Umzugshelfern das Geld "bar" in die Hand drücken?

2 Antworten

Ja, die Studenten müssten normal auf Mini-Job-Basis bei dem Unternehmen angemeldet sein. Falls sie mehr arbeiten auch im Bereich Midi-Job oder gar Vollzeit. Jedenfalls müssten sie angemeldet sein, wenn es korrekt laufen würde und du müsstest von dem Unternehmer eine korrekte Rechnung über den Gesamtbetrag bekommen. Also sowohl über die Kosten für die Umzugshelfer als auch für die Vermittlungsgebühr.

Auf welchem Weg du das bezahlst spielt nicht die entscheidende Rolle - Barzahlung wäre auch ok, wenn du eben eine Rechnung erhältst. Will er dir nur eine Rechnung für die Vermittlungsgebühr ausstellen, so heißt das, dass der Rest unter den Tisch fallen soll und vom Unternehmer vermutlich nicht verbucht wird. Wenn überhaupt die Jungs durch ihn angemeldet sind. Ich würde mich da fernhalten und nur ein korrektes Angebot mit korrekter Komplettrechnung akzeptieren. lg

Umzugskosten sind als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich abzugsfähig (20% der Kosten als direkte Steuererstattung). Hierfür brauchst Du eine Rechnung und einen Bankbeleg als Nachweis der Zahlung. Barzahlung kannst Du also nicht absetzen!

Such`Dir einen seriösen Anbieter, der eine ordentliche Rechnung stellt und eine Überweisung akzeptiert.

Viel Erfolg beim Umzug!

Sind Studiengebühren steuerlich absetzbar?

Wenn man arbeitet und gleichzeitig studieren würde, dann wäre das Studium mit einer Fortbildung vergleichen, welche man ja in vielen Fällen von der Steuer absetzen kann.

Geht das auch mit Studiengebühren bzw. kann man diese in so einem Fall von der Steuer absetzen?

...zur Frage

Steuerfrage freiberufliche Studentin?

Guten Morgen zusammen,

ich bin Studentin und arbeite freiberuflich als angehende Sozialarbeiterin in der Familienhilfe.

Ich werde in diesem Jahr vorraussichtlich ca 12000 Euro verdienen, was deutlich über dem Steuerfreibetrag für Studenten liegt. Demnach bin ich Einkommenssteuerpflichtig, oder?

Wie muss ich mich verhalten? Muss ich am Ende des Jahres eine Steuererklärung machen oder monatlich den 'Überschuss' an das Finanzamt zahlen?

Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Geld von Mutti relevant für den Steuerfreibetrag?

Hallo allerseits,

ist das Geld, das ich von meinen Eltern bekomme (bin Student) relevant für den Steuerfreibetrag? Zählt das quasi als "Verdienst"? Oder kann ich trotzdem so viel arbeiten, dass, selbst wenn ich bei meinen (möglicherweise 2 verschiedene) Arbeitsverhältnissen Steuern zahlen muss aber unter dem Steuerfreibetrag bleibe, und mir dann nächstes Jahr die Steuer zurückholen? Und wie sieht es da mit Bafög aus? Ist das relevant für die Steuererklärung?

...zur Frage

Der Freibetrag ist ca 8400€/J. Wenn ein Student ca 12000 im Jahr verdient hat, muss er die Differenz versteuern oder alles? Wie viel Prozent (geschätzt)?

Hat jemand einen link zu einem Steuerrechner ? Wie ist es wenn man 2 jobs hat aber Summe weniger als 20/W ? Wen soll ich fragen wenn ich nicht dafür bezahlen kann ?

...zur Frage

Falsche Angaben im Personalfragebogen (Vorbeschäftigungen im laufenden Kalenderjahr)?

Hallo,

ich hoffe ihr könnt mir in bei einer Steuerrechtlichen Frage weiterhelfen.

Ich bin zurzeit Student und hatte in diesen Semesterferien zwei kurzfristige Beschäftigungen hintereinander (jeweils 2 Wochen). Ich werde noch eine dritte kurzfristige Beschäftigung bis zum Ende der Semesterferien ausüben (3 Wochen). Bei der Bewerbung für diese letzte kurzfristige Beschäftigung habe ich jedoch angegeben, dass ich 2 Wochen länger beim ersten Arbeitgeber in den Semesterferien gearbeitet habe (also 4 statt 2 Wochen).

Ich habe das so angegeben damit der Lebenslauf lückenlos erscheint (habe vor den Ferien als Werkstudent gearbeitet). Nun will der neue Arbeitgeber einen Ausgefüllten Personalfragebogen von mir, worin unter einem Punkt steht, dass ich alle Vorbeschäftigungen vom laufenden Kalenderjahr angeben muss. Mit Arbeitgeber, Anzahl der Arbeitstage und, bei geringfügiger Beschäftigung, auch mit Gehalt.

Ich habe vor es so anzugeben wie es in meinem Lebenslauf steht. Also mit den 2 Wochen, wo ich eigentlich nicht gearbeitet habe. Ich denke der Arbeitgeber will diese Angaben nur wissen, um zu überprüfen, dass ich nicht länger als insgesamt 3 Monate im Kalenderjahr beschäftigt war, was ja zurzeit die Grenze bei kurzfristigen Beschäftigungen ist.

Liege ich in meiner Annahme korrekt?

Werde ich Probleme mit dem Finanzamt bekommen, wenn ich diese 2 extra Wochen angebe obwohl ich da nicht gearbeitet habe?

Hat der neue Arbeitgeber das Recht ggf. beim alten Arbeitgeber nachzufragen wenn es Unklarheiten gibt?

Und warum will der neue Arbeitgeber, dass ich das Gehalt vom alten Arbeitgeber angebe? Es wird ja keine Gehaltsverhandlung mehr geben, da der Stundenlohn im neuen Arbeitsvertrag schon feststeht.

Ich bedanke mich schon mal für die Antworten.

PS: Mir ist jetzt klar, dass es blöd war im Lebenslauf zu lügen. Vor allem wegen so einer Kleinigkeit. Kommt nicht mehr vor.

...zur Frage

Erste Steuererklärung als Student - wie, welches Programm, etc.?

Hey Leute,

ich bin Student und würde gerne freiwillig meine erste Steuererklärung abgeben. Aktuell befinde ich mich im 7. Semester an der Uni, sprich würde gerne die letzten 4 Jahre rückwirkend geltend machen. Meine Frage nun: Auf welche Weise bzw. mit welchem Programm (idealerweise für Mac) mache ich das am Besten? Das meine Eltern mich all die Jahre in der Anlage K ihrer Steuererklärung genannt haben stellt kein Problem dar, wenn ich nun meine erste eigene Steuererklärung abgeben möchte, oder?

Danke für Eure Hilfe

Liebe Grüße

Giovinco

PS: Ich verstehe es doch richtig, dass ich im Prinzip 4 Steuererklärungen ausfüllen muss, oder? Oder lediglich eine, in der ich die letzten 4 Jahre angebe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?