal erst die Hälfte seines Lebens erreicht (wobei sie bei schlechter Haltung oft nur bis4 -6 Jahre alt werden).
Gehen wir also mal davon aus das Deine Haltung artgerecht wäre (kein Käfig/Stall sondern ein Gehege, kein Fertigfutter, etc), dann würde das für ihn noch 5-6 Jahre die qual der Einzelhaltung bedeuten. Willst Du ihm das antun, nur, weil Deinen Eltern das Wohl des Tieres nicht interessiert sind?
Was Du als Mensch mit ihm machst interessiert ihn relativ wenig; er braucht ein Lebewesen das rund-um-die-Uhr kaninchentypische Dinge mit ihm macht und ein Lebewesen das er versteht, und nicht menschentypische Dinge, von einem Lebewesen, das er niciht versteht und eigentlich auch sein Feind ist.

Daher gib ihn ab oder mach Deinen Eltern klar, das Einzelhaltung für so soziale Rudeltiere die reinste Qual ist und er dringend Gesellschaft braucht. Deine Eltern wollen auch nicht ihr halbes Leben ganz ohne Menschen sein, sondern ihr ganzes Leben mit zB. einer Kuh verbringen die sich ab und zu mal zu ihnen gesellt...

Wenn Du dich für einen neuen Partner entscheidest, dann kann das ein Weibchen oder ein kastriertes Männchen sein. Es sollte zwischen 3-9 Jahre alt sein, jedoch ist so gleichalt wie möglich wäre am besten.

Du nimmst Deines aber nicht in ein Tierheim oder sonstwohin mit und setzt ihm immer weiter irgendwelche Kaninchen vor (damit würdest Du deinem Kleinen nur unnötig Leid zufügen und gegebenfalls sogar erstmal völlig unverträglich machen) sondern:
(Kurz gesagt:) Du richtest Zuhause ein neurales Gebiet ein (am besten das spätere Gehege), kaufst das neue Kanichen und setzt sie beide da rein und lässt sie um den Rudelführerposten kämpfen. Fertig.
Wenn Du das richtige Kaninchen wählst und sie korrekt vergesellschaftest dann wird er sich mit jedem Kaninchen verstehen welches Du für ihn aussuchst ;)

Falls Du Dich über Kaninchen-/haltung informieren willst:

Gruß

franca01 18.05.2017, 16:20

Das Problem ist dass wir schon ungefähr 10 Jahre Kaninchen besitzen. Wir haben vor ein paar Wochen(als der Lebenspartners verstorben ist) ein neues Kaninchen besorgt. Die haben sich dann ungefähr 6 Wochen super verstanden und dann haben Sie angefangen sie zu streiten. Sie hatten überall Wunden und Schnitte dass wir sie trennen mussten. Den Hase haben wir jetzt auch wieder hergegeben und nun ist er halt alleine... ich habe nicht wirklich das Gefühl das er unglücklich ist denn er frisst gut, hat einen Riesen Auslauf und versteht sich eben super mit Menschen..
aber trotzdem danke

0
monara1988 18.05.2017, 16:31
@franca01

Hi,

wenn sich Kaninchen nicht verstehen, dann macht der Halter irgendeinen Fehler. Entweder liegt der Fehler darin das man die Tiere falsch zusammen gelassen hat, oder, gerade wenn die Streitigkeiten erst später anfangen: in falscher Haltung.
Woran genau es lag könnte ich nur sagen wenn Du mir genau beschreibst wie Du sie zusammen gelassen hast, und, wie genau Du sie hälst.

Woran erkennst das es dem Kaninchen nicht schlecht geht? Weil er frisst, trinkt, hoppelt und sich bewegt? Oder weil er es Dir nicht sagt? Das ist was vollig normales...
JEDEM Lebewesen, egal ob Mensch oder Tier, geht es dann schlecht, wenn man ihm nicht das bietet was es braucht. Und Kaninchen brauchen mehr als alles andere einen Artgenossen und eine artgerecehte Haltung. Fehlt ein Artgenosse oder die Haltung ist nicht artgerecht, dann geht es dem Tier schlecht, auch, wenn man ihm das nicht anmerkt. (Wobei wenn man -seine- Kaninchen kennt, dann sieht man das eindeutig wie sie darunter leiden)
Und der Mensch ist kein Ersatz für Artgenossen, da er nichts mit dem Kaninchen machen kann, was es will und braucht....

