Umsatzsteuervoranmeldung korrektur

1 Antwort

Du musst die Umsatzsteuer- Voranmeldung komplett neu erstellen. also Umsatz, Vorsteuern, Zahllast. Dann markierst Du die Voranmeldung als berichtigte Anmeldung (1 in Feld 10) und schickst sie ab.

Das Finanzamt wird dann nur den Differenzbetrag abbuchen,

wie sende ich meine umsatzsteuer-voranmeldung an das finanzamt

möchte meine uSt-VA absenden weiß nicht was da mit dem "Zertifika auswählen" gemeint ist komme leider nicht weiter registriert bin ich bei elster

...zur Frage

Elster berechnet Umsatzsteuer falsch?

Wollte gerade eine Umsatzsteuervoranmeldung machen.

Man berechnet die Umsatzsteuer ja wie folgt...

Beispiel: 100 € brutto * 0,84 = 84 € Netto -> 16 € Umsatzsteuer

Warum möchte Elster die Umsatzsteuer mit dem Faktor 0,19 berechnen? Dann wären wir ja bei 19 € Umsatzsteuer.

...zur Frage

Umsatzsteuervoranmeldung nachreichen?

Hallo, muß für 2015 noch für die 4 Quartale die Umsatzsteuervoranmeldung nachreichen und möchte das gerne über Elster online machen. Habe jedoch für jedes Quartal schon eine Schätzung und einen Verspätungszuschlag erhoben bekommen, die auch sofort abgebucht wurden. Nun meine Frage: Kann ich die schon bezahlten Beträge einfach von dem tatsächlichen Beträgen abziehen und in die Tabelle 62 (verbleibender Betrag) eintragen? Beispiel: 1. Quartal, Schätzung 500 EUR (abgebucht), tatsächlicher Betrag 100 EUR. Zeile 62 (verbleibender Betrag) 100 EUR Zeile 65 (Umsatzsteuer-Vorauszahlung/Überschuss 500 EUR Zeile 67 (verbleibende Umsatzsteuer-Vorauszahlung -400 EUR und was mache ich mit dem Verspätungszuschlägen? Bin ich richtig, oder habe ich einen Denkfehler? Herzlichen Dank!!!! Michael

...zur Frage

Betriebsausgaben vor der Gewerbeanmeldung?

Hallo. Ich habe vor meiner Gewerbeanmeldung schon Betriebsausgaben getätigt mit Umsatzsteuer. Kann ich diese Ausgaben einfach bei der Umsatzsteuervoranmeldung bei abziehbaren Vorsteuerbeträgen mit angeben?

Danke schonmal.

...zur Frage

Wie Übernahme des privaten Kfz in Betriebsvermögen und Umgang mit Kosten?

Hallo zusammen,

ich möchte mich selbständig (Freiberufler) machen und werde für Fahrten zum Kunden mein privates Kfz nutzen. Einen Weg zur Arbeitsstätte habe ich nicht, da mein Dienstsitz meine private Wohnung ist. Ich habe einiges gelesen, jedoch unter Umständen nicht vollends verstanden. Deshalb würde ich mich mehr als freuen, wenn Ihr mir dabei helfen könntet.

Ich gehe aktuell davon aus, dass ich mein Kfz zu mehr als 50% betrieblich nutzen werde und nur ein sehr geringer Teil dem privaten Zweck zuzuordnen ist. Prinzipiell kann man zwischen 1% und Fahrtenbuch wählen - aufgrund des Alters des Kfz und dem sehr geringen privaten Anteils würde ich das Fahrtenbuch wählen.

Frage 1: Schaut man am Ende des Jahres auf das Fahrtenbuch und berechnet dann den Anteil der Privatfahrten oder macht man dies monatlich?

Ich habe das gebrauchte Kfz mit EZ 2008 im Jahr 2012 für rund EUR 8.500 gekauft. Entsprechend wird das Fahrzeug in diesem Jahr 10 Jahre alt. Nun soll dieses Kfz in das Betriebsvemögen übergehen, da ich davon ausgehe, dieses zu mehr als 50% betrieblich zu nutzen.

Frage 2: Sind Fahrzeuge nicht nach 6 Jahren vollständig abgeschrieben, in Ausnahmefällen mit einem Alter von 8 Jahren und einer Nutzungsdauer von 2 Jahren? Wie geht dies nun in das "Betriebsvermögen" über bzw. was wäre hier abzuschreiben?

Das Kfz und sämtliche weiteren Dinge wie Versicherung, Steuer, ADAC-Beiträge sind auf meinen natürlichen Namen angemeldet.

Frage 3: Muss ich hier etwas Namens-technisches tun, da es sich um ein Firmenfahrzeug handelt bzw. handeln wird?

Frage 4: Ist es korrekt, dass sämtliche verbundenen Kosten als Betriebsausgabe anzusetzen sind einschl. Vorsteuerabzug?

Frage 5: Am Ende des Jahres wird der Anteil Privat berechnet und dann das Betriebsergebnis und USt. korrigiert - richtig?

Frage 6: Die Kfz-Versichrung habe ich im Januar bereits vollständig bezahlt - aufgrund der Änderung des Jahreslaufleistung wird es eine Nachzahlung im Rahmen meiner Selbständigkeit geben. Wie gehe ich mit dem Anteil des bereits bezahlten Versicherungsbeitrages um? Ich habe angenommen, dass ich den reinen privaten Teil subtrahiere, den dann verbleibenden Betrag als Betriebsausgabe einschl. der Nachzahlugn ansetze und dann am Ende des Jahres entsprechend des Anteils korrigiere.

Da das Kfz nicht ewig halten wird, möchte ich auch an einen Verkauf in Betracht ziehen. Hierbei sollen jedoch Umsatzsteuer für den Endkunden anfallen.

Frage 7: Wie ist jedoch dabei umzugehen, wenn auf dem Papier kein Wert bzw. Abschreibung mehr? Als Privatmensch habe ich selbst bereits USt. für das Kfz bezahlt.

Frage 8: Wie gestaltet es sich mit dem Kfz, wenn ein Leasingfahrzeug im kommenden Jahr geleast wird? Geht das dann wieder still wieder in das private Vermögen über?

Frage 9: Was, wenn am Ende des Jahres doch nicht zu 50% betrieblich genutzt?

Vielen Dank im Voraus!

Damit würdet Ihr mir sehr helfen.

MB

...zur Frage

Welchen Betrag setze ich hier ein (ELSTER - Steuern)?

Ich habe mal eine Frage bezüglich der Umsatzsteuervoranmeldung bei ELSTER: Nehmen wir mal an, ich habe im Monat 100,20€ verdient. In dem Hilfetext bei Elster steht, dass nur ganze Euro-Beträge ohne Cent-Angaben eingegeben werden sollen. Was geben ich da für einen Betrag ein? Nur 100€ oder 101€?

Auch steht dort dass man bei der Kennziffer 81 nur Nettobeträge eintragen soll. Aber wenn ich von den 100,20€ die 19% Umsatzsteuer (19,03€) abziehe erhalte ich dann 81,17€. Muss ich dort nur 81€ oder 82€ Euro eintragen? Ich bin diesbezüglich ein wenig verwirrt.

Leider kann ich mir momentan noch keinen Steuerberater leisten und im Netz habe ich dazu nichts gefunden, was mich hier weiterbringt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?