Umzug Harzt4?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Kündigung des alten Vermieters hat keine Rechtsgültigkeit !

Der neue Vermieter muss dein Mietvertrag übernehmen,er kann dir dann kündigen wenn er Eigenbedarf anmeldet,dass muss aber dann auch den Tatsachen entsprechen,sonst könntet ihr ihn ggf. verklagen,wenn ihr das dann nachweisen könntet.

Einen Umzug kann euch keiner verbieten,nur wird euch das derzeitige Jobcenter nur eine Zusicherung für den Umzug erteilen und somit anfallende Kosten übernehmen wenn der Umzug notwendig ist und das müsst ihr nachweisen.

Solange der neue Eigentümer euch dann nicht kündigt wegen Eigenbedarf,ist ein Umzug normalerweise noch nicht notwendig,wenn es dann keinen anderen nachweisbaren wichtigen Grund geben würde.

Dazu käme dann das euer jetziges Jobcenter euch dann nur einen Umzug im Zuständigkeitsbereich bewilligen würde,wenn ihr in eine andere Stadt ziehen möchtet und auf Hilfe vom Jobcenter angewiesen seid,dann müsst ihr vorher die Zusicherung zur Kostenübernahme einholen.

Eine Zusicherung müsste auf jeden Fall dann erfolgen,wenn ihr in der neuen Stadt eine versicherungspflichtige Beschäftigung nachweisen könntet.

Es könnte auch ein wichtiger Grund vorliegen,wenn ein enges Familienmitglied gepflegt werden müsste und die Pflege nicht anderweitig sichergestellt werden könnte und das sollte dann auch vom behandelnden Arzt schriftlich bestätigt werden können.

Ihr könntet natürlich auch ohne diese Zusicherung umziehen,nur würdet ihr dann keine finanzielle Hilfe vom Jobcenter bekommen und in der neuen Stadt müsstet ihr euch erst einmal anmelden und erst dann könntet ihr einen neuen ALG  - 2 Antrag stellen und einen auf Kostenübernahme von eigenen angemessenen Wohnraum.

zora2509 20.02.2017, 09:12

Fakt ist auch folgendes. Es ist ja ein Haus in dem wir wohnen und das Haus haben die Schhwiegereltern angemietet und er hat vor 15 Jahren unten die Wohnung über seinen Vater bezogen und mit Einverständnis vom Eigentümer. Nun sind die Elter verstorben und der Eigentümer fährt jetzt voll den Film. Vonwegen das wir kein Mietsvertrag hätten und wir nun sofort raus müssen .

0
isomatte 20.02.2017, 10:47
@zora2509

Um einen Vertrag einzugehen bedarf es nicht zwingend einen schriftlichen Vertrag,hier reicht es aus wenn ihr die regelmäßige Mietzahlung nachweisen könnt !

0
Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet. - so das Grundgesetz.

Daher darf das Amt gar nicht den Umzug verweigern. Das Amt kann aber bei bei einem freiwilligen Umzug verweigern die Umzugskosten zu übernehmen.

Da hier aber du gekündigt wurdest und daher eine neue Wohnung nehmen musst, darf das Amt weder die neue Wohnung verweigern noch die Umzugskosten. Dass die neue Wohnung angemessen sein muss, dürfte klar sein.

Die weitere Umzugsgrund "Pflege der Mutter" sprechen übrigens für dich.



Das Amt kann dir den Umzug nicht verweigern, sehr wohl aber die Kostenübernahme. Der Umzug in eine andere Stadt wird nur bezahlt, wenn dafür wichtige Gründe vorliegen (bessere Jobchancen etc.). Das Amt müsste euch hierbei nur den Umzug in eine andere Wohnung in derselben Stadt finanzieren, da euch gekündigt wurde. Wobei mich das auch stutzig macht, ob der jetzige Eigentümer überhaupt kündigen darf. Ordnungsgemäße Gründe sind meines Wissens nach nur Eigenbedarf oder wenn das ganze Gebäude saniert/ abgerissen werden muss auch Wirtschaftlichkeit

Wenn Du keine Übernahme von z. B. Umzugskosten geltend machen willst und die Wohnung in Duisburg den örtlichen Richtlinien des JC entspricht, kann man dir den Umzug nicht verweigern.

Mit welcher Begründung hat dir denn der Noch-Eigentümer gekündigt?

zora2509 20.02.2017, 08:30

Angeblich will sein Sohn hier rein

0

Ohne trifftigen Grund, z.B. eine Arbeitsaufnahme in Duisburg sieht das Amt keine Veranlassung einen Umzug in eine andere Stadt zu befürworten.

Warum sucht ihr euch nicht in Solingen eine andere Wohnung?

zora2509 20.02.2017, 08:05

Das würden wir ja machen doch geht es meiner Mutter Gesundheitlich nicht gut und ist unter anderem auf meine Hilfe angewiesen.

0
martinzuhause 20.02.2017, 08:07
@zora2509

da ist das amt aber trotzdem nicht berechtigt die kosten des umzuges zu zahlen. das muss schon selber getragen werden

0
Kandahar 20.02.2017, 08:07
@zora2509

Habt ihr diesbezüglich schon mal mit dem Amt gesprochen?

0

Nein dürfen sie nicht, weshalb wurde gekündigt?

martinzuhause 20.02.2017, 08:06

kein mat verweigert einen umzug. jeder darf wohnen wo er will. allerdings will hier wohl jemand die kosten für einen  unnötigen umzzug vom steuerzahler erstattet haben. das muss natürlich dann schon alleine finanziert werden

das amt übernimmt die kosten nur wenn es dann dort z.b. einen arbeitsplatz gibt der auch vertraglich festgehalten ist

0
zora2509 20.02.2017, 08:06

 Wie ich schon sagte der noch Eigentümer hat uns gekündigt da das Haus in der sich unsere Wohnung befindet verkauft werden soll.

0
martinzuhause 20.02.2017, 08:09
@zora2509

da hat der nocheigentümer aber schlechte karten. er kann euch nicht kündigen weil er verkaufen möchte. ihr könnt der kündigung einfach widersprechen.

kündigen kann dann nur der neue eiegentümer wenn er selber eigenbedarf nachweisen kann.

sollte der nocheigentümer euch loswerden wollen teilt ihm einfach mit was der umzug denn kosten würde. dann wird er diese kosten und die neueinrichtiung der neuen wohnung gerne übernehmen. ansosnten muss er die wohnung mit mietvertrag verkaufen und bekommt natürlich dafür dann auch weniger

1
zora2509 20.02.2017, 08:17
@martinzuhause

das war uns auch bewusst damit haben wir ihm ja gedroht bis wir am Samstag morgen ein Anruf um 7.30 Uhr erhalten haben das er nun die Wohnung selbst benötigt für seine Kinder.

0
MKausK 20.02.2017, 08:17
@zora2509

Ist kein Kündigungsgrund, wielangewohntz ihr da?

0
MKausK 20.02.2017, 08:21
@zora2509

Trotzdem widersprechen, er hat euch ohne Eigenbedarf anzumelden gekündigt, den meldet er jetzt an, Verdacht vorgetäuschter Eigenbedarf. Muss er beweisen, das Kinder die benötigen.

0

Was möchtest Du wissen?