Umsatzsteuer bezahlen? (Aus DE bezogene Dienstleistungen in die Schweiz)

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da das Produkt aus DE exportiert wird, ist dort keine MWST geschuldet (die Leistung wird im Ausland verwertet oder konsumiert). Erfolgt der Versand auf dem Postweg, so findet die Verzollung beim Import in die CH statt. Bei elektronischer Uebermittlung ist grundsätzlich die Bezugssteuer fällig (8%) - falls Du oder Deine Firma nicht MWST-pflichtig sind ist die Bezugssteuer erst zu entrichten, wenn das Total der importierten Dienstleistungen Fr. 10'000 im Jahr übersteigt - bei Steuerpflichtigen in jedem Fall.

Sie müssen sogar. Diese kannst du dann mit dem Beleg an der Grenze zurückbekommen bzw. die Mehrwertsteuer mit dem deutschen Finanzamt verrechnen. Aber Leistungen und Waren in Deutschland müssen mit Mehrwertsteuer (Umsatssteuer) berechnet werden.

erstmal danke für die antwort! nun bin ich jedoch etwas verwirrt, denn als schweizer der regelmässig waren aus deutschland bezieht, musste ich noch nie bei einem einkauf eine deutsche mwst. bezahlen. mir wurde bislang immer alles netto verrechnet, und der schweizer zoll hat dann seine 8% draufgepackt, und mir dafür eine rechnung geschickt. ich verstehe daher nicht, wieso es bei dienstleistungen anders sein sollte? lg

0
@flipperdude

Wenn du die Waren selbst in Deutschland einkaufen fährst, mußt du Mehrwertsteuer zahlen. Das muß jeder Käufer. An der Grenze kannst du dann die Mehrwertsteuer zurückbekommen. Wenn du in der Schweiz bestellst, wird die Ware ja direkt geliefert und geht nicht in Deutschland in die Hände des Kunden. Daher kann sie dann direkt ohne Mehrwertsteuer verschickt werden.

0
@magni64

mir wurden die filmaufnahmen aber per post in die schweiz geschickt, ich war nie in deutschland um das "produkt" entgegenzunehmen.. ändert das womöglich etwas?

0
@flipperdude

Die Dienstleistung wurde aber in Deutschland erbracht. Allerdings - und das weiß der Fiskus in dem Moment nicht - nicht für den Gebrauch in Deutschland. Du zahlst dem Filmunternehmen die Mehrwertsteuer mit und anhand der Rechnung, bzw. des Beleges bekommst du sie zurück. Das ist lästig, aber billiger als Steuern zahlen.

Natürlich kann das in dem Moment auch ein Fehler des Filmunternehmens sein, aufgrund mangelnder Erfahrung mit Auslandsaufträgen, aber wenn die bezahlt haben, müssen die auch von dir kassieren. DIE könnens nämlich nicht zurückbekommen.

0

Ich gehe davon aus, dass der Dreh des Clips in Deutschland stattfand. Das Filmteam wird seine Leistung als künstlerische Tätigkeit bewerten und die ist dort steuerbar, wo sie tats. ausgeführt wurde, also in Deutschland. Damit ist deutsche USt fällig.

Je nachdem wo die Leistung erbracht wird, muss die Mehrwertsteuer des entsprechenden Landes bezahlt werden.

In Deutschland also 19% und in der Schweiz 8%

Eine definitiv sichere Antwort gibt Dir hier in Deutschland ein Steuerberater!

hallo! ja sicher.. nur leider habe ich keine solchen kontakte die ich nutzen könnte.. daher meine fragestellung hier an die community. :)

0

Was möchtest Du wissen?