Umzug in den Süden Deutschlands?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich war genau 6 Wochen im Allgäu, dann hat es mich aber wieder zurück in die Heimat ( Berlin) gezogen.

Nichts gegen die Menschen und das Umfeld usw. in Bayern, das ist wirklich toll dort, aber ein Berliner ist und bleibt ein Berliner und das Heimweh nach Großstadtflair, Freunde und Famillie war einfach größer.

Bist du einfach so in den Allgäu gegangen oder auch wegen deinem Partner?

0
@Ryuk12

Bin wegen einer Arbeitsstelle in den Allgäu gegangen, aber das Heimweh war nach 6 Wochen größer wie alles andere.

Aber geschadet hat es nicht, ganz im Gegenteil, die Bayern sind schon ein lustiges Volk, dazu die geile Landschaft, die Städte usw.

Aber ein Berliner in Bayern ist fast so, als würde man Hund und Katze zusammen in einen Käfig sperren. Mal klappt es, und mal klappt es nicht.

1

Das Problem ist erstmal die Sprache und die kulturellen Gepflogenheiten. Hier ist unter allen Umständen Anpassung gefordert! Die Wörter Tschüss, Ciao, hallo oder gar hey sind absolute nogos! Du darfst dich nie und nimer über ihre Tracht auslassen, auch wenn sie aus Tirol kommt! Bestelle Bier nie in "klein" oder als "halbe". Bei Landtagswahlen ist grundsätzlich CSU anzukreuzen. Bei Kreis, Gemeinderatswahlen kannst fast wählen was du willst. Lerne einen Schweinsbraten mit Semmel-Knödel zu kredenzen. Katholischsein ist auch von Vorteil. So, das wären einmal die paar Basics.. Aber überleg es dir nochmals. ;-)

:D meinst du nicht das das etwas übertrieben ist :P
Also ich war schon zu Besuch so ist es ja nicht.
Und ich hab trotzdem eine Halbe bestellt :D

1
@Ryuk12

Glück gehabt! Wenn die merken, dass du bei ihnen sesshaft werden willst, ja dann aber! Das Hofbräuhaus muß auf jeden Fall besucht werden! Sonst kannst später nicht mitreden - ganz schlecht sowas.

0

es gibt den (lateinischen)Begriff "LIBERALITAS BAVARIAE: Die Bajuwaren sind lange nicht so engstirnig, wie DU sie zu empfinden scheinst, immerhin fühlen sich viele Asiaten auf dem Oktoberfest recht wohl und ICH habe dort (in Bayern und nicht auf dem Oktoberfest) als Berufskraftfahrer NICHT NUR ernährungstechnisch BESTE Erfahrungen gemacht: Das Lade-\Entladepersonal war häufig ERHEBLICH freundlicher, als das im Norden Deutschlands.

0
@abibremer

Als Baden-Württemberger war ich täglicher Grenzgänger auf dem Weg zur Arbeit in Bayern. Da in der EU die Grenzen ja geöffnet wurden, war das für mich also auch kein Problem :D. Das gegenseitige "frotzeln" haben wir auf beiden Seiten immer sportlich gesehen! Es war oft sehr lustig! Auch habe ich dort viel schönes und gutes ihrer Kultur kennen gelernt. Vor allem gibt es in Bayern die besten Weiß Würste überhaupt. Sie machen zwar nicht viel aufhebens über ihr schönes Bayern doch halten sie sich trotzdem für was besonderes. Aber im Radio dann immer einen Württemberger Sender hören :D. Auch eine kleine Anekdote aus meiner Berufsschulzeit: Sozialkundeuntericht, 1.Stunde. Der Lehrer begann mit den Worten: "Unser verstorbener Ministerpräsident Franz-Josef Strauß, selig sei er, hat angeordnet, dass jeder Schüler an bayrischen Schulen die Bayrische Nationalhymne auswendig kennen muß!" Darauf ich:"Ich bin ein Württemberger! Muß ich die darum auch auswendig lernen?" Darauf der Leher: "GERADE solche wie du müssen sie können!"

0

OHNE Bayern gäbe es Deutschland in den USA wohl gar nicht: "deutsch" heißt Lederhose, Bier, Schützenfest, PRETZEL und "Wurst".

1

Wenn ihr das NICHT SELBST organisieren könnt, z.B. durch das Ausleihen eines Transporters oder eines Anhängers für einen PKW mit passender Anhängerkupplung, sowie der "tragenden"Mithilfe durch Freunde\Bekannte, dann empfiehlt es sich bei den örtlichen Möbelspeditionen Kostenvoranschläge einzuholen und DANACH zu entscheiden, wie,bzw. mit wem der Umzug am preisgünstigsten zu erledigen ist.. Am besten guckst du mal in die örtlichen "gelben Seiten" unter "Möbelspedition" oder "Umzüge".

Was möchtest Du wissen?