Unabhängigkeitsregel beim kodominanten und intermediären Erbgang?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Aufspaltung von 9:3:3:1 gilt für einen dihybriden Erbgang mit dominant rezessiven Merkmalen, wenn die Merkmale auf unterschiedlichen Chromosomen liegen.

Auch beim intermediären Erbgang gibt es bestimmte Zahlenverhältnisse, es kommt darauf an, ob beide Merkmale intermediär sind, oder nur eins.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?