Umschuldung (Schuldenberatung) ... wirklich nur noch eine Summe Monatlich

5 Antworten

Na ja, wie der Name schon sagt habdelt es sich nur um eine Beratung, im Grunde eben Hilfe zur Selbsthilfe. Allerdings schreiben die seriösen Beratungsstellen auch selbst die Gläubiger entsprechend an. Das kann gerade bei Inkassobüros sehr hilfreich sein, vor allem im Hinblick auf deren fantasievollen Gebührenvorstellungen. Wobei es bei mehreren Gläubigern nicht selten auf eine Insovenz hinausläuft. Was schreckt Dich denn daran so? Deine Schufa ist ohnehin im Eimer.

Wenn du zu einer Schuldnerberatung gehst, hoffe ich, daß es eine seriöse ist! Also Caritas oder ähnliche Organisationen! Private Schuldnerberater verlangen erstmal Geld, bevor sie irgendetwas tun. Und ob das dann für dich hilfreich ist, wage ich zu bezweifeln.

Der Schuldnerberater prüft alle deine Verbindlichkeiten. Er schreibt die verschiedenen Gläubiger an und kündigt veränderte Ratenzahlungen bzw. das Insolvenzverfahren an. Es dauert dann eine Weile, bis das alles geklärt ist. In dieser Zeit werden keine Ratenzahlungen mehr getätigt, da sich so die Schuldensumme verändern würde. Die Einleitung der Insolvenz kostet ca. 100 Euro. Vor dem Insolvenzgericht wird dann nochmal das Ganze geprüft und die Insolvenz läuft.

Du solltest allerdings sofort dein Konto in ein P-Konto umwandeln lassen. So kann nur bis zu einem gewissen Betrag gepfändet werden.

Du solltest unbedingt ehrlich sein! Wirst du bei einer Unwahrheit über Vermögenswerte erwischt oder du flunkerst bei der Schuldensumme, ist die Indolvenz Geschichte!

Wiso ist eine private Schuldnerberatung nur weil Sie Geld nimmt unseriös? Sicherlich nehmen private Schuldnerberatungen Geld denn diese müssen ja auch die Kosten die entstehen bezahlen und möchten auch gerne leben, denn Du gehst doch auch nicht umsonst arbeiten (wenn Du überhaubt arbeiten gehst). Auch die Caritas oder andere Organisationen arbeiten nicht ohne Geld, nur hier zahlt der Steuerzahlner die ganze Geschichte.

Also nicht jede private Schuldnerberatung ist unseriös nur weil diese Geld nimmt.

0

nach meinem verständnis ist das eine beratungsstelle wie der name schon sagt beratung und hilfe, aber geld annehmen und verteilen nicht. was ich dir raten kann, ich hab in bezug auf schulden einiges durch, versuch bei den gläubigern die raten zahlungen zu senken oder geh in die insolvenz, in der schufa stehst du eh negativ da. wenn du in die insolvenz gehst, bezahlst du nur an den insolvenzverwalter. vor allem bleibt dir der betrag bis zur pfändungsfrei grenze, es sind , glaube ich, jetzt etwas über tausend euro, was du darüber verdienst geht dann an den insolvenzverw. nach 6 jahren, wenn alles gut verlaufen ist, bist du schulden frei, egal wieviel du abgetragen hast.

genau,und guck in die "pfändungstabelle" ...

0

Gibt es eine Alternative zur Privatinsolvenz?

Hallo, seit 2014 hat sich meine finanzielle Situation total verschlechtert. Ich habe durch einen Unfall meinen Job, Führerschein etc. verloren und die Angelegenheit mir meinem Arbeitgeber ist nicht ganz sauber abgelaufen. Durch mein fehlendes Einkommen und dann auch noch den hohen Versicherungs- und AOK Kosten ist es mir nicht mehr gelungen meine Rechnungen zu bezahlen. Mittlerweile beziehe ich Arbeitslosengeld 2 und mache eine Umschulung. Gehe nebenbei auch noch arbeiten und versuche wirklich alles als alleinerziehende Mama einer 5 Jahre alten Tochter unter den Hut zu bekommen. Meine Schulden belaufen sich auf ca. Hauptforderung 11000 € und mit Inkasso und Mahnungen bin ich nun schon bei 25000 Euro. Das belastet mich sehr und die von der Caritas Schuldenberatung raten mir zur Privatinsolvenz

Kann mir einer sagen, ob es denn die Möglichkeit einer Art Umschuldung gibt. Muss dazu sagen das ich fast 45 Gläubiger habe und es schwer ist hier Vereinbarungen zu treffen. Denn zahle ich den ersten ab, sind die Kosten- Zinsen etc. bei dem nächsten wieder gestiegen. Ich habe von einer Freundin erfahren das es sowas für Ex- Sträflinge in Hessen gibt, nennt sich RESOFONDS- die verhandeln mit den einzelnen Gläubigern Vergleiche aus, zahlen dann direkt den Betrag und man kann dann, nachdem alle bedient wurden die gesamte Summe die Resofonds vorgestreckt hat in kleinen Raten abzahlen. Gibt es denn sowas auch für Menschen wie mich? Mir ist irgendwie unwohl bei dem Gedanken daran, in die Insolvenz zu gehen ?!

Kann mir jemand helfen? Danke im Voraus

...zur Frage

Kontopfändung trotz Ratenvereinbarung zulässig?

