Umsatzsteuervoranmeldung: In welche Kategorie gehören gekaufte Fotos?

3 Antworten

Die Kosten für die Bilder sind Werbekosten. Die Internetseite dient der Werbung und deshalb alles was dazu gehört auch.

Wenn du die Leistung für die Erstellung der Web-Site eingekauft hast, musst du diese Kosten als Anlagevermögen erfassen (immateriell) und abschreiben.

 

Umsatzsteuer:

2 Möglichkeiten je Fallgestaltung.

Die Umsatzsteuer ist nicht erstattbar, wenn der Verkäufer die Umsatzsteuer ausgewiesen hat (weil er dich wie eine Privatperson behandelt hat) oder im sogenannten Drittland (z.B. außerhalb der EU) sitzt.

Hast Du ihm deine Umsatzsteuer-ID Nr. angegeben kann der Umsatz von dem Verkäufer auf Null gesetzt werden. (Gilt nur bei Ländern, die als innergermeinschaftlich (EU - aber nicht alle) gelten. Dann siehe unten mein Kommentar zu Rennik. Bei Käufen in z.B. USA gilt es wie Fall 1.

 

Viel Spaß mit der Website und viel Erfolg.

Hast Du ihm deine Umsatzsteuer-ID Nr. angegeben kann der Umsatz von dem Verkäufer auf Null gesetzt werden

Genau das ist eben nicht passiert. Sonst würde der Fragesteller nicht sagen, er hätte Mwst bezahlt. Diese Möglichkeit ist also ausgeschlossen. Fragesteller ist also wie eine Privatperson behandelt worden.

Und da Fotos sehr oft bei Fotolia gekauft werden, gehe ich vom EU Land aus und nicht vom Drittland. Dadurch erklärt sich meine Antwort besser.

0

Also noch mal für Dummies wie mich: Die Fotos sind ja keine direkte Werbung. Es sind keine Stilbilder sondern Porträts über bekannte Menschen. Sind das immer noch Werbekosten?

0

In einer Umsatzsteuervoranmeldung gibt es keine Produktkategorien. Hier geht es nur rein um die Mehrwertsteuer laut Rechnung.

Das Unternehmn im EU Ausland hat dich wie eine Privatperson betrachtet, da du keine Ust. ID angegeben hast. Du kannst die Umsatzsteuer ganz normal als Vorsteuerabzug angeben als wie wenn du von einem deutschen Unternehmen etwas gekauft hast. Das Unternehmen führt nämlich die Umsatzsteuer eh nach Deutschland ab.

Voraussetzung ist aber, dass du beim Finanzamt nicht angegegen hast, von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch zu machen.

Sorry, die Antwort ist nicht richtig. Ausländische Umsatzsteuer darf man nicht als Vorsteuer abziehen.

Bei innergemeinschaftlichen Erwerben muss man die Umsatzsteuer für den Verkäufer an das Finanzamt zu entrichten und hat gleichzeitig den Vorsteuerabzug. Also Nullsummen-Spiel. Keine Erstattung.

0
@AnaHauser

Da verwechselst du jetzt was. Du beschreibst das Reverse Charge Verfahren, wo man als Leistungsempfänger die Mwst abführt. Das ist hier nicht angewendet worden, sondern der Fragesteller hat die Umsatzsteuer an den Verkäufer bezahlt, welcher die Steuer ans deutsche Finanzamt abführt. Daher kann hier der Vorsteuerabzug genutzt werden, sofern der Fragesteller nicht die Kleinunternehmerregelung nutzt.

0
@Renick

Bei deutschen Umsatzsteuervoranmeldungen sind nur deutsche Vorsteuern abzugsfähig. Sorry, das ich dich korrigieren muss.

Das Umsatzsteuerrecht ist kompliziert. Wenn du unbedingt ausländische Vorsteuer zurück haben willst, musst du den Antrag im Ausland stellen.

Da der Fall nicht genau beschrieben ist könnte das RC-Verfahren zur Anwendung kommen, wenn die Rechnung dies hergibt und der Käufer eine ID-Nr. hat, und der Verkäufer im ig-Gebiet ist usw..

0
@AnaHauser

Der Fragesteller hat geschrieben, dass er Mehrwertsteuer bezahlt hat, also stand die Mwst auf der Rechnung mit drauf.

Somit entfällt die Möglichkeit, dass es das RC Verfahren sein kann. Das habe ich aus dem Grund ausgeschlossen.

Und der Verkäufer im EU Ausland führt die Steuer nach Deutschland ab. Das mache ich umgekehrt auch genauso. Mein Kunde aus Österreich bezahlt 20% Mwst, und diese führe ich nach Österreich ab. Damit hat Fotolia im Fall des Fragestellers auch die Mwst nach Deutschland abgeführt. Es ist also eine inländische Mwst.

0

Die hättest Du beim Kauf im EU-Ausland mit USt-Id und ohne USt kaufen müssen. Als Vorsteuer kannst Du die jetzt nicht ziehen. Daher brauchen die bei der USt-VA nicht berücksichtigt zu werden, erst bei der ESt-Erklärung als Betriebsausgabe.

In welche Kategorie gehören Fotos?

0
@freejack75

Eine Produktkategorie gibt es bei der Umsatzsteuer nicht. Hierfür ist es egal, was du gekauft hast.

0
@Renick

Ich trage gerade alles in ein Buchhaltungsprogramm ein. Da muss man auswählen zwischen Porto, Werbekosten, Bürobedarf etc. Was sind Fotos bzw die Lizenz zur Benutzung?

0
@coralee2000

Wenn Du eine Bilanz machen musst wäre es wichtig -- dann den Steuerberater fragen.

Ansonsten ist das nur für Dich wichtig. Kannst irgendwas passendes nehmen (Gebühren, Lizenzen, sonstige Aufwendungen, ...).

0
@coralee2000

Dann hast du die Frage falsch gestellt. So wie du es jetzt sagst, hat die Frage rein gar nichts mit der Umsatzsteuervoranmeldung zu tun. Bitte gib in Fragen die richtigen Informationen, nur dann kannst du auch richtige Hilfe bekommen.

Deine Homepage hat die Funktion von Werbung für dein Geschäft. Daher sind es in diesem Fall Werbekosten.

0
@freejack75

@freejack: Nein, auch in der EÜR wird das unterschieden

0
@Renick

Ne jetzt geht es mir nur um die Kategorie für die Buchhaltung bei Debitoor. Es ist ja nur indirekt mein Geschäft. Ich verdiene ja mit der Webseite GEld. 

0

Was möchtest Du wissen?