Daher rede nochmal mit Deinen Eltern oder gebe ihn ab falls Du ihn lieb hast. Er hat es nicht verdient bis zun Lebensende einsam zu sein...

lg

1

Du bist kein Ersatz für ein zweites Kaninchen.

Aber deine Eltern haben auch Recht! 6 Jahre ist schon recht alt und wenn ihr jetzt ein junges dazu kauft, wird es immer wieder so sein, dass ihr einen Ersatz brauchen werdet.

Aber du bist mit diesem Problem nicht alleine. Vielleicht findest du einen zweiten Senioren der jetzt alleine rumsitzen muss. Recherchiere etwas im Internet. Vielleicht findest du in deiner Nähe ein Tierheim oder eine Kaninchenhilfe die ältere Einzeltiere vermitteln.

monara1988 18.05.2017, 08:43

6 Jahre ist nur für ein Riesenkaninchen alt (die werden idR so um die 8 Jahre alt), aber (Zwerg-)Kaninchen werden bei korrekter Haltung 9-12 Jahre alt, manchmal sogar älter. Und da die meisten Leute (Zwerg-)Kaninchen haben, ist 6 Jahre noch nicht alt^^

3
MaryLynn87 18.05.2017, 08:48
@monara1988

Egal ob die Lebenserwartung jetzt bei 8 oder 12 liegt, es bleibt das Gleiche! Wenn man jetzt ein Jungtier dazu kauft, überlebt es das Alte um mehrerer Jahre. Ist also nicht Sinnvoll wenn irgendwann Schluss sein soll!


Und bei mir werden sie höchstens ein Jahr :-P
dann, Kochtopf!

0
monara1988 18.05.2017, 16:18
@MaryLynn87

"Egal ob die Lebenserwartung jetzt bei 8 oder 12 liegt, es bleibt das Gleiche! "

Nö stimmt nicht: Ein Tier das nur 8 Jahre alt werden kann, wäre mit 6 Jahren doch eher alt. Ein Tier das aber 12 Jahre alt werden kann, ist mit 6 keinesfalls alt sondern hat gerade mal die Hälfte seiner Zeit erreicht.

Dein Kochtopf-Kommentar ist nicht nur daneben, sondern auch vollkommen sinnlos.

0
Silberfan 19.05.2017, 05:10
@monara1988

Das Älteste Kaninchen was ich besaß wurde 15 Jahre alt. Es Verstarb leider Im Januar diesen Jahres (2017) . War ein Kastriertes Männchen (Rammler) gewesen. Man muss aber auch wissen das es auch Tiere gibt die nicht lange Leben (aus welchen gründen auch immer) . Ich hatte auch schon Kaninchen gehabt die nicht älter als 1 Jahr wurden. Angeborene Fehler ( genetischer Natur) kommen auch bei Kaninchen vor. Daher ist es oftmals nicht häufig anzutreffen das Kaninchen älter als 12 Jahre werden.

0
franca01 18.05.2017, 16:27

Egal ob das Kaninchen 12 Jahre alt werden kann, wir können nicht unser ganzes Leben lang Kaninchen halten weil man immer einen Ersatz braucht.

0
monara1988 18.05.2017, 16:36
@franca01

Ja dann geb es einfach ab, so einfach wäre das. Warum soll das Kaninchen denn den Rest seines Leben leiden, nur weil IHR irgendwann keinen Bock mehr auf Kaninchen habt?

2

6 Jahre sind absolut noch kein Alter für ein Kaninchen. Unter Umständen ist da gerade erst Halbzeit. Dein Tier braucht einen neuen Partner. Alles wichtige dazu hat dir Monara bereits erklärt.

