Umstieg von Nass- auf Trockenrasur zu empfehlen?

6 Antworten

Es ist halt ein ganz anderes Gefühl! Bei Problemhaut und Zeitmangel empfiehlt sich eher ein guter elektr. Rasierer. Bitte aber bloß nicht einfach das billigste nehmen. Das bring nur Enttäuschung. Auch ist die Trockenrasur auf die dauer billiger. Entscheidend ist jedoch, der persönliche Eindruck bzw. Vorliebe oder gewohnheit. Ich kenne Leute, die eben aus den genannten Gründen sich täglich trocken rasieren, wenn sie jedoch Zeit und Muße haben - nass.

Einige Hersteller bieten manchmal Geld-Zurück-Aktionen bei den Spitzenmodellen. Da man nichts riskiert kann man es wohl mal wagen!

0

Wie bei (fast) allen Sachen haben Nass und Trockenrasur Vor- und Nachteile. Zum einen ist eine Nassrasur wesentlich gründlicher und man sagt das würde Frauen auch besser gefallen. Auf der anderen Seite ist die Nassrasur teurer (ca. 20-30 Cent pro Rasur) und dauert länger. Mit dem trockenen Rasierapparat bist du halt wesentlich schneller morgens.

DH!

0

Hallo bernhardi, 

wir sind gespannt wie deine Entscheidung ausgefallen ist: Bist du bei der Nassrasur geblieben oder doch umgestiegen?

Die Nassrasur bezeichnet ja die Rasur mit Wasser und mit einem manuellen Rasierapparat. Durch gründliches Befeuchten kannst man dabei die Kraft zum Schneiden der Barthaare deutlich reduzieren. Für eine glattere, sanftere und komfortablere Rasur ist es daher notwendig mit Wasser zu rasieren. 

Idealerweise weicht man sein Gesichtshaar drei volle Minuten mit warmen Wasser ein (z.B.während einer heißen Dusche) und verwendet zusätzlich ein feuchtigkeitsspendendes Rasiergel. Dadurch wird das Barthaar richtig weich und Feuchtigkeit wird eingelagert.

Seid dem Beginn der Nassrasur hat sich einiges getan in der Rasierer- und Klingentechnologie! Unsere neuster Spezialist z.B. ist der Gillette ProGlide Flexball Power: http://www.gillette.com/de/de/products/razors/proglideflexball.aspx?utm_source=GuteFrage_Net&utm_medium=Banner_Flexball&utm_campaign=GF

Wenn man bei der Nassrasur ein hochwertiges Mehrfach-Klingen-System benutzt, bei dem die einzelnen Klingen dichter aneinander liegen, reduziert dies den Druck auf die Haut und sorgt für eine außergewöhnlich angenehme Rasur. Um die Gleitfähigkeit zu erhöhen und lästige Hautirritationen zu verringern, ist die Nutzung eines Power Rasierers vorteilhaft. Er sendet beruhigende Mikroimpulse für weniger Reibung und mehr Komfort.

Zum Abschluss spülst man das Gesicht mit kaltem Wasser ab, damit sich die Poren schließen und versorgt die Haut mit einem feuchtigkeitsspendenden Aftershave.

Letztlich sollte es natürlich jeder so machen, wie er sich am wohlsten fühlt :-) 

Herzliche Grüße

Rebecca vom Gillette Team

Die Antwort ist meiner Meinung nach scheiße (sorry für den Ausdruck). Klar möchte sich Gilette in den Vordergrund für Nassrasierer stellen, da ihr der Marktführer jener seid. Jedoch wollte der Fragant wissen, ob es sinnvoll ist, zu wechseln und hat nach Erfahrungen gefragt. Dass ihr nicht unbedingt Trockenrasierer emfpehlen wollt, kann man nachvollziehen. Jedoch solltet ihr, wenn ihr euch schon äußert, zumindest Objektiv schreiben und entsprechende Argumente für beide Seiten vorbringen (OBJEKTIV). Ansonsten einfach bleiben lassen und sich in den Hintergrund stellen, denn das hier ist keine Werbeseite, sondern ein Forum (den Link hättet ihr euch auch sparen dürfen).

@bernhardi: Ich weiß, deine Frage ist etwas länger her, trotzdem schreibe ich. Ich bin aktuell 22 und habe (unter anderem aus finanziellen Gründen) mit der Nassrasur angefangen (ich war etwa 16). Mit dem Ergebnis war ich immer sehr zufrieden. Nun wollte ich mal die Trockenrasur ausprobieren. Habe mir den Braun Series 9 9090cc bestellt. Kam heute an. Natürlich gleich mal ausprobiert. Ich muss sagen, das Ergebnis war okay aber hat mich nicht sofort beeindruckt. Lag vielleicht daran, dass ich relativ stark "bewachsen" war. Nachdem die Haare nahezu "weg" (im Sinne von nicht mehr sichtbar) waren, habe ich ihn in die Lade/Reinigungsstation gesteckt. Nach dem Reinigen bin ich nochmal übers Gesicht und war soweit zufrieden. Ein paar Stellen musste ich mit dem Nassrasierer nachrasieren aber im Großen und Ganzen zufriedenstellend.

Viele Seiten zählen ja schon viele Pros und Contras auf. Hier mal meine Aufstellung:

pro Nass: glatte Rasur (gründlich), man kann auch mal ein paar Tage ohne Rasur rumlaufen (je nach Bartwuchs), von den Kosten her überschaubar
contra Nass: zeitaufwändiger, höheres Verletzungsrisiko (ja ich weiß, man(n) muss es halt können), Pflege nach der Rasur nötig

pro Trocken: geringes Verletzungsrisiko, Rasur geht relativ schnell, Pflege nach der Rasur nicht zwingend nötig (aber empfehlenswert, je nach Haut)
contra Trocken: hohe Anschaffungskosten (wenn man was ordentliches haben möchte), nicht so gründlich (wrsl. tägliche Rasur notwendig)

nachdem man(n) inzwischen fast überall einen Stromanschluss hat (sei es natürlich zuhause oder im Hotel, etc.) lasse ich das "vom Strom abhängig sein" bei der Trockenrasur mal außen vor.

Letztenendes ist es wirklich eine persönliche Entscheidung. Habe mal von einer Studie gehört, dass 60% sich Trocken und 40% Nass rasieren. Es gibt hier zwar eine Tendenz aber eine wirkliche Mehrheit gibt es nicht. Also jedem das seine.

Wenn ich ein paar mehr Erfahrungen mit der Trockenrasur habe, werde ich wahrscheinlich nochmal schreiben.

Viele Grüße
Ketanest

0

Was möchtest Du wissen?