Umsatzsteuer und Einkommenssteuer bei Unternehmern?

7 Antworten

Müssen Unternehmer auf ihre Einnahmen erstmal 19% ans FA abgeben , und von dem übrigen Gewinn abzüglich der Betriebsausgaben dann nochmal die Einkommensteuer??? Also quasi doppelt Steuer ?

Auf die Einnahmen wird Umsatzssteuer fällig i.d.R. 19%. Das ist korrekt.

Jedoch dürfen die Unternehmen im Gegenzug jene Umsatzsteuer die sie selbst auslegen dagegen rechnen, das nennt man Vorsteuerabzug. Die Differenz wird dem Finanzamt geschuldet.

  • Mache ich also 100.000,- € Bruttoumsatz, auf den ganzheitlich 19% Umsatzsteuer angefallen sind, so habe ich 15.966,39 € USt. vereinnahmt.
  • Hab ich ferner 80.000,- € Ausgaben gehabt, auf die ebenfalls allesamt 19% USt. angefallen sind, so habe ich 12.773,11 € an USt. ausgelegt.
  • Daher muss ich dem FA 3.193,28 € an USt-Zahlllast überweisen.

Schuldner ist aber letztendlich immer der Endverbraucher bzw. der Unternehmer der nicht vorsteuerabzugsberechtigt ist. Die Unternehmen sind quasi nur Erfüllungsgehilfen bei der Eintreibung dieser Steuern.

Der Gewinn eines Unternehmens unterliegt der Einkommen- bzw. Körperschaftssteuer und natürlich der Gewerbesteuer.

...und der Vergnügungssteuer, bei Bedarf:-)))...

0

Berechnung der Umsatzsteuer und die Umsatzsteuerlast 

Hier einmal einfach erklärt, wie sich die Umsatzsteuerlast für den Unternehmer berechnen lässt und was er an das Finanzamt  abführen muss.

Händler Heinz kauft von Produzent Peter einen Kugelschreiber. Peter möchte für seinen Kugelschreiber 1 € bekommen. Der Kugelschreiber wird mit 19% Umsatzsteuer veranschlagt. Heinz erhält von Peter daher eine Rechnung von 1,19 € inklusive 0,19 € Umsatzsteuer, die Heinz auch umgehend bezahlt.

Heinz wiederum verkauft den Kugelschreiber für 2,38 € an Privatkunde Karl weiter, also 2 € plus 0,38 € Umsatzsteuer. Auch Karl zahlt seine Rechnung direkt.

Am Ende des Monats ist für Händler Heinz die Umsatzsteuer-Voranmeldung fällig. Heinz hat eigentlich die 0,38 € Umsatzsteuer weiterzuleiten, die er von Karl kassiert hat. Davon darf er allerdings die 0,19 € abziehen, die er Peter gezahlt hat.

Seine Umsatzsteuerzahllast gegenüber dem Finanzamt beträgt also 0,19 €. Diesen Betrag begleicht er im Rahmen seiner Umsatzsteuer-Voranmeldung.

Du vergleichst Äpfel mit Birnen.

Die Umsatzsteuer hat keinerlei Auswirkung auf den Unternehmensgewinn, sondern ist eine Verbrauchssteuer. Die Steuer ist ein "durchlaufender Posten" und hat bilanziell keine Auswirkung. Sie wird in der Rechnung separat ausgewiesen und direkt an das Finanzamt abgeführt.

Es gibt also keinen "übrigen" Gewinn nach der Abführung der Umsatzsteuer an das FA.

Die Steuern auf den Gewinn sind Ertragssteuern.

Diese Steuern haben einen völlig unterschiedlichen Ansatz.

Lies Dir das mal durch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmensbesteuerung

http://www.steuerarten.com/

Wann wird Umsatzsteuer abgezogen und wann Einkommensteuer?

Hallo, es geht um eine Aufgabe in der Kostenleistungsrechnung.

Hab ich das erstmal richtig verstanden:

Umsatzsteuer wird auf den Umsatz eines Gewesen gezahlt (= MwSt) und Einkommensteuer auf das Einkommen. Spricht ja soweit für sich...

Als Einkommen bezeichnet man bei einer betrieblichen Tätigkeit den Gewinn (= Einnahmen minus Ausgaben) abzüglich Sonderausgaben und außergewöhnlicher Belastungen.

Umsatz sind die Einnahmen eines Unternehmens, die den Kunden in Rechnung gestellt werden.