Hab bei der Vergesellschaftung Geduld und brich nicht zu früh aus falschem Mitleid ab.

Kaninchen sind Soziale Tiere sie brauchen den Kontakt zu Artgenossen sonst gehen Sie Psychisch ein. Eine Kollegin wäre das richtige für den Rammler aber keine Junge sondern es kann auch ein Älteres Tier aus dem Tierheim sein. Am besten schnappst du Ihn und steckst ihn in eine Transportbox. danach gehst mit Ihm zum Tierheim uns erklärst dort den Leuten was du vorhast ( Vermittlung einer Dame für den Herren :-)  ) .

Evtl. kannst Ihn für 1-2 Tage dort lassen und legst 20 Euro bei denen auf den Tisch. die können ihn dann dort zu verschiedenen Damen bringen und selbst sehen mit wem er sich am besten versteht. andere Methode wäre eine Fressplatte für die kleinen herzurichten aus frischen Obst und Gemüse,dann nimmt man mehre Damen die sich im großen und ganzen einig sind und setzt den Herren dazu. Nun muss man Beobachten mit welcher dame der Herr dann am besten zurechtkommt und welche Dame ihn weniger Piesackt. Denn er trauert ja immer noch um seine Freundin ,daher ist jede Stütze für Ihn hilfreich.  Manchmal kann auch die Trauer das Tier mit in den Tod reißen. das hab ich in meiner Gruppe mit Daisy erlebt. die Dame wurde nur 1,5 Jahre alt.  Atze ( geboren 2005)  war schon ein alter Herr und hat sich mit Daisy super gut vertragen. Beide haben zusammen fast 8 Monate zusammen gelebt als Atze eines Tages starb. Es hat keine 4 Wochen gedauert da ist Daisy Ihm gefolgt. Trotzdem ich sie in eine Gruppe die sie aufgenommen hatte (ohne Zanken) vermittelt hab und sie auch dort friedlich mit den anderen gelebt hat. Fehler wäre es deinen Herren jetzt alleine zu lassen auch wenn man als Mensch Ihm Trost spenden kann ,vergessen wird er seine geliebte so schnell nicht und jede Stütze wo er keine Partnernin hat wäre hilfreich aber nicht die Lösung auf dauer. 

monara1988 18.05.2017, 08:41

Man schleppt ein Kaninchen nicht irgendwo hin und setzt ihm immer weiter Kaninchen vor; das macht Kaninchen total aggressiv und somit unverträglich gegen andere.
Man muss nur das richtige Geschlecht im richtigen Alter holen und sie vergsellschaften; dann verstehen sich alle Kaninchen miteinander. Das kämpfen ist nicht schlimmes, sondern normal und wichtig.

3
Silberfan 18.05.2017, 08:54
@monara1988

Absolut falscher Ansatz

Es mach es nicht agressiv sondern die andere Umgebung hilft es sich zu Orientieren. fremde Gerüche wahrzunehmen und auch Artgenossen zu "Riechen" . Viele Kontaktvorgänge basieren bei Kaninchen auf Geruch weniger auf Mimik/Gestik . Bei den Menschen die Weiber lassen sich auch nicht auf jeden ein da wissenschaftlich mehrfach Bewiesen ist das die Weiber auch Ihren Partner "Riechen" bevor Sie sich mit ihm einlassen. Großteils finden Kontaktvorgänge durch Geruch in der Tierwelt ( und bei uns Menschen) statt. Und Fremde Umgebungen wecken mitunter auch diese Funktion bei Tieren. Es wäre falsch ein Tier im eigenen Revier ein fremdes dazuzu-Vvergesellschaften da es dieses oftmals als Rivalen ansieht. wenn man auf Neutralen Gebiet sich versteht und miteinander akzeptiert so ist auch das eindringen im eigenen Revier kein problem undes finden auch keine Kämpfe statt. Und entsprechendes aktives Verhalten bei den Kaninchen ist durchaus normal da oft Ränge untereinander geklärt werden müssen. dies ist kein Agressives Verhalten sondern rein Natürlich und Normal. du würdest auch eine Freundin attackieren wenn Sie dir deinen Freund auspannen würde ! So ist das nicht viel anders bei Kaninchen. Ich selbst halte seit 1990 Kaninchen und hab mehr Erfahrung als manch andere Person. Hab auch schon mal an Schaustellungen teilgenommen und auch Preise gewonnen. War auch mal Zeitweise Kaninchenzüchter . In meiner Spitzenzeit hatte ich bis zu 30 Tiere im verchiedenen Ställenl gehabt. Das nur mal so am Rande ...

