Unaufmerksames Pferd?

7 Antworten

Ein Pferd wird sich immer von seinen Instinkten leiten lassen. Nur so haben sie sie die letzten 10.000 Jahre überlebt.

Damit das Pferd auf Dich achtet, musst Du in jeder Sekunde bei ihm sein. Da gibt es kein gequassel mit der Freundin oder anderen Reitern. Nur wenn Du stets auf das Pferd achtest und jede Kleinigkeit korrigierst, wird es annehmen, dass Du auf es aufpasst. Anderenfalls wird es immer versuchen sich selbst zu beschützen, wei der Mensch ja ständig abgelenkt ist.

Die Korrekturen sollten nicht nur als Sanktionen durchgeführt werden, sondern auch durch positive Verstärkung. Das bedeutet, dass Du viel loben musst, wenn das Pferd etwas richtig gemacht hat. Nur dadurch versteht es, was es tun soll. Stell Dir einfach mal vor, Du willst ein Pferd von A nach B führen. Wenn Du immer nur am Strick ziehst, weil das Pferd vor dir, hinter dir oder sonst wo läuft, weiß das Pferd immer noch nicht, wo genau sein Platz ist. Daher muss das was es richtig macht immer belobigt werden.

Beachte bitte auch, dass die Nase des Pferdes beim führen immer ein Stück vor Dir sein soll. Du musst jederzeit die Ohren sehen können. Mit den Ohren wird das Pferd dir Fragen stellen. Beantwortest Du sie nicht, wird das Pferd wieder alleine auf sich aufpassen, denn Du tust es ja nicht. In der Regel fragt ein Pferd 3 mal - dann "ist der Drops gelutscht". Erst wenn Du ein totenbraves Pferd hast, darf es auch einen Meter hinter Dir latschen. Bei fremden Pferden, schlecht erzogenen Pferden und Jungpferden gilt: Immer die Ohren im Blick haben.

LG Calimero

Super erklärt!

0

Das mit den Ohren finde ich gut :) nur es gibt auch Pferde die einen dann einfach trotz allem ignorieren. Da Dein Beitrag wirklich sehr interessant ist und ich Dir recht gebe :) würde mich interessieren wie Du reagierst wenn Dich ein Pferd trotzdem ignoriert.

0
@Zanora

Wirklich super erklärt (: Vielen Dank ! Wird genau so versucht !!

0
@Zanora

Wenn dich das Pferd dann trotzdem ignoriert -> Rückwärts schicken. Aber eben auch ständig präsent sein !! ( sonst würde es dich nicht ignorieren)

0

Meine rb läuft am liebsten schräg hinter mir. Was ist denn daran falsche?

0
@emilyyyheart

Es ist nicht grundsätzlich falsch. Nur wie erwähnt mit Jungpferden, fremden Pferden und verhaltensauffälligen ist es sehr wichtig die Ohren zu sehen. Pferde stellen am häufigsten mit den Ohren die wichtigen Fragen.

Bei einem bekanntermaßen braven Pferd ist das alles kein Problem.

Als schönes Negativ-Beispiel nehme ich immer eine Folge der "Pfereprofis" zur Hand. Dort wurde mit einem Steiger gearbeitet. Dieser wurde in Richtung Stall geführt - und auch eben falsch - das Pferd lief einen Meter hinterher. Die Frage, die er stellte (mit den Ohren) hat demzufolge auch niemand gesehen und damit auch nicht darauf reagieren können. Als die Frage unbeantwortet blieb, fing er an zu steigen - war voraussehbar war und hätte verhindert werden können.

0

Mein Pferd ist 22 und leidet auch an schlechter Erziehung😊 wenn ich beispielsweise mit ihm aus dem Stall gehe, kann er es gar nicht mehr erwarten und läuft, ohne mich zu beachten einfach los. Ich mache es immer so, dass ich je nach dem was ich gerade zur Verfügung habe mit einem Strick oder Gerte vor seinem Kopf wedel, wenn er wieder versucht sich loszureißen. Wenn das nicht hilft gibt's auch mal eine auf die Nase (Natürlich überhaupt nicht fest😉) dann lässt er sich meistens immer schon händeln. 

