Unabhängikeit Schottlands, was unternimmt Großbritannien dagegen?

5 Antworten

Die Schotten sind überzeugte Europäer. Ich hoffe daher sehr, dass sie es schaffen, sich von Großbritannien zu lösen und in der EU zu bleiben. Für die EU ist Schottland ein wertvolles Mitglied, während Großbritannien immer nur ein Störenfried war, den wir hoffentlich bald so sind.

Ich hoffe sehr, daß die Schotten es dieses Mal schaffen werden, sich von London zu lösen. Ganz unabhängig vom Brexit: Schottland wurde mit Gewalt unter die englische Krone gebracht und hat dort gar nichts zu suchen. Die Schotten wurden und werden doch nur verarscht von der Regierung in London. Das war schon immer so.

Ich hoffe sehr, daß die Schotten es dieses Mal schaffen werden, sich von London zu lösen.

Sie würden es wohl schaffen. Bei der letzten Volksabstimmung gab es eine Mehrheit für einen Verbleib im Vereinigten Königreich, weil ein Austritt zugleich ein Austritt aus der EU gewesen wäre. Jetzt würden die Schotten für Unabhängigkeit stimmen, weil London die EU verlassen und Schottland Mitglied bleiben will.

Ganz unabhängig vom Brexit: Schottland wurde mit Gewalt unter die englische Krone gebracht und hat dort gar nichts zu suchen.

Sollte man nach über 300 Jahren solche unsinnigen Feindseligkeiten nicht endlich beilegen?

Die Schotten wurden und werden doch nur verarscht von der Regierung in London. Das war schon immer so.

Das ist ungerecht. Seit 20 Jahren haben die Schotten wieder ihr eigenes Parlament und regeln ihre inneren Angelegenheiten sehr selbständig.

0
@ArnoldBentheim

Ich habe schottische Wurzeln. Ich denke, ich darf eine klare Meinung zu den kriminellen Vorgängen haben, die vor 300 Jahren zum Act of Union führten. Der knappe Entscheid für einen Verbleib beim Sassenach vor einigen Jahren kam übrigens nicht unbedingt deswegen zustande, weil die Mehrheit der Schotten in der EU bleiben wollte. Das wurde gar nicht so sehr thematisiert. Es lag auch mit am System der Wahl: abstimmungsberechtigt war nämlich jeder britische Staatsbürger, der seinen Wohnsitz in Schottland hatte. Also auch Engländer. Nicht wahlberechtigt waren hingegen Schotten, die nicht in Schottland lebten. Merkst Du was? Das meine ich unter anderem, wenn ich sage, Schottland wurde schon immer verarscht. Und dann diese ständigen Londoner Märchen, daß Schottland so arm sei und den britischen Steuerzahler nur Geld kosten würde. Viele Schotten haben es aus alter Gewohnheit geglaubt. Wäre dem wirklich so, hätten die Engländer sehr froh sein müssen, ohne Schottland weitermachen zu dürfen. Warum aber hielten sie so verbissen an Schottland fest? Wegen des Öls! Es ist nämlich genau andersherum: Schottland wäre heute ein wohlhabendes Land, wenn das Geld nicht in den Süden transferiert werden würde. Glaube mir: ich beschäftige mich schon geraume Zeit mit dem Thema.

0

Dieses Mal? Es gibt kein "dieses Mal", wenn es nach Crazy Boris geht.

0

Sie werfen immer wieder einen Knochen. So hat man z.B. eine Flottenbasis(Atom-U-Boote)nach Schottland verlegt. Es sind Arbeitsplätze und Einkünfte aber auch Militärptäsenz;)

Persönlich... ohne Dehnungs-H...

Das letzte Referendum war gegen die Trennung vom UK ausgegangen, das war aber vor dem Brexitreferendum. Nun will Johnson keine zweite Volksbefragung in Schottland zulassen. Soll er sie zwingen zu bleiben, dann wird er den Druck der Straße in Downing Steet 10 zu spüren bekommen. Sie haben Schiss, dass sie mit dem Verlust Schottlands den Zugriff auf die Nordseeölreserven verlieren.

Von Nicola Sturgeon halte ich sehr viel. Tolle Frau. Je widerlicher Johnson agiert, desto stärker wird sie. Hut ab.

"Sollte er sie zwingen.." Herr Oberlehrer

0

Ganz einfach: London sagt einfach nein. Mehr müssen sie nicht tun.

Was möchtest Du wissen?