0
Jerne79 18.05.2017, 13:09
@Silberfan

Nichts von dem, was du da sagst, ist ein Beleg für irgendeine Art von Qualifikation. Und meist wissen Züchter am wenigsten über artgerechten Umgang mit Kaninchen.

Niemand redet davon, ein Tier im eigenen Revier zu vergesellschaften. Aber was du da vorschlägst, ist der pure Streß für das Tier. Unser örtliches Tierheim hier würde dir einen Vogel zeigen.

3
monara1988 18.05.2017, 16:54
@Silberfan

„Absolut falscher Ansatz“

Klingt wie die passende Überschrift für Deinen darauf folgenden Absatz ;)

„Es mach es nicht agressiv...“

Wenn Du ein Kaninchen in ein Tierheim schleppst und dann immer weiter andere Kaninchen vorsetzt, und wieder wegnimmst, und dann ein neues hinsetzt, und wieder wegnimmst, also immer weiter die Vergesellschaftung unterbrichst, dann wird das Kaninchen total gestresst und aggressiv. Und diese Aggressivität baut sich immer und immer weiter auf bis es sich irgendwann mit garkeinem mehr vertragen will sondern alle einfach nur bekämpft!

„fremde Gerüche wahrzunehmen und auch Artgenossen zu "Riechen““

Du findest das gut? Im ernst? Es geht hier nicht um Hunde, sondern um Kaninchen und daher ist das etwas schlechtes. Denn andere Artgenossen zu riechen heißt für ein Kaninchen sein Revier verteidigen zu müssen, was es aber nicht kann, weil es unerreichbar ist.
Kaninchen die nicht zueinander dürfen, sollten sich nie sehen/ reichen, da es ganrichts bringt außer unnötigem Stress.

„Bei den Menschen die Weiber lassen sich auch nicht auf jeden ein da wissenschaftlich mehrfach Bewiesen ist das die Weiber auch Ihren Partner "Riechen" bevor Sie sich mit ihm einlassen.“

Wer bitte redet hier von Menschen und „einlassen“ (Beziehungen)? Es geht um Kaninchen und ein Rudel.

„Und Fremde Umgebungen wecken mitunter auch diese Funktion bei Tieren. „

Das weckt für territoriale Fluchttiere vor allem eines: (Todes)-angst.

„Es wäre falsch ein Tier im eigenen Revier ein fremdes dazuzu-Vergesellschaften da es dieses oftmals als Rivalen ansieht. „

Natürlich ist das falsch ich habe nie das Gegenteil behauptet.

„wenn man auf Neutralen Gebiet sich versteht und miteinander akzeptiert so ist auch das eindringen im eigenen Revier kein problem undes finden auch keine Kämpfe statt.“

Doch finden sie meist wohl. Denn nach wenigen Stunden bis Tagen ist das Rudel noch nicht gefestigt genug und setzt man die Tiere dann zurück in ein Territorium von einem der beiden, dann gehen sehr häufig die Kämpfe wieder von vorne los. Daher muss man das spätere Revier so oder so nochmal reinigen, und dann kann man sie auch direkt da vergesellschaften.

"So ist das nicht viel anders bei Kaninchen. Ich selbst halte seit 1990 Kaninchen und hab mehr Erfahrung als manch andere Person. Hab auch schon mal an Schaustellungen teilgenommen und auch Preise gewonnen. War auch mal Zeitweise Kaninchenzüchter . In meiner Spitzenzeit hatte ich bis zu 30 Tiere im verchiedenen Ställenl gehabt. Das nur mal so am Rande ..."

