Umzug nach Berlin, welchen Stadtteil und wie?

4 Antworten

Normalerweise sollte man sich erst einen Job suchen und dann dort hinziehen. Wenn Du keinen Job findest, stehst du mit einer teuren Wohnung da. Das bringt Dir im ersten Moment gar nichts dort auf blauen Dunst hinzuziehen. Überlege Dir noch, ob es nicht günstiger ist, im Berliner Umland zu wohnen. Wenn Dein Arbeitsplatz eine gute Anbindung an öffendlicheVerkehrsmittel hat lohnt sich das finanziell und zeitlich.

Das kommt natürlich drauf an, wie viel Geld du "unnötig" ausgeben willst. Ein WG Zimmer findet man in kürzerer Zeit als eine Wohnung. Falls du in eine WG willst, musst du nicht so früh hinziehen. Andererseits - für Vorstellungsgespräche musst du ja dann auch jedes mal hinfahren. Neukölln und Tempelhof gehören wohl zu den erschwinglichen Vierteln. Hier ein paar Bilder von Neukölln: http://www.myheimat.de/stadtallendorf/freizeit/berlin-neukoelln-d1209140.html Spandau ist wohl auch ganz cool.

Hey, meistens stellen die Firmen niemanden ein der weiter als 25-55km weit weg wohnt.

Daher wäre es schön wenn du jemanden in Berlin schon kennst und dort am Briefkasten ein Zettelchen mit deinem Nachnamen ranmachst und in deiner Bewerbung angibst das du dort wohnst und erst dann wenn du eine Stelle sicher hast würde ich nach Berlin ziehen. Aber du solltest dann jetzt schon nach Wohnungen suchen, da in Berlin eine Wohnung finden nicht gerade leicht ist leider.

Was möchtest Du wissen?