Umsatzsteuervoranmeldung: zählt als Datum die Zeitpunkt der Rechnung oder der vom Abfluß?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Sie nach vereinnahmten Entgelten (Istversteuerer nach §20 UStG) besteuert werden, dann zählt das Datum der Zahlung/Einnahme.


Wenn Sie nach vereinbarten Entgelten (Sollversteuerer) besteuert werden, dann zählt das Datum der Rechnung oder des Vertrages (z.B. Miete).


Für den Vorsteuerabzug reicht bei beiden Besteuerungsarten Zahlung + Rechnung oder Lieferung + Rechnung.

"dann zählt das Datum der Rechnung oder des Vertrages (z.B. Miete)."
.
Nein. Dann zählt der Leistungszeitpunkt.

0
@EnnoBecker

Grundsätzlich stimmt das, dass der §13 UStG es so sagt, es ist in der Praxis aber leider so nicht durchführbar. Ausgenommen evtl. die 1% Regelung o.ä.

0

Ich nehme mal an, es geht um den VoSt-Abzug aus der Rechnung eines Lieferanten an Dich:
Wenn Du kein Bilanzierer bist, sondern Einnahmen-Überschuss-Rechner, dann hast Du die Wahl. In der Regel wird die Vorsteuer dann in der Voranmeldung abgerechnet, wenn die Rechnung bezahlt wurde. Man kann aber die VoSt bereits dann ziehen, wenn die Leistung erbracht ist, also die Rechnung vorliegt. Dann ist das Rechnungsdatum und nicht das Zahlungsdatum maßgebend.
Da dies aber buchalterisch, besonders zum Jahreswechsel aufwändiger ist und man dann darauf achten muss, die VoSt nicht doppelt in Anspruch zu nehmen, wird in der Praxis die VoSt nach dem Abflußprinzip berücksichtigt.

Einkommensteuer also Ertragssteuer (also Bilanz oder EÜR) ist etwas anderes als Umsatzsteuer, denn Umsatzsteuer ist eine Verkehrssteuer. Man kann auch Bilanzierer mit Istversteuerung sein oder Einnahmen-Überschussrechner mit Sollversteuerung sein!!

0

Was möchtest Du wissen?