Wenn nun ein Dienstleistungsbetrieb im Jahr 80.000 € Einnahmen aus Dienstleistungen erhält und 30.000 € Kosten für Miete, Löhne, Kfz., etc., ist dann der Gewinn 50.000 oder die Einkünfte? Ich ziehe ja die 19% MwSt von den 80.000 ab, aber die rund 30% EkSt werden die nun von 80.000 -19% abgezogen oder von 80.000-30.000? Oder von 80.000 - 19% - 30.000? Sorry aber hab diverse Einträge durch gelesen und bin nun vollkommen durcheinander... :- / Danke.

...zur Frage

Wie viel Steuern muss das Unternehmen auf den Gewinn bezahlen?

Hey!

Die folgenden Beträge ergeben sich aus einem echten Unternehmen, dass ich nicht nennen werde.

Folgendes:

Der Chef der Firma hat die Steuererklärung für 2015 beendet, jetzt fragt er sich, wie viele Steuern er auf den Gewinn bezahlen muss.

Einnahmen ohne Umsatzsteuer: 14098

Kosten: 11357,85

Gewinn: 2740,14

Weiß jemand, wie viel Steuern er davon bezahlen muss.

...zur Frage

Was ist der Gewinn bei Selbstständigkeit, was ist das zu versteuernde Einkommen?

Hallo. Habe eine Frage zur Selbstständigkeit. Der Gewinn, der am Ende steht, ist doch das zu versteuernde Einkommen (Einkommenssteuer), oder? Oder werden davon noch die Krankenkassenbeiträge, Rentenversicherung usw abgezogen? Oder wird die Einkommensteuer schon vorher abgezogen und der Gewinn ist dann für einen selbst? Danke im voraus.

...zur Frage

Garagenvermietung in Steuererklärung angeben?

Hi zusammen,

wir haben in 2017 für 2 Monate unsere Garage (gehörend zu der Eigentumswohnung, die wir aber selbst bewohnen) vermietet. Gesamteinnahmen für die Monate 240€.

Sind diese Einnahmen in der Steuererklärung zu berücksichtigen oder kann ich sie rauslassen?

Hintergrund: wir wohnen schon seit über 3 Jahren in der Wohnung und möchten sie in 2019 verkaufen, da wir umziehen wollen. Durch die teilweise Vermietung der Garage könnte bei einem möglichen Verkauf der Wohnung samt Garage eine Spekulationssteuer anfallen, wenn ein Gewinn anfällt, da die Wohnung im Jahre des Verkaufes und den zwei Vorjahren selbst bewohnt sein muss. Da die Garage aber vermietet war, besteht ein hohes Risiko, dass die Steuer anfällt - das wollen wir vermeiden.

Die Frage, ob wir diese Einnahmen jetzt in die Erklärung angeben müssen, entscheiden also darüber, ob wir die Wohnung zu 2020 oder aber schon zu 2019 steuerfrei veräußern könnten.

Danke Euch

...zur Frage

Warum ist die Einkommensteuer eine direkte Steuer?

Moin Gemeinde!

Also.. Warum ist die Einkommenssteuer eine direkte Steuer, obwohl vom Arbeitgeber abgeführt wird und somit Steuerträger und Steuerschuldner nicht identisch sind?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Einkommensteuer als Angestellter Kleinunternehmer?

Hallo,

bräuchte die Lösung zu einer Beispielrechnung zum Thema Einkommensteuer als angestellter Kleinunternehmer.

Beispiel:

Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit (also aus dem Hauptjob: 45000 Brutto / 27600 Netto

Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (als Kleingewerbetreibender): 5000 Euro

Umsatzsteuer fallen ja bis zur Grenze von 17.500 Euro weg. Aber wie wieviel Einkommensteuer muss beim obigen Beispiel gezahlt werden (wenn überhaupt). Und was hat es eigentlich mit dem Grundfreibetrag auf sich, denn bis dahin ist man ja auch von der Einkommensteuer befreit.

Bedeutet das, dass ich mir zusätzlich zu meinem Angestellteneinkommen bis zur Höhe des Grundfreibetrages dazuverdienen kann ohne Einkommenssteuer zu zahlen (sprich der Angestelltenlohn wir garnicht beachtet) oder wird jeder weitere Gewinn aus der Kleinunternehmer-Tätigkeit darauf summiert und letztlich von dieser Summe die Steuer fällig.

Ich hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?