Umzug mit Hund / Wohlbefinden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Habe Anfang des Monats dasselbe mit meiner Chihuahuadame erlebt. Nach zwei Wochen fing es an, dass sie sich akklimatisierte und wohler fühlte. Geholfen hat mMn die Routine, ein absolut geregelter Tagesablauf, und sichere Rückzugsorte innerhalb der Wohnung (fester Platz für ihre Decke etc.).

Zu diesen Rückzugsorten zählt auch ein sicherer Schlafplatz im Rudel. Muss nicht zwangsläufig mit im Bett sein, das mag nicht jeder, aber zumindest nahe bei im selben Raum. Ebenso wichtig ist konsequentes Ahnden des Bellens.Wie gesagt, klare Ansagen/Führung durch dich, das Alphatier, sowie geregelte Bahnen durch Routine helfen wohl am Besten.

Ich muss aber auch dazu sagen, dass meine Fellnase ein absolutes Gewohnheitstier und reiner Haushund ist, zumindest solange noch Schnee liegt. Das macht vor allem Routine und feste Orte einfacher.


Hey :)

Als wir vor knapp 2 Jahren mit unseren beiden Hunden umgezogen sind, war es auch die ersten 2 Tage (und Nächte) etwas ungewohnt für die Beiden aber wir haben nicht viel Tam Tam drum rum gemacht. Ich denke das sollte man auch vermeiden. Den Hund einfach alles erkunden lassen, ist ja schon mal gut das sie durch die Wohnung tapst und nicht verängstigt an euch klebt.

Ansonsten sollte einfach alles seinen gewohnten Gang gehen wie in der vorherigen Wohnung auch :) dann geht das bestimmt ganz schnell.

LG

So lange der Hund bei "seinem Rudel" ist, macht ihm eine neue Umgebung nicht so viel aus. Wenn seine Menschen auch da wohnen, wird es sehr schnell Sein neues Zuhause.

Sein gewohntes Hundekissen an seinem neuen Platz, und in zwei, drei Tagen hat er sich mit der neuen Wohnung angefreundet.

Hund reagieren generell nicht gut auf verenderungen. Am besten probiert man den Hund weitestgehend aus dem Umzug herauszuhalten, da sie Stress auch nicht mögen. 

Bringe deinen Chihuahua doch erstmal bei einem Bekannten unter.

Hi Luka, 

mach dir mal nicht so viele Gedanken, dass dauert einfach ein bisschen... Gib deinem kleinen viel Halt, beispielsweise ein Schlafplatz beim "Rudel". Er muss sich erst mal an die neuen Geräusche gewöhnen, aber um sicher zu gehen, kannst du ihn in diese Boxen tun für die Nacht- für die meisten Hunde ist das ein toller, sicherer Platz, auf dem sie wissen, dass sie niemanden beschützen müssen. 
Es kann auch helfen, den Hund vor dem zu Bett gehen ordentlich auszupowern, vor allem mental. Dann ist der kleine ein bisschen müder und wacht nicht mehr so oft auf. 

Ich wüsnche euch viel Glück in der neuen Wohnung!
LG Lkramann

Macht ihm seinen Platz gemütlich mit seinen gewohnten Sachen. Und dann gibt es sich sowieso mit der Zeit.

Was möchtest Du wissen?