Hallo,

ich habe ein Problem. Ein Gläubiger hat gegen mich ein Titel erwirkt (Ist schon älter, jedoch konnte ich nie zahlen durch meine Lbensumstände, was ich dem Gläubiger auch mitteilte und er die Summe festgesetzt hat um weitere Kosten zu vermeiden)

Ich habe ein P-Konto. Meine Umstände haben sich geändert und ich möchte jetzt gern die Summe in Raten abzahlen. Jedoch ist meine einzige Forderung die Pfändung in der Zeit der Ratenvereinbarung auszusetzten. Ich habe mehrere Angebote gemacht damit dies gemacht werden könnte jedoch lässt sich der Gläubiger auf kein Angebot meinerseits ein und besteht auf die Ratenvereinbarung und Pfändung des Kontos. Jedoch ist das für mich nicht möglich da ich dann quasi "doppelt" bezahle an den Gläubiger.

Gibt es eine gesetzliche Regelung das der Gläubiger dies darf. Oder habt ihr noch einen anderen Tip für mich wie ich zur erfolgreichen Einigung gelangen kann??

Danke

...zur Frage

Tote hat Schulden auf anderen Namen gemacht?

Hallo, folgendes Problem :

Die Mutter einer Jungen Frau hat Schulden auf ihren Namen gemacht. Das ganze ist fast 1 Jahr nach dem Tot der Mutter rausgekommen. Sie selbst hat auch Geldprobleme, und ist nicht in der Lage die neuen nicht verursachten Schulden zu begleichen.

Wie geht es jetzt weiter? Zum Anwalt? Rechtsberatung, Polizei? Das Geld kann man ja schlecht bei der Toten wieder holen. Gibt es überhaupt eine Chance das sie da wieder raus kommt?

Lg

...zur Frage

Lohnt es sich Kreditkarten auf einen Kredit umzuschulden?

Guten Abend, ich habe mal eine Frage.

Und zwar hat ein Freund von mir leider Kreditkarten Schulden bei 2 Kreditkarteninstituten und zahlt daran schon Jahre.

Er zahlt auch immer brav, aber er hat mir das letztens gezeigt, das sich die Schuldensumme in fast 3,5 Jahren kaum verringert hat, obwohl er nichts mehr damit gemacht hat.

Ich habe Ihm geraten das er das ganze doch auf einen Kredit umschulden soll, da die Zinsen ja da denke ich mal deutlich niedriger sein müssten.

Er hat aber bedenken , weil er meint das er sich dann solange binden würde bei einem Kredit und nicht so flexibel zurück zahlen könnte wie bei einer Kreditkarte.

Was würdet Ihr empfehlen ?

PS: er hat selbst von einer der 2 Kreditkarteninstitute schon ein Angebot für eine Umschuldung auf einen Kredit bekommen, sind ungefähr 10% Zinsen niedriger wie jetzt.

...zur Frage

Gerichtsvollzieherin droht trotz Schuldenberatung!

Liebe Gutefrage-Nutzer ich hab eine wichtige Frage und hoffe jemand kann helfen.

Und zwar geht es um meine Mutter. Sie hat Schulden von etwa 25.000€. Hier einen Kredit aufgenommen, da ins Dispo gegangen und immer die Augen verschlossen, immer weiter reingerutscht...bis zum großen Knall an dem garnichts mehr ging!

Das war etwa Anfang letzten Jahres. Jedenfalls ist sie seit dem bei der Schuldenberatung. Es werden von einer Bank jeden Monat etwa 300€ direkt von ihrem Arbeitgeber gepfändet, es bleiben dann etwa 1500€ vom Lohn netto, also ausgezahlt. So, dann zahlt sie an ihre Schuldenberatung monatlich 300€. Diese 300€ werden auf sämtliche Gläubiger aufgeteilt. Bleiben etwa 1200€ übrig. Sie ist momentan nicht im insolvenzverfahren, da es scheinbar auch so geht, denn wie es jetzt läuft, also die Abgaben, geht es ja.

So. Nun war vor einigen Monaten der Gerichtsvollzieher da. Es sind noch 2 Gläubiger die Geld wollen. Meine Mutter hat mit der gesprochen und diese meinte das sie nicht mit der Schuldenberatung die das Geld was meine Mama zahlt aufteilt, zu tun haben wollen und nicht mit denen zusammen arbeiten und das meine Mutter das Geld nochmal extra an die Gerichtsvollzieherin zahlen muss. Sie sollte dann monatlich nochmal 300€ extra an die Gerichtsvollzieherin abdrücken. Aber das geht hinten und vorne nicht... Es muss ja von dem Geld was überhaupt übrig ist Versicherungen, Sprit für Arbeit, Miete usw gezahlt werden! Nun kam mit der Post ein gelber Brief in dem die GV einen Termin gibt, an dem meine Mutter die Eidesstaatliche Versicherung abgeben soll!? Wenn sie das nicht macht, dann würde sie verhaftet werden. Und das lässt sich nur noch vermeiden, in dem sie den Betrag auf einmal zahlt bis zum 10.07.!

Kann mir bzw. uns jemand helfen und erklären was das nun für sie bzw uns heißt? Was bedeutet es für sie selbst, wenn sie diese abgibt? Was beinhaltet die EV, bzw was muss da angegeben werden? Ist das eine "gute" Alternative o. Möglichkeit nun für uns? Kann sie das bei Ihrem doch recht ausreichenden Einkommen überhaupt? Bzw. wird berücksichtigt das ein Teil des Einkommens gepfändet und einer zur Abzahlung genutzt wird?

Liebe Grüße und danke schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?