Ummelden Vorgang

3 Antworten

Das Ummelden erfolgt bei der Gemeinde. In welche Gemeinde ziehst du? Zum Ummelden des Wohnortes gibt es das Einwohnermeldeamt. Häufig ist das Teil eines Bürgeramtes, in dem viele Um- und Anmeldungsformen möglich sind. Du gehst dort hin (Personalausweis nicht vergessen), ziehst eine Nummer, wartest bis du dran bist, zeigst deinen alten Ausweis und gibst deine neue Adresse auf einem Formular an. Auf den alten Ausweis kommt dann ein Aufkleber mit der neuen Anschrift. Das Ummelden kostet nichts.

Das Auto wiederum meldest du im Landratsamt um. Dort gibt es ein Ordnungsamt oder eine KfZ-Meldestelle (heißt in manchen Landkreisen mal so, mal so). Du brauchst deinen Fahrzeugbrief, den Fahrzeugschein und deine alten Kennzeichen sowie deine TÜV-Bescheinigung. Damit gehst du dann wieder zum Warteschalter, ziehst eine Nummer und wartest, bist du drankommst. Dann gibts du die Unterlagen ab. Deine alten Kennzeichen werden ungültig gemacht. Dann bekommst du einen Zettel für das neue Kennzeichen. Während deine Unterlagen erneuert werden (neuer Wohnsitz wird in Fahrzeugbrief eingetragen, neuer Fahrzeugschein wird ausgestellt), kannst du zu einem Schildermacher gehen und die neuen Schilder kaufen. Es gibt oft viele Anbieter direkt in der Nähe der Kfz-Meldestelle. Mit den neuen Schildern gehst du wieder zu deinem Bearbeiter. Der macht die Zulassungsplakette und den TÜV mit drauf. Dann bekommst du den geänderten Fahrzeugbrief und den neuen Fahrzeugschein. Die Schilder kostet um die 25-30 Euro. Die Kfz-Ummeldung kostet für Serienkennzeichen um die 50-80 Euro (je nach Landratsamt). Wunschkennzeichen kosten 30-50 Euro zusätzlich.

Vielleicht möchtest du auch noch ein bisschen warten mit dem Ummelden, ab dem 01.01.2015 darf man seine Kennzeichen auch über Landkreise hinweg mitnehmen, dass ist günstiger als eine Ummeldung :)

Danke für den Tipp, das mache ich :D

0

Stadtverwaltung: Einwohner(melde)amt - das kostet m.W. nichts.

Auto umschreiben (Kraftverkehrsamt/Zulassungsstelle) ist unverschämt teuer (weiß aber keinen Preis). Die Ummeldung könntest Du vernachlässigen, wenn Du nicht 'sündigst' und dir die Polizei keine Strafmandate zuschicken muss.
Aber - wie gesagt - die Kosten bei zuständigen KVA erfragen/bzw. im Internet nachschauen.

Auto von Vater auch mich ummelden und Schadensfreiheitsrabatt sichern. Was muss ich alles beachten?

Hallo,

mein Vater hatte bis vor 2 Wochen noch einen Zweitwagen (über 8 Jahre in seinem Besitz). Seinen Erstwagen möchte wir nun von seinen Namen (Vater) auf meinen Namen (Sohn) ummelden. Nach Recherche benötige ich dazu (Fahrzeugschein und -brief, Ausweis, EVB Nummer). Schilder sollen gleich bleiben.

Diese EVB Nummer bekomme ich ja von meiner Versicherung. Dazu kann man ja bequem Online eine Haftplfichtversicherung abschließen. Damit es reibungsloser über die Bühne geht, melde ich mich bei der selben Versicherung an, wo mein Vater sein Zweitwagen versichert hatte. Dabei wird mir automatisch die Schadensfreiheitsklasse 1/2 angeboten. Versicherungsbetrag liegt in dem Fall bei knapp 800 Euro. Ich selbst besitze seit 8 Jahren meinen Führerschein und bisher war noch kein Auto auf meinen Namen angemeldet noch musste ich dafür eine Haftplficht-Versicherung zahlen.

Sind meine Annahmen korrekt?

Kann ich "nachträglich" den Schadenfreiheitsrabatt von meinem Vater (von seinem verkauften und somit abgemeldeten Zweitwagen) auf mich übertragen?

Wird die Differenz von 800€ und der neuen Versicherungssumme automatisch zurücküberwiesen?

mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?