Umschulung nach Arbeitsunfall

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, wenn dein Arbeitsunfall von der BG anerkannt wurde, dann sind die auch grundsätzlich für Leistungen zuständig. Stelle einen Antrag auf berufliche Reha bei der BG, alternativ bei deinem Rentenvericherungsträger. Evtl. musst du vorher eine med. Reha machen - was ja wahrscheinlich eh kommt - wenn dein Handgelenk versteift werden muss. Stelle spätestens dann den Antrag, bzw. lass beim Reha-Entlassungsbericht ankreuzen, dass berufsfördernde Leistungen zu Prüfen sind. Damit wirst du als Reha-Fall eingestuft und anerkannt. Wer dann letztendlich für eine Umschulung aufkommt - RV oder BG - kann dir dann egal sein, wichtig ist ja, dass überhaupt jemand dir hilft. Ich denke, dass du mit dieser Taktik am weitesten kommst und die besten Chancen auf eine Umschulung hast. In deinem Alter sollte eine Umschulung kein Problem darstellen. Lass dich nicht auf irgendwelche Eingliederungsmaßnahmen ein - da hast du dann wieder nur einen "Anlernjob" mit dem du wenig Zukunft hast.

Umschulungen für Baufachleute nach einem Arbeitsunfall werden durch die BG Bau gefördert!

Eine gute Alternative bspw. für Meister aber auch Gesellen mit ausreichender Berufserfahrung ist der Gutachter für sein Fachgewerk!
Bspw:

Gutachter für das Fliesenlegerhandwerk
Gutachter für das Dachdecker- und Klempnerhandwerk
Gutachter für das Maurer- und Betonbauhandwerk
etc.

Weitere Infos hier:

https://www.sv-akademie.de/bg-bau-umschulung-zum-sachverstaendigen-nach-einem-arbeitsunfall.html

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Ja, du hast das recht auf eine Umschulung, wo der Kostenträger die BG ist.

Wenn du ALG 2 (Hartz 4) bekommst, frage nach einem Beratungsschein, somit kannst du einen Anwalt kontaktieren (der sich in Sozial und Versicherungsrecht) auskennt.

Der wird dann die BG kontaktieren und nach derem Rechtlichen standpunkt fragen. Was und wieso keine Finanzielle Unterstüzung von Seiten der BG kommt? Dies muss dann Rechtlich von der BG geklärt werden, ist dies nicht der Fall, so sind Sie verpflichtet, dir eine angemessene Umschulung zu bezahlen. Vorausgesetzt, du hast einen Beruf erlernt.

Was möchtest Du wissen?