Umkippen von weinen?

8 Antworten

Ja du wirst sterben weil du viel geweint hast!! Nee spass ;) Natürlich wirst du nicht sterben...ausser ka eine Ader oder so ist von dem vielen Druck geplatzt und du kriegst ein Butgerinsel...NEEin das wirst du denke ich mal nicht bekommen (so stark kann man dich gar nicht weinen? O.o) Aber umkippen kannst du schon....Mir war auch schon mal richtig schwindelig vom weinen...aber das geht vorbei glaub mir :) Leg dich am besten hin und versuch zu schlafen und trink vorher noch Wasser oder Tee.

Ja auf jeden Fall,du solltest sofort den Notