Umsatzsteuer-Voranmeldung, Reverse Charge Verfahren und Umsatzsteuererklärung was ist zu tun?

5 Antworten

Ich muss Hexe recht geben. Wenn Du einen Steuerberater konsultierst, hast Du gewissheit und kannst die folgenden Erklärungen ja selber abgeben. Genau wie den Jahresabschluss - den würde ich auch zumindest einmal von einem Steuerberater durchführen lassen. Dann kann man ja "abschreiben", wenn sich nichts ändert

Hm....mit Zeile 46 meinst du wohl Feld 46 in Zeile 48. Ja, hier muss die Umsatzsteuer rein.

Deine Zeile 95 scheint auch Feld 95 in Zeile 35 zu sein. Hier stehen die Werte für den Intrahandel.

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Umsatzsteuer/2016-10-19-Muster-USt-Voranmeldungs-Vorauszahlungsverfahren-2017.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Ich weiß aber jetzt nicht, obs da wirklich eine Gesetzesänderung gab. Meines Wissens nach muss die Voranmeldung eben von Existenzgrüdern, die die Kleinunternehmerregelung (Vj unter 17.500 Euro Umsatz und im aktuellen Jahr unter 50.000 Euro Umsatz) nicht gemacht werden.

Wenn das geändert wurde, solltest du entweder wirklich einen Steuerberater aufsuchen oder dir zumindest eine Steuersoftware zulegen, die auch Gewerbe kann (z.B. tax 2017 von Buhl).

Bei Steuerfragen würde ich alles über den Steuerberater abwickeln lassen. Dieser kennt sich besser aus als wir und du kannst im Falle eines Fehlers sagen, wer Schuld hat. 

Und in dem Fall hat lieber der Steuerberater Schuld als die Nutzer von GuteFrage ;)

Reverse-Charge-Verfahren bei Elektroschrott

Wenn ich gewerbl. Elektroschrott verkaufe und der Abnehmer schreibt es gilt das Reverse-Charge-Verfahren. Was bedeutet das steuerrechtlich fuer mich?

...zur Frage

Rechnung an EU Länder, Reverse Charge Verfahren

Hallo zusammen!

Bei EU Unternehmern kann ich das Reverse Charge Verfahren anwenden und damit die Umsatzsteuer dem Leistungsempfänger verlagern. Dazu muss ich--um die Steuerschuld abzugeben--die Umsatzsteueridentifikationsnummer des Leisungsempfängers hinzüfigen. Was mache ich nun, wenn ein Kunde aus einem EU Land zwar Unternehmer ist, aber über keine USt-IdNr. verfügt (zum Beispiel, weil er einem Heilberuf angehört, der als „freier Beruf“ gilt und bei dem er seinerseits keine Umsatzsteuer berechnet, so dass er folglich vermutlich auch gar keine USt-IdNr. bekommen kann)?

Lieben Dank!

...zur Frage

Umsatzsteuervoranmeldung - Reverse Charge verfahren

Hallo, ich mache meine Umsatzsteuervoranmeldung selbst und habe noch eine Fragen die ein Fachmann von euch bestimmt schnell beantworten kann.

Ich habe eine Rechnung aus Österreich erhalten, der Unternehmer hat meine UST ID auf der Rechnung angegeben und daher habe ich die Rechnung ohne UST erhalten. (Reverse-Charge verfahren). Es handelt sich um eine Dienstleistung, keine Ware wurde verschickt. Ich muss die Ausgaben soweit ich es richtig verstanden habe in Feld 46 im Umsatzsteuer-Voranmeldung Formular angeben und die Steuer selbst berechnen und in Feld 47 eintragen.

Frage: Ist Feld 46 wirklich richtig und kann ich den Steuerbetrag den ich bezahlen soll in einen anderen Feld gegenrechnen? Es sind Betriebsausgaben. Wenn ja, welches Feld kommt hier in Frage?

Liebe Grüße, DGoog

...zur Frage

Umsätze aus Zeit als Kleinunternehmer in Umsatzsteuererklärung?

Ich war bis 2016 Kleinunternehmer und habe in 2017 noch Zahlungen erhalten, für die ich natürlich keine Umsatzsteuer berechnet habe. Wo muss ich diese Umsätze in der Umsatzsteuererklärung für 2017 eintragen?

...zur Frage

Wird man aufgeordert die Umsatzsteuervoranmeldung einzureichen?

Hallo, ich bin schon länger Selbstständig, bisher aber immer unter der Kleinunternehmerregelung. Seit dem 2017 bin ich zur Regelbesteuerung gewechselt. Das ging einfach mit einer E-Mail und einem formlosen Text, das ich ans Finanzamt geschickt habe. Ich weiß, dass ich auf jeden Fall jetzt irgendwann eine Umsatzsteuervoranmeldung machen muss. Allerdings hatte ich gedacht, dass mir das auch irgendwer (vom Finanzamt?) noch sagt. Ich weiß gar nicht, bis wann ich die einreichen soll und ob ich die monatlich oder quartalsweise machen muss. Ist vielleicht eine naive Frage, aber: kriege ich nicht vom Finanzamt ein Schreiben, wo sowas drinsteht? Oder muss ich mir als Laie das alles irgendwo anlesen? Ich hatte irgendwie gedacht (gehofft?), dass ich mal einen Brief kriege, wo drinsteht, was ich bis wann abzugeben habe.

Wie läuft sowas normalerweise ab?

Vielen Dank!

...zur Frage

Umsatzsteuererklärung Anlage UR / Reverse-Charge?

Hallo, ich habe eine Frage zur Amsatzsteuererklärung Anlage UR.

Ich habe Umsätze in Luxemburg erwirtschaftet und die Rechnung nach dem Reverse-Charge Prinzip gestellt. Das heißt diese Einnahmen sind Steuerfrei weil die Steuerschuldnerschaft beim Leistungsempfänger liegt.

Diese Umsätze habe ich damals ganz normal per Umsatzsteuervoranmeldung an das Finanzamt übertragen

Und gerade sitze ich an meiner Umsatzsteuererklärung und weiß nicht in welcher Zeile ich sie in der Anlage UR angeben muss.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?