Umsatzsteuer-Voranmeldung: USt aus gestellten Rechnungen oder aus Einnahmen angeben?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In die Voranmeldung für das 1. Quartal 2007 gehören bei Sollversteuerung alle Umsätze, die im 1. Quartal 2007 erbracht worden sind und alle schon vereinnahmten Anzahlungen auf noch nicht erbrachte Umsätze. Auf den Zeitpunkt der Rechnungserteilung oder das Rechnungsdatum kommt es in keinem Fall an. Bei vom FA genehmigter Istbesteuerung kommt es in jedem Fall ausschließlich auf die Vereinnahmung des Erlöses an.

Es kommt darauf an, welcher Besteuerung Du unterliegst. Es wird hier unterschieden zwischen einer IST und einer SOLL Versteuerung.

Bei der Ist-Versteuerung gibst Du alles das an, was tatsächlich gelaufen ist und bei einer Soll-Versteuerung musst Du auch die Rechnungen berücksichtigen, die Du bereits in dem laufenden Zeitraum erstellt hast, aber noch nicht beglichen sind.

Umsatzsteuer aus gestellten Rechnungen (= Sollversteuerung) bei Jahresumsatz über € 250.000 für alte Bundesländer seit 1.7.2006 bzw. über € 500.000 in den neuen Bundesländern.

Umsatzsteuer aus Einnahmen, bis zu diesen Jahresumsätzen.

Wobei zu sagen ist, dass die SOLL-Versteuerung der Normalfall ist und die IST-Versteuerung beantragt werden muss.

Zu verbuchen ist nur das, was zum Abgabezeitpunkt definitiv ausgegeben, bzw. eingenommen wurde. (wird ja anhand der Kontoauszüge belegt)

Genau so macht es mein Freund auch. Er ist selbstständig, muss also auch die Voranmeldung machen und rechnet da nur die bezahlten Sachen ein, das andere wird ja dann auch versteuert, aber halt etwas später, ja nach Geldeingangsdatum.

0

Was möchtest Du wissen?