Umzug ans Meer - kostenpunkte/finanzierung und was man beachten muss?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Solange du unter 25 Jahre alt bist, sind erst einmal alleine deine Eltern für deinen Unterhalt während deiner ersten Ausbildung zuständig.

Hast du bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung, ist bei einer weiteren eigentlich niemand mehr zuständig - außer du selbst.

Einen Umzug und eine eigene Wohnung bekommst du meist von der ARGE nur erlaubt/finanziert, wenn du einen ganz konkreten unterschriebenen Ausbildungsvertrag vorweisen kannst.

Nur auf "blauen Dunst" hin, wird dir das niemand finanzieren.

Kleine Frage am Rande? Was machst du denn dann mit deinen Hunden, wenn du so weit weg von deinem sozialen Umfeld bist? Schließlich müssen die doch ausgiebig betreut werden, da sie ja nicht länger 4 Std. alleine bleiben können? Und wenn man in völlig neue Gefilde zieht, braucht es ja schon eine längere Zeit, bis man neue Leute kennenlernt, einen Tages-Hunde-Sitter findet (der ja meist auch noch ziemlich Geld kostet) etc.

Und - sich einzubilden, das "Gras beim Nachbarn wäre grüner als das eigene Gras" hat noch niemals wirklich funktioniert! Warum solltest du hoch im Norder eher einen Ausbildungsplatz bekommen? Auch die Aussage, die drei Ausbildungen wären abgesagt worden, weil denen das mit deinem "Umzug" nicht gepasst hätte, hört sich für mich - gelinde gesagt - eher nach einer Ausrede an, oder nach einer "freundlich formulierten" Absage! Dem ausbildenden Betrieb ist es eigentlich egal, ob du von Süd nach Nord ziehst oder von Ost nach West - Hauptsache, du erscheinst pünktlich am 1. Ausbildungstag im Betrieb.

Wahrscheinlich liegt die Problematik, einen Ausbildungsplatz zu bekommen, eher in ganz anderen Ursachen begründet?

Die Fragen bzgl. des Umzugs solltest du mit deinem Jobcenter klären - denn nur die können dir tatsächlich eine wirklich verlässliche Antwort geben -sonst bleibst du nachher auf einer Unmenge von Kosten sitzen.

Gutes Gelingen

Daniela

Wenn du unter 25 bist und noch keine Ausbildung hast, ist das mit aus-/ umziehen nicht so einfach. Ein möglicher Weg wäre dann, dir ein Zimmer zu suchen und erst mal in der Zeitarbeit anzufangen - dann hättest du einen Job, für den du umziehen musst. Und die 3monatige Probezeit, um dir einen Ausbildungsplatz zu suchen! Es springen IMMER Azubis ab, und die Chancen sind am Jahresende gar nicht sooo schlecht, da irgendwo nachrücken zu können.

Ich würde dir aber empfehlen, lieber ein FSJ/ FÖJ zu machen (wenn du unter 27 bist) - die Anbieter sind nicht all zu wählerisch (nichts gegen dich, ich meine nur, sie bestehen nicht drauf, dich schon seit Jahren zu kennen usw.) - damit wäre klar, dass du vor Ort eine Unterkunft brauchst und jobcenter/ Arbeitsamt und Co. könnten nichts dagegen einwenden. Du hättest ein ganzes Jahr Zeit, um alles weitere zu planen und müsstest dich nicht mit Fabrikjobs, miesen Arbeitszeiten und Kündigung rumärgern wie eben in der Zeitarbeit... Klar, damit "verlierst" du erst mal ein Jahr, dafür kannst du aber Kontakte knüpfen, dich einleben und einen "passenden" Ausbildungsplatz finden.

Was Wohnungen angeht - Lübeck ist nicht billig, aber auch nicht mit München oder so zu vergleichen, wo du unter "Großverdienereinkommen" keine Bleibe finden kannst. Studiere ebay kleinanzeigen, meinestadt und die Baugesellschaften (Prelios, Trave, Deutsche Annington, Lübecker Bauverein, Neue Lübecker etc.) - wenn du einen (vorübergehenden, muss der Vermieter aber nicht wissen) Job vorweisen kannst und eine Wohnung innerhalb oder nahe an deinem möglichen jobcenter-Budget findest, stehen die Chancen ganz gut, und die Wohnung wird später (fast) komplett vom Amt übernommen.

Für die erste Fahrt kannst du dir ein Sparticket der Bahn besorgen, Fernbus oder Mitfahrzentrale, mit ein bisschen Planung und ein paar Stunden mehr Fahrzeit als unbedingt nötig geht das nicht allzu sehr ins Geld. Evtl. kannst du ja auch für ein, zwei Wochen in der Juhe unterkommen und versuchen, in der Zeit möglichst vieles zu regeln.

Und wenn erst mal die Kaution für eine Wohnung bezahlt ist, fällt es dem Amt sehr schwer, dich NICHT zu unterstützen. Mach lieber Abstriche bei den Möbeln - da gibt es genügend Möglichkeiten, Second Hand, Sozialkaufhaus oder auf ebay "zu verschenken", und für den Anfang muss es ja nicht "Schöner Wohnen"-Niveau sein... Außerdem kannst du bei der ersten eigenen Wohnung auch noch den Erstausstattungsantrag stellen, wenn du tatsächlich Unterstützung bekommst (natürlich ohne Erfolgsgarantie!).

Worauf du sonst noch achten solltest? ÖPNV ist teuer - also gründlich informieren und über Alternativen nachdenken (Fahrrad, Wohnung in der Nähe der Arbeitsstelle, Fahrkostenerstattung mit Arbeitgeber/ Ausbildungsbetrieb vereinbaren...), und die eine oder andere Versicherung (v.a. Haftpflicht und Hausrat) können dir (im Fall der Fälle) eine Menge Ärger ersparen. Und halte dein Geld zusammen - größere Anschaffungen kommen immer auf einen Schlag. Wenn du dann noch ein bisschen was auf der hohen Kante hast, ist es sehr beruhigend zu wissen, dass dich ein kaputter Kühlschrank, Waschmaschine, Stromnachzahlung o.ä. nicht an den Rand des Ruins bringen!

Dogpaw 25.06.2014, 20:05

mobil bin ich zum glück, solang das wetter mit macht.. hab nen motorrad

danke für die hilfe, das macht die sache schon wesendlich klarer! =)

ich bin ab monatg nächster woche ne ganze woche oben und werd da dann mal was versuchen...

FSJ muss ich mal schauen, weil ich ja auch mitm umzug noch iwie hinkommen muss...

auf den angegebenen seiten hab ich leider kaum wohnungen gefunden, hoffe ich schaff das noch irgendwie :/

stimmt mit mitfahrerzentrale oder zb flixbus isses sehr viel billiger, da hab ich gar nicht dran gedacht... danke für den gedankensprung^^

naja ausziehen muss ich leider so oder so, meine familie hat ziemlich stress und das halt ich 1. nicht mehr aus und 2. wäre der angehörige bei dem ich dann bleiben würd unterstützungstechnisch stark benachteiligt und ich säße weiter hier unten fest..

0
kesuga 26.06.2014, 20:59
@Dogpaw

Gerade diejenigen, die FSJ´ler suchen, kümmern sich eher um (vorübergehende) Unterkunft als die meisten Ausbildungsbetriebe - also ruhig mal nachfragen! Und Inserate bei ebay oder meinestadt kosten nichts - allerdings wäre eine gewisse Zukunftsplanung nicht verkehrt! Wenn du in Lübeck bist - schau direkt an der Uni nach - da gibt´s auch WG-Zimmer und kleine Wohnungen zur Zwischenmiete (Auslandssemester, Praktikum usw.), das wäre auch schon ein Anfang.

0
dsupper 27.06.2014, 13:29
@Dogpaw

halt ich 1. nicht mehr aus und 2. wäre der angehörige bei dem ich dann bleiben würd unterstützungstechnisch stark benachteiligt >

leider sind das keinerlei Gründe, die die ARGE davon überzeugen würden, dir eine eigene Wohnung zu finanzieren, so lange du noch unter 25 bist (und davon ist ja auszugehen, wenn du erst jetzt dein Fach-Abi gemacht hast).

2

Was möchtest Du wissen?