umzug mit harz4

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich durfte damals mit einem Attest umziehen (hatte einen schweren Unfall und konnte nicht mehr selbstständig in den 2.Stock laufen). Das hat die Arge sofort genehmigt. Allerdings wohne ich nach wie vor in dieser Stadt. Wie das bei einem Umzug aussieht, der weiter weg gehen soll, weiß ich leider nicht. Ich denke, du wirst nachweisen müssen, dass du in Hamburg eine Arbeit hast.

Antrag bei der Arge stellen und vom Arzt krankschreiben lassen, neue Wohnung in Hamburg suchen. Wird schwierig sein, einen neuen Vermieter zu finden. Im schlimmsten Fall musst du die Umzugkosten selbst aufbringen. Der Wohnkostenzuschuss kann auf den jetzigen Betrag eingefroren werden. Alles kann aber von dir mit dem Mittel des Widerspruchs beantwortet werden. Sorge für Beweise des Mobbing und deiner seelischen Krankheit. Alles Gute

nicht wegen seelicher gründe die aussicht auf eine arbeit schon eheroder wenn die neue wohnung biliger ist aber du musst es anmelden und es kommt einer schauensag nichts von dem nachbarn sag du kannst da dannvielleicht bald eine arbeit antreten und darum wäre es gut umziehen zu können

Den Umzug mit ALG.II darf man Dir nicht verbieten. Du kannst Dich aber gegen das Jobcenter absichern, lasse Dir vom Amtsarzt beim Center Deine seelische Belastung per Attest bescheinigen. beantrage einen Vermittlungsgutschein. Ist immer gut, weil die Jobcenter dann meist entgegenkommender sind!

Wo in Hamburg möchtest Du dich denn niederlassen? Gehe mal auf folgende Internetseite: www.jobcenter team.arbeit.hamburg

Dort findest Du eine Karte mit allen Stadtteilen, die ein Jobcenter haben. Damit Du Fahrtkosten sparst, legst Du Deinen ALG.II - Bescheid vor. Du bekommst dann kostenlos die Sozialkarte der Stadt Hamburg.

Bei Vorlage des Bescheides kannst Du auch kostenlos mit der AWO umziehen! Hoffe, ich konnte Dir aus der Ferne helfen!

danke für die tipps aber wer soll das finanzieren ich will arbeiten hab auch grade gestern wegen arbeit mit dem amt gesprochen zwecks stadtwechsel aber es ist sellisch schon sehr dringend das ich hier weg komme und finanziell tragen können wir das nicht leider schade ich hatte mir mehr erhofft aber danke für die antworten

Prinzipiel darf dir das Amt einen Umzug nicht verbieten. Du hast quasi die freie Wahl wo du in Deutschland leben möchtest.Du solltest aber, bevor du einen Mietvertrag unterschreibst, mit einem Sachbearbeiter der ARGE in Hamburg sprechen.

Hi,

das ist eine Ermessensleistung. Also kann man nciht so genau sagen, obs nun bewilligt werden kann oder nicht. Wenn du einen triftigen Grund angibst dann dürftest du gute Chancen haben. Leider kann ich dir auch net sagen ob dies 2 solche wichtige Gründe sind. Informiere dich am besten mal bei deiner ARGE.

Ob seelische Belastung zu den Gründen zählt, die einen Umzug rechtfertigen, wirst Du mit dem Amt besprechen müssen.

Du hast freie Wohnungswahl,bzw. kannst selber bestimmen, in welchem Bundesland. Das Amt übernimmt nicht Deine Umzugskosten. Du musst Dich selber um eine Wohnung hier in Hamburg bemühen. Wir haben zur Zeit einen Leerstand von 1,5%. Bezahlbarer Wohnraum ist also nicht wirklich verfügbar. Ich wünsche Dir trotzdem viel Glück und Erfolg, denn ich kann verstehen ,daß es Dich nach Hamburg zieht. Mich bekommt hier auch keiner mehr weg!!!!!!!!!!!

Geh zum zuständigen Amt und frag da! Die werden wissen, ob das ein ausreichender Grund ist, dir einen Umzug zu finanzieren!

Was möchtest Du wissen?