Viel Glück😊

Da hilft nur konsequente Bodenarbeit und die beginnt sobald du in die Nähe des Pferdes kommst (Also schon beim aus der Box/von der Koppel holen... 

Mach Führtraining mit ihm, bring ihm bei dass er immer Abstand zu dir zu halten hat (Mein-Bereich/Dein-Bereich), lass die Vorhand und die Hinterhand weichen usw. Und nur nicht aufgeben, gerade in dem Alter kann das schon ein bisschen Geduld brauchen bis er akzeptiert hat dass du führst und nicht er ;-)

ohne euch gesehen zu haben kann man da kaum was zu sagen.
von daher, trainer suchen, und sei es nur für 2 oder 3 mal.

unser "neuer" hat das einfach nie gelernt gehabt (mit 9 jahren) der hat mich zwei mal umgerannt beim füttern. beim dritten mal hab ich gedroht(fuß angehoben) und als er nicht reagiert hat, hab ich in seine richtung gekickt. seitdem hat ers noch 2 oder 3 mal "vergessen" ,fuß heben hat dann gereicht. inzwischen reicht ein "achtung" und er guckt sich um, wartet oder hält eben abstand. je nachdem was ich signalisiere. dafür waren keine großartigen übungen/sanktionen oder sonstwas nötig, sondern schlicht und ergreifend eine klare ansage. hier bin ich und nicht du.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Langjährige Arbeit/ Ausbildung verschiedenster Pferde.

Ich mach's halt immer so das wenn ich ein Pferd habe wo sich schlecht führen lässt immer etwas tue wo seine Aufmerksamkeit auf mich bringt. Ist wie beim reiten. Hat man ein Pferd das Unaufmerksam ist, ich beschäftige Ihn immer wieder mit verschiedenen Aufgaben wo er mit dem Kopf bei mir bleibt.
Ich bleibe z.B. öfters stehen. Bleibt das Pferd auch sofort stehen wird es belohnt. Das haben die ziemlich schnell raus das se da belohnt werden.

Unsere Hafistute wollte nicht um die Bohne rückwärts gehen. Was echt ein Riesen Problem oft war! Doch mit Belohnungen haben wir das ziemlich flott hin bekommen.
Auch wenn sie angefangen hat nur mit einem Schritt, wurde sie belohnt.

Du mußt konsequent sein, bereits in der Box. Gibt er Dir nur nen kleinen Schubs sofort reagieren und ihn zur Seite schicken.
Dies mache ich mit dominanter Stimme und einer Handbewegung.

Ich habe es z.B. auch total dick wenn ich Heu in Offenstall bringe und die überrumpeln mich fast. Da schicke ich sie sofort ebenfalls mit Stimme und ner Handbewegung weg!
Ich bin der Chef und die haben erst ans Fressen zu gehen wenn ich das dulde! Wie in der Natur auch.
Rufe ich Sie, kommen se auch alle freiwillig. Es ist also nicht so das se sich denken "Verdammt jetzt kommt die schon wieder ;) "

Achte auch auf Kleinigkeiten und ich denke Du wirst relativ schnell Erfolge haben.
Es ist meiner Meinung auch nicht schlimm wenn se mal nen klapp's auf'n Po bekommen. Also nicht total brutal, sondern einfach wenn er absolut überhaupt nicht reagiert.
Einfach zu zeigen, ey ich bin auch noch da!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reite seid über 30 Jahren, bin selbst Pferdebesitzer

Aja nochmal was ... Ich schreibe dies, weil es bei mir ein großes muß ist auf Kleinigkeiten zu achten. Geht schon automatisch bei mir ;) Meine Pferde werden gefahren also kommen vor die Kutsche und da kann es selbst bei nem kleinen Ausrutscher schnell Lebensgefählich werden! Auch viel reden. Ich habe durch diese Methode meinen großen (ebenfalls 5) so hin bekommen das er ruhig ganz relaxt stehen bleibt auf Stimme auch wenn ich weg gehe und hinter ihn stehe. Es steht zwar einer vorne aber er muß nicht gehalten werden. Auch wenn ich halte beim fahren steht er wie fest betoniert. Aber ganz relaxt. Also nicht aufgeben ;)

1

Was möchtest Du wissen?