Umschulung, trotz Positiver MBOR.

1 Antwort

Lass dir von deinem Artzt alles atestieren was du für die umschulung brauchst aber sage ihm vorsorglich das er es so formolieren soll das es keinen spielraum für Interpretationen gibt das muß das amt dan anerkennen selbst wen sie es nicht wollen müßen sie eine amtsärtzliche untersuchung durchführen Selbst mit dem positiven ergbenis mußt du nur behaupten das es dir schlechter geht und sie müßen eine untersuchung durchführen Außerdem hast du ja versucht nach der reha in deinem beruf zu arbeiten was leider nicht mehr möglich ist damit hast du den nachweis.

Super danke für die Antwort.....!!! Er wird mir alles unterschreiben oder auch alles ausfüllen was nötig sein wird,,,,! Ich habe es wirklich versucht, aber nach 2 Tg musste ich wieder zum Doc weil es eben einfach nicht mehr möglich ist....auf Intensivstation geht es oft hektisch zu und alles muss schnell gehen .... und ich kann mir auch nicht immer Hilfe holen zum lagern / drehen etc. klar hilft mal einer aber irgendwann nervt das einfach .... da muss es einfach alleine gehen .... Dir danke und einen schönen Sonntag .....LG aus Düsseldorf

0

Was tun wenn Teilhabe von der Berufsgenossenschaft nicht übernommen wird?

Obwohl die bei der Berufskrankheit zuständig sind und auf andere Ämter verweisen die auch nicht angeblich zuständig sind

...zur Frage

Ich habe eventuell eine Möglichkeit zur Umschulung über die DRV. Hat Jemand Erfahrungen mit Berufsförderungswerken?

Hallo alle zusammen, Ich wende mich mit einem Anliegen an Euch, auch die Gefahr zu laufen, dass die Frage hier schon gestellt wurde. Aber ich konnte nichts Richtiges finden. Erst einmal zu mir. Wie schon bekannt, leide ich an verschiedenen Knochen bedingten Diagnosen. Die DRV hat mir die Teilhabe am Arbeitsleben genehmigt. Nun stellt sich mir die Frage, was ich machen soll. Seien wir mal ehrlich....welcher Betrieb stellt gern einen Umschüler ein, der Bandscheibenvorfälle oder ähnliches hat. Ich hatte mich sehr oft beworben, bin nicht dumm, habe gute Zeugnisse und wurde dennoch abgelehnt. Obwohl die DRV die kompletten Kosten bezahlt. Nun habe ich mich entschieden, die Umschulung eventuell in Birkenfeld oder Köln zu machen. Meine Kinder sind mittlerweile groß, ich bin 39 und ich möchte gerne nun mal etwas für mich tun. Ich war 20 Jahre als Pflegehelferin tätig, kann diesen Beruf allerdings komplett streichen.Die Umschulung würde genehmigt, da ich 2014 mit der Altenpflegeausbildung anfing und ich sie mit dem Jahreszeugnis beendet habe. Aus gesundheitlichen Gründen. Als zweitbeste Schülerin mit einem Schnitt von 2,0.

Nun meine Fragen: War von Euch Jemand zum Eignungstest in einem Berufsförderungswerk und könnte mir eventuell verraten, was da auf mich zu kommt? Momentan bin ich noch am überlegen, welcher Beruf es werden soll. Büro ist schwierig, da ich durch meine Lendenwirbel nicht ständig sitzen kann. Um jeden Beitrag wäre ich Euch sehr dankbar! Erfahrungen mit einem BFW oder wie der Test abläuft und ob man danach auf dem Arbeitsmarkt eine Chance hat, einen Beruf zu finden, wenn die Ausbildung in einer dieser Einrichtungen gemacht wurde. Ganz liebe Grüße! EWerk

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?