umzug trotz hartz 4 in das haus von meinem freund

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

... deinem freund müssen 900 euro zum leben bleiben, wenn du zu ihm ziehst, habt ihr eine lebensgemeinschaft. demnach würde dann sein bereinigtes einkommen mit angerechnet werden. bleib da wohnen wo du jetzt wohnst... das ist die effektivste lösung

Aber ich denke das das Einkommen deines Freundes sich auf deinen Hartz4 Bezug auswirken wird, da ihr dann ja in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebt..

Du könntest einziehen, würdest aber dann mit zu einer Bedarfsgemeinschaft gezählt. Und dann würde der Regelsatz wohl neu berechnet.

Bezahlt das Amt die Umzug- und Renovierungskosten wenn die Miete nach dem Umzug günstiger ist?

Wir wollen demnächst umziehen da die Mete dort viel günstiger ist. Allerdings ist in diesem Haus nicht genügend Platz für 4 Personen deshalb möchten wir denn dort bereits vorhandenen Anbau ausbauen. Ich hab auch schon mal gelesen dass, es bezahlt wurde aber, nur weil sie einen neuen Arbeitsplatz hatten. Bezahlt das Amt bei Hartz IV die Umzugs- und Renovierungskosten wenn die Miete nach dem Umzug günstiger ist?

...zur Frage

Wird Hartz IV eigentlich nach einem Umzug nach Ungarn weiterbezahlt?

Unsere unangenehmen Nachbarn sind seit Jahren arbeitslos und Hartz IV-Empfänger. Jetzt ziehen sie einfach mal so nach Ungarn, weil da ein entfernter Verwandter ein Häuschen hat. Von was leben die dort eigentlich? Sie sprechen weder die Sprache noch haben sie vor zu arbeiten. Haben sie in Ungarn noch weiter Anspruch auf Hartz IV? Und wenn ja, wielange bleiben die Zahlungen bestehen?

...zur Frage

Hartz4 nach Trennung + Wohnung, momentan mittellos -> welche Schritte sind nötig?

Hallo,

es geht um eine verzwickte Situation einer Bekannten. Sie ist damals zu ihrem Freund gezogen, dieser hat ein eigenes Haus und verdient recht gut. Sie kann aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten, EU-Rente ist beantragt, aber noch nicht durch. Ihre 2 Kinder (nicht seine) sind auch da gemeldet. Im Normalfall würde sie kein Hartz4 bekommen, da er zu viel verdient + die Kinder Einkommen haben.

Nun soll sie ausziehen (Freund hat schluß gemacht), was aber recht kompliziert ist. Hartz4 bekommt sie nicht weil die "BG" zu viel Einkommen hat. Sie bekommt aber auch keine Wohnung, weil jeder Vermieter einen Einkommensbescheid vom Arbeitgeber sehen will bzw ein Bescheid vom Amt das die Miete übernommen wird.

Momentan dreht sie sich im Kreis, Hartz beantragen bringt nichts wegen zu viel Einkommen, würde abgelehnt werden. Also auch keinen positiven Bescheid für einen Vermieter.... Wenn sie allein leben WÜRDE, hätte sie natürlich Anspruch auf Hartz4 und Mietzuschuss. Die Kinder sind anfang 20, verdienen selbst und würden nicht mit in die neue Wohnung ziehen. Die suchen sich dann was eigenes.

Wie muß jetzt hier vorgegangen werden was Ämter betrifft? Sie hat echt Angst das sie ins Obdachlosenheim muß, da hätte sie dann auch wieder Anspruch auf Hartz4 und könnte von da aus eine Wohnung suchen, die ja auch bewilligt werden würde. Das Obdachlosenheim will sie natürlich mit allen Mitteln verhindern...

Danke für Eure Antworten

...zur Frage

Haus kaufen als Hartz IV Empfänger?

Folgender Fall: Ein (nun) Hartz IV Empfänger besitzt ein Haus welches noch nicht abbezahlt ist als Teileigentum mit seinem Ehegatten, von dem er geschieden ist. Das Haus wird verkauft, da es nicht abbezahlt ist und von einem alleine nicht abbezahlt werden kann. Das Geld aus dem Verkauf, was nach der Zahlung von dem Darlehen bei der Bank übrig bleibt wird unter beide Ehegatten aufgeteilt. Kann sich der Hartz IV Empfänger aus diesem Vermögen ein neues Haus kaufen, wenn er dafür keinen Kredit etc aufnimmt und nur mit dem vorhandenen Geld zahlen würde?

...zur Frage

Hab ich das Recht auf eine Abfindung und auf eine Kostenübernahme, wenn der Eigentümer mich rausschmeißen will?

Hallo,

bei mir geht es um folgendes. Mein Vater wohnt seit Ende 96 als Mieter einer Wohnung in Berlin. Nun wurde ausgerechnet seine Wohnung von der Hausverwaltung an eine Privatperson verkauft. Nicht nur mein Vater ist davon betroffen in seinem Haus, sondern auch andere Mieter. Die meisten, die die Wohnungen gekauft haben, kauften die Wohnungen als Kapitalanlage fürs Alter, heisst konkret, dass die Miete zukünftig an die Privatperson gezahlt wird statt an die Hausverwaltung. So weit, so gut.

Nun wurde die Wohnung meines Vaters schon Anfang 2015 gekauft. Vor etwa 4 Monaten bekam mein Vater ein Schreiben vom Anwalt des neuen Privateigentümers. In dem Schreiben stand, dass er sich von seiner Frau trennen wird und er deshalb die Wohnung eigennützig nutzen möchte. Wenn wir bis Oktober diesen Jahres keinen Widerspruch einlegen, ist mein Vater verpflichtet die Wohnung zum 31.12 sachgerecht an den neuen Eigentümer zu übergeben.

Am Anfang war das ein harter Schlag ins Gesicht, vor allem, weil man kleiner Bruder eine leichte geistige Behinderung hat und die Wohnung für unsere Verhältnisse bzw. für mein Vater ideal war.

Nun habe ich mich letztens mit einem guten Freund unterhalten, der verheiratet ist und 2 Kinder. Er ist in etwa in der gleichen Situation. Seine Wohnung wurde auch verkauft, die Eigentümer möchten ihn und seine Familie auch so schnell wie möglich raushaben. Als er mit seiner Frau beim Mieterschutzverein war, teilte der Anwalt ihnen mit, dass sie ein Anrecht auf eine Abfindung haben und eine Kostenübernahme stellen können, wenn Sie die Wohnung verlassen müssen. Mein Freund meinte, dass speziell in der Situation meines Vaters, wir gute Chancen auf eine Abfindung hätten, da mein kleiner Bruder eine leichte Behinderung hat und wir andererseits auch schon seit 20 Jahren in der Wohnung leben.

Mein Vater würde eigentlich ungern aus der Wohnung ziehen, da sie für seine Verhältnisse ideal ist, aber bei einer geeigneten Abfindung und speziell bei einer Kostenübernahme beim Umzug, wäre er willig umzuziehen.

Kann mir einer weiterhelfen bei diesem Fall?

Mit freundlichen Grüßen

Mülli

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?