Umschulung Betreuungsassistentin

4 Antworten

du wirst überall arbeiten können, kannst dich auch selbständig machen. Aussichten könnten gut sein, <bezahlung wird es wohl nicht so sehr sein.

Mit der Betreuungsassistenz, bei uns nennt sich das Ganze Alltags- oder Lebensbegleiter, kannst du zum Beispiel in Altenheimen oder bei einem ambulanten Dienst arbeiten. Die Chancen stehen nach der Änderung des SGB im letzten Jahr sehr gut. Die Bezahlung ist meist einheitlich geregelt. Meist liegt die Bezahlung in etwa gleich mit Pflegehilfskräften, je nach Stellenumfang. Altenheime und ambulante Dienste suchen diese Alltagsbetreuuer, da sie eine perfekte Unterstützung des sozialen Dienstes darstellen. Versuchs mal bei großen Trägern in deiner Umgebung, sei es ambulant oder stationär. Und wenn du eine Stelle in einem Altenpflegeheim bekommst, bestehe bitte darauf, dass du keinerlei pflegerischen Tätigkeiten übernimmst, sonst wirst du leider ganz schnell zweckentfremdet. Ich wünsch dir viel Spaß in deinem neuen Berufsfeld und drück dir die Daumen :)

hallo michaela,

also ich habe auch einen Kurs abgelegt und auch erfolgreich bestanden . Du kannst in Alttenheim sowie behindertenheim arbeiten. Von Bezahlung is es immer ganz unterschiedlich kommt immer auf das Haus an. Also ich habe letztes Jahr die Ausbildung gemacht und ich tu mir ziemlich schwer was zu finden aber der Beruf is eig ziemlich gefragt.

Aber ich wünsche dir viel glück

Liebe grüße vanessa

freiberuflich als betreuungsassistentin für demenzkranke

Ich arbeite 20 h die Woche als Betreuungsassistentin in einem Pflegeheim und möchte die anderen 20 h freiberuflich als Betreuungsassistentin in privaten Haushalten arbeiten. Was muß ich dabei beachten?

...zur Frage

Als Behinderter nur diskriminiert?

Hallo!

vielleicht hat jemand ähnliches erlebt und kann mir Tipps geben. Ich bin 26, behindert und kann durch diese Behinderung (100%) nicht richtig hören und sprechen. Hab die Realschule ganz gut abgeschlossen und auch eine Ausbildung absolviert, also bin ich nicht total dumm. Trotzdem gibt es auf dem Arbeitsmarkt anscheinend keine Chance für mich. Nur Absagen, Absagen, Absagen, zumeist wegen meiner Sprechweise. Behindertenspezifische Jobs gibt es kaum (für eine Werkstatt bin ich zu wenig behindert), in den öffentlichen Dienst bin ich bisher auch nicht reingekommen, obwohl das ja angeblich die beste Anlaufsstelle für Behinderte ist. Ich bin in einer extra Reha-Einrichtung des Jobcenter, da werden mir jedoch tatsächlich nur so absolut sinnfreie Sachen wie im Callcenter oder Stellen mit extrem viel Kundenkontakt vorgeschlagen, was sich mit einer beinahe Gehörlosigkeit usw. einfach null umsetzen lässt. Und ja, die meisten Jobs fallen leider einfach weg, weil man dazu hören muss.

Ich habe Angst, so lang aus dem Berufsleben draußen zu sein, dass ich nicht mehr eingegliedert werden kann. Vonseiten der ARGE, Inklusionsämtern, etc. bekomme ich keine wirkliche Hilfe, ich fühle mich einfach allein gelassen. Hat jemand eine Info, Adressen, Tipps? Gibt es Firmen, die wirklich bevorzugt Behinderte einstellen? Ich wohne in der Hauptstadt.

(Für eine Berufsunfähigkeitsrente o.ä. bin ich zu wenig behindert, falls der Vorschlag kommt.)

Ich danke im Voraus für Antworten :)

...zur Frage

private arbeitslosenversicherung bei Krediten

Hallo!!!

Ich habe eine private Arbeitslosenversicherung bei Kreditabschluss mit eingebunden. Jetzt ist arbeitslosigkeit eingetretten und die Vers. zahlt auch. Jetzt muss jeden Monat zu einem bestimmten Stichtag ein Formular ausgefüllt werden ob denn noch arbeitslosigkeit besteht oder ob eine Umschulung stattfindet, ob man voll arbeitsfähig ist oder einen Minijob angenommen hat. Jetzt hat die Vers. natürlich das Recht die Angaben auf Glaubwürdigkeit zu prüfen und einen Zettel mit den ähnliche Fragen für das Arbeitsamt beigefügt. Diese weigern sich aber den Zettel auszufüllen obwohl ich das Arbeitsamt von der schweigepflicht entbinde. das einzige was sie mir bestätigt haben ist das ich Arbeitslosengeld 1 beziehe und dem Arbeitsmarkt frei zur Verfügung stehe. Was aber nicht reicht, denn wenn die Vers. das formular bzw. die Fragen nicht vom Amt beantwortet wird ist die Vers. von Zahlungen befreit und ich bleibe auf einen schaden sitzen den in meinen Augen die Arge verursacht hat. Ich bitte nun um Hilfe ob jemand sich mit dem Thema auskennt und mir da helfen kann ohne vieleicht einen Anwalt einschalten zu müssen. Die Arge hat mich auf das SBG 10 § 67 aufmerksam gemacht wo das wohl drinne steht aber ich kann da nicht wirklich was finden und fühle mich ein wenig verarscht. somal ich mich frage was das Problem ist

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?