Umweltprämie - Teile ausbauen bzw ausschlachten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, du darfst alle Teile die du für die Verkehrssicherheit und Betriebstauglichkeit nicht mehr benötigst ausbauen. Sofern du dein Auto noch auf den eigenen Rädern zum Schrottplatz fahren willst, darfst du vorher natürlich nicht die Blinker demontieren. Ebenso darfst du vorher nicht etwa die Fahrertür, die Motorhaube oder den Kotflügel ausbauen. Ein Fahrzeug, das am Straßenverkehr teilnimmt, darf nämlich keine scharfkantigen Stellen ausweisen, die Verletzungsgefahren bergen. Wenn du dein Auto aber mit dem Hänger zum Schrottplatz bringst, darfst du im Grunde alles demontieren. Und wenn du letztlich nur die Karosserie ohne Motor, Getriebe, Räder, Sitze usw. verschrotten lässt ist es deine Sache. Entscheidend für den Verschrottungsnachweis ist die Fahrzeug-Identifikationsnummer (früher Fahrgestellnummer), die in der Regel irgendwo in der Karosserie eingeschlagen ist. Ob das Fahrzeug noch alle An- und Einbauteile hat wird auf dem Verschrottungsnachweis ja nicht eingetragen und ist völlig schnuppe. Wenn ich einen Unfallwagen verschrotten lasse, bei dem Stoßstange oder Kühlergrill abgerissen sind muss ich ihn ja auch nicht erst reparieren lassen um ihn verschrotten zu dürfen, oder?

Im Übrgen machen die Verwerter auch nichts anderes mit den Teilen, die sich noch gut verkaufen lassen.

0

Hmm, okay. Wäre es denn unter Umständen möglich, für eine "einfache" Person, wie mich, den Sitz selber auszubauen? Irgendwie wird das ja sicher möglich sein...Das Modell ist Mazda 121 DB

Wüsste nicht, dass ein paar fehlende Teile wie z.B. ein Sitz problematisch wären. Du darfst halt nur das Auto nicht ausschlachten und "die Reste" verschrotten lassen. Also Teile verkaufen UND Umweltprämie kassieren funktioniert nicht. So lange es aber nur wie in dem Fall ein Sitz ist... Den kann man ja immer mal rausschmeissen, auch wenn man das Auto noch fährt ;-)

Hab aber noch nichts dazu gelesen, was diese Info betsätigen würde. Also 100% kann ich das nicht sagen.

Jahreswagen? Was genau ist das?

Kann mir jemand das Prinzip bzw. die Idee eines Jahreswagens erklären? Wo ist der Unterschied zu "normalen" (Neu-)Wagen?

...zur Frage

Inzahlungnahme rückgängig machen

Hallo

ich habe mir heute einen neuen Gebrauchtwagen gekauft. Meinen alten Wagen habe ich Inzahlung gegeben. Liefertermin ist am 05.11.2013 für beide Autos. Der Händler will mir 500 € unter Vorbehalt technischer Mängel gegeben. Jetzt habe ich herausgefunden, dass dieser Wagen teilweise noch 1800€ wert sein kann. Bzw. ein Ausschlachten z.B. vom Motor mir schon alleine 700€ bringen kann.

Auf dem Vertrag steht "Verkaufsangebot für einen gebrauchtes Kraftfahrzeug (einkauf).

Kann ich von diesen "Vertrag" noch zurücktreten, da es ja nr als Angebot ausgezeichnet ist??

...zur Frage

Auto wird Finanziert / Umweltprämie?

Momentan gibt es ja viele Angebote bzw. eine Umweltprämia für Dieselfahrzeuge mit Euro 1-4 von bis zu 10/11.000€

Dazu hätte ich ein paar Fragen: Ich Finanziere mein Auto noch 1 Jahr und 4 Monate Kann ich trotzdem die Umweltprämie irgendwie in Anspruch nehmen? Das dann quasi der Händler die restkosten für die Finanzierung übernimmt und ich die Quasi auf der neuen dann angerechnet bekomme?

Wie genau ist das mit der Umweltprämie? Ich habe einen Skoda Octavia RS, kann ich dann auch z.b. zu Audi gehen und mir dort ein Auto suchen und den Skoda dort abgeben bzw verschrotten lassen und somit die Prämie für ein neuen Audi bekommen?

...zur Frage

Welche Gelder kann man für FSJ beim Arbeitsamt beantragen?

Ich habe eine Frage:

Mein Sohn will ein FSJ machen, dieses soll beim Rettungsdienst stattfinden. Seine Auto, ein alter Mazda, ist mittlerweile nicht mehr der beste Wagen und wir den nächsten TÜV in drei Monaten nicht überstehen.

Das FSJ soll nach einem Praktikum beginnen, das er in Kürze anfangen wird. Da er alleine wohnt, arbeitslos ist und ich ihm nicht helfen kann, da ich selbst derzeit arbeitslos bin und in Scheidung von meiner Frau lebe.

Seine Sachbearbeiterin sagte, dass es sich um eine sozialversicherungspflichtige Stelle handeln muss. Er ist dort versichert, Krankenkasse, Arbeitslosenversicherung und auch Rentenversicherung. Von daher sollte das eigentlich kein Problem darstellen, da er vorhat, auch nach dem FSJ im Rettungsdienst zu bleiben. Allerdings kostet auch die Ausbildung zum Rettungssanitäter Geld, welches er vorschießen müsste. Wie sieht das damit aus?

Vielen Dank schon einmal für (hilfreiche!) Antworten!

...zur Frage

Mazda 6 Diesel für Umweltzone geeignet?

Der Mazda 6 Kombi mit dem 163-PS Dieselmotor steht als Jahreswagen sehr günstig bei einem Händler bei uns in der Nähe und wir liebäugeln stark mit dem Wagen. Meine Frage: Hat das Auto auch eine grüne Umweltplakette? Oder bekommt es nur die gelbe Plakette?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?