Zum Glück ist das alles in der Vergangenheitsform, und sagt mal wieder viel aus.

Ich sage dazu nur; informiere Dich über Kaninchen oder gebe bitte keine Antworten mehr dazu. Es nervt immer wieder falsche Antworten richtig stellen zu müssen, und, es verunsichert die Fragesteller nur unnötig -.-

1
Silberfan 19.05.2017, 05:01
@Jerne79

Leider irrst du dich Jeme79

Ich weis nicht woher du diese Abergläubischen Ansichten her hast aber ich bin jedes mal sehr darüber Verwundert wie  gefährliches Halbwissen verbreitet wird.Auch wenn du nur die Vorurteile anderer mitbekommen hast so sind diese mehrfach Wieder legt . Züchter wissen sehr viel mehr als so manch Privatperson die meint das Sie es am besten wüsste wie es seinem Tier oder Tieren geht. Natürlich gibt es Schwarze Schafe unter uns wie auch bei den Privat altern. Aber diese sind im Vergleich sehr gering .Die meisten arbeiten in Verbänden und diese werden oftmals und sogar Regelmäßig streng kontrolliert. Im Gegensatz zu manch Privaten Halter. Dort gibt es strenge Vorschriften an denen man sich halten muss im Gegensatz manch Privaten Haltern die sich nicht mal Ansatzweise daran orientieren oder halten. Wenn ich aus der Vergangenheit für jede Anzeige gegen eine Privatperson gegen die Verletzung der Fürsorgepflicht für Kleintiere 1 Euro bekommen würde ,dann wäre ich heute sehr sehr reich !  Musste so manch einen Privaten Halter auch mal Aufzeigen das er oft den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht ! Ebenso kaufen auch viele Private Tierhalter beim Züchter direkt und nicht übern Zoo Laden (Das gibts auch) . Wäre jedes Tier Krank oder schlecht behandelt worden wäre die Anzahl der Tierhalter praktisch 0. Ds dies aber nicht der Fall ist siehst du selbst in deinem eigenen Umfeld. Was ich vorschlage ist Definitiv kein Stress da ich selbst viele Tiere Vergesellschaftet habe und das zu den genannten Möglichkeiten. Es ist auch eine gängige  Tätigkeit die in der Praxis angewendet wird. Und auch in Tierheimen wird  so was Praktiziert. Generell um es mal zum Abschluß zu bringen ( bin es langsam leid alles rechtfertigen zu müssen) . Für jedes Vergesellschaftetes Tier ,würde ich 1 Euro bekommen ,wäre ich ebenfalls sehr sehr reich. Meine Kontaktliste zu Kaninchenhaltern ( Privat und auch Züchter) ist lang.  Wir stehen im Ständigen Austauch von Informationen untereinander.

Es steht jedem frei Möglichkeiten umzusetzen oder Sie in Betracht zu ziehen aber auch abzulehnen. Wenn jemand halbwegs bei Verstand ist  und auch Überlegen würde käme er auch auf  das gleiche Ergebnis (rein Logisch) und es ist weder Stress noch Tierquälerei ( Bevor hier solche Themen noch laut werden !)

0
Silberfan 19.05.2017, 05:06
@monara1988

Ich habe  meinen Kommentar dazu abgegeben und ich kann leider auch über deinen Text nur immer und immer wieder den Kopf Schütteln welche gefährliches Halbwissen im Netz verbreitet wird. Und dann wird noch behauptet man tut sein bestes für sein Tier. einfach grauenvoll. es ist Mitunter der Beste Beweis das man solchen Leuten wie z.B.dir monara1988 kein Tier anvertrauen sollte ! Wenn man keine Ahnung hat sollte man sich vorher Informieren bevor man so einen Blödsinn schreibt ! Jedenfalls kann ich auf Jahrelange Erfahrung mit Tieren zurückgreifen im Gegensatz zu dir ! Wäre ich vom Tierschutzbund ich hätte schon längst  dafür gesorgt das dir das Tier weggenommen wird !

0

Was möchtest Du wissen?