Umzug als Hartz4 Aufstocker

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich denke, dass du die 10€ selbst zahlen musst, wenn du die Wohnung haben willst. Geh zur Arge und sage denen, warum du umziehen willst!

Ich durfte damals mit ärztlichem Attest umziehen. Das wurde sofort anerkannt und ich konnte mir eine neue Wohnung suchen.

pesa12 22.06.2011, 11:11

Naja, ich möchte nicht unbedingt mehr Geld von der Arge und den Umzug kriege ich allein hin. Mir geht es um den Rechtsweg, damit ich weiterhin Unterstützung zur Miete bekomme und diese nicht ganz eingestellt wird weil ich umziehe. Tja. ärztliches Attest? Ich habe zwar leichte Depressionen, aber die rühren von der Trennung her die ich nicht wollte und schlecht verarbeite.

0
SweetHardstyle 22.06.2011, 11:23
@pesa12

So war das auch nicht gemeint! Es kann nur eben sein, dass du die 10€, die die neue Wohnung mehr kosten würde, von deinem Geld zahlen musst. Aber ich denke, 10€ machen keinen arm.

Wie das bei Depressionen aussieht, weiß ich leider nicht. Ich hatte damals einen schweren Unfall und konnte nicht mehr selbstständig in den 2. STock laufen. Deshalb musste ich in eine Ergeschosswohnung ziehen.

Ich drücke dir die Daumen,dass die Arge dir den Umzug bewilligt!

0

Verbieten kann die die Arge den Umzug nicht. Selbst gegen den Willen der Arge ist ein Umzug möglich, bzw. ohne Wissen der Arge.

Die Arge muss NICHT zwingend VORHER zugestimmt haben.

Hier ein Urteil des Landes-Sozial-Gerichtes NRW:

Gerichtsurteil zu Umzug und Zustimmung durch das Amt

Umzug ohne Zustimmung durch das Amt

Tenor: " ... Allein die Anmietung einer neuen Wohnung stellt keine wesentliche Veränderung der tatsächlichen Verhältnisse des Klägers im Sinne des § 48 Abs. 1 SGB X dar, weil hierdurch eine Minderung seiner Mietkosten einschließlich der Heiz- und Nebenkosten nicht eingetreten ist.

Nach Auffassung der Antragsgegnerin war aber bereits die Leistungsbewilligung vom 16.03.2006 überhöht. Eine Rücknahme dieser Bewilligung (§ 45 SGB X) kommt aber schon deshalb nicht in Betracht, weil der Antragsteller darauf vertrauen durfte, dass er jedenfalls für die Zeit der Leistungsbewilligung im zugebilligten Leistungsrahmen Wohnraum anmieten durfte.

Daran ändert auch der Umstand nichts, dass der Antragsteller vor Abschluss des neuen Mietvertrages keine Zusicherung der Antragsgegnerin nach § 22 Abs. 2 SGB II eingeholt hat. Denn dieses ist weder Voraussetzung für den Leistungsanspruch (vgl. Berlit in LPK-SGB II, RdNr. 52 zu § 22), noch führt das Fehlen der Zusicherung zum Fortfall der früheren Leistungsbewilligung. ..." (Landes- Sozial- GerichtNRW270906KdUbei UmzugohneZustimmung)

Im Grundgesetz findet sich auch ein Artikel über freie Wohnortbestimmung! Kein Amt darf einem Vorschreiben, ob und wohin man ziehen darf.

Das schlimmst was passieren kann ist das du die 10,- € mehr tragen musst. Wenn sie jedoch im Rahmen der angemessenen Miete in deinem (neuen) Ort liegen, MUSS der Träger sie übernehmen.

Claud18 24.06.2011, 14:35

Super! Meine Arbeitsberaterin hat mir zwar gesagt, dass ich auch ohne vorherige Rücksprache mit dem Amt umziehen kann (schriftliche Bewilligung zum Umzug liegt vor), aber etwas Schriftliches konnte oder wollte sie mir dafür nicht geben.

0

Das Jobcenter erteilt dir nur dann eine Zustimmung zum Umzug, wenn wichtige Gründe für einen Umzug sprechen. Wichtige Gründe können sein:

  • Familienzusammenführung bzw. Trennung
  • Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung
  • wenn dir die aktuelle Wohnung vom Vermieter gekündigt wurde
  • wenn die aktuelle Wohnung zu teuer ist

So wie du deinen Fall schilderst, denke ich nicht, dass du vom Jobcenter eine Zustimmung zum Umzug erhalten wirst.

pesa12 22.06.2011, 11:15

Naj, ich möcht den Umzug nicht finanziert haben. Ich möchte einfach nur in meinen Heimatort (lebe dort seit 1990) zurück. Entfernung ca 5 Km. Dort lebt man zentraler . Arbeit habe ich und die kann ich weiter ausführen, bin nicht weiter weg. Meine aktuelle Wohnung ist zu kalt .

0

eine mündliche zusagen langt nicht? ich an ihrer stelle würde eine schriftliche zusage holen,denn musst du sowie so einreichen wenn du die Wohnung bekommst. Eine Umzug würde ich dir anraten, wenn du in der andere nebengemeinde nicht wohl fühlst, was ist eigentlich eine aufstockerin? ist das eine Berufsbezeichnung? die kenne ich gar nicht. Gruß

pesa12 22.06.2011, 11:12

Aufstockerin heistt, das ich Jobs habe und etwas Geld von der Arge dazu bekomme. Den Mietvertrag muss ich einreichen, ja ich weiss. Aber bevor ich diesen unterschreibe wollte ich mir die Genehmigung von der Arge holen.

0

Was möchtest Du wissen?