Umzug - Abi im anderen Bundesland

1 Antwort

Ihr könnt hinziehen wo ihr wollt. Man hat lt. Grundgesetz/Menschen u. Grundrechte freie Wahl auf den Wohnort. Warum sollst du da nicht auf ein Gymnasium gehen können? Das klappt schon. Daß man da runtergestuft würde, hörte ich noch nicht. Es kommt auch auf den Notendurchschnitt an ob du v. Realschule auf Gymnasium wechseln kannst. Kann sein daß du dann nochmals in die selbe Klassenstufe gehen mußt, die Klasse wiederholen mußt. Aber wie so runtergestuft werden? Wenn du schon eine Gymnasialempfehlung hast, wird der Notendurchschnitt passen u. dem nichts mehr im Weg stehen, auch ohne daß du die Klasse wiederholen mußt. Ich hatte damals eine Schwester die nach der Grundschule auf die Hauptschule sollte. Das war in Baden- Württemberg. Sie zog aber in den Sommerferien nach der Grundschule zu ihrer Mutter zurück, nach Berlin. In Berlin war es so, daß die Grundschule bis zur 5. oder 6. Klasse ging u. danach kam sie in die Gesamtschule. Aber dadurch, daß sie nach Berlin ging u. die Grundschule nicht nur bis zur 4. Klasse ging wie in Baden- Württemberg, ging sie danach in die Gesamtschule u. es galt wir Realschule so daß sie einen Realschulabschluß machen konnte. Da war nichts mehr mit Hauptschule. Normaler weise klappt es u. du kannst auch in Siegen/NRW ins Gymnasium ohne runtergestuft zu werden. Also kannst das Abi in NRW/Siegen machen. Ich hätte damals auch während der 10. Klasse zu meiner Mutter zurück nach Bayern gehen können, die 10 Klasse in Bayern zu Ende machen können u. dann die Mittlere Reife in Bayern machen können. Ich wohnte damals in Baden- Württemberg bei Pflegeeltern wie meine Schwester die zu ihrer Mutter nach Berlin zog. Da weiß ich daß das funktioniert. Ich verzichtete aber darauf, weil ich ohnehin schon mehr als die Hälfte der 10. Klasse hinter mir hatte u. in Baden- Württemberg die Ausbildung in der Tasche hatte. Es ergab sich doch während der Ausbildung dann nach Bayern zu meiner Mutter zurück zu kehren. War kein Problem. Ich zog dann nach Bayern u. setzte die Ausbildung einfach da weiter fort. So lange deine Mutter kein Hartz IV, keine Grundsicherung oder keine Hilfe zum Lebensunterhalt bezieht u. selbst verdient oder ihr Mann, dein Vater verdient falls du Einen hast, ist es kein Problem. Es würde nur dann zum Problem werden, wenn sie solche Leistungen bezieht, weil sie dann nach der Erlaubnis des Amts fragen müßte u. diese es genehmigen müßten. Falls sie Hartz IV bezieht u. der Umzug beruflich, also arbeitsbedingt ist, dann steht erst Recht nichts im Weg u. die bezahlen sogar den Umzug. Das gilt aber nur, wenn deine Mutter schon einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat, wo der Arbeitgeber in NRW/Siegen oder Nähe Siegen ist. Man muß einen wichtigen u. triftigen Grund haben bei solchen Leistungen wie Grundsicherung u. Hilfe zum Lebensunterhalt z. B. muß ihre Mutter in Siegen Pflegen oder Wohnungen dort günstiger u. keine günstige Wohnung findbar in Berlin z. B. wg. Kündigung wg. Eigenbedarf, aber sonst gilt in solchen Fällen auch das Wunsch- u. Wahlrecht daß man das Recht hat da zu wohnen wo man möchte. Wie ich es hier sagte. Wenn sie eigenes Einkommen durch Arbeit oder durch Rente hat, ist es ohnehin kein Problem, oder wenn der Vater Einkommen oder Rente hat, ist es auch kein Problem.

Was möchtest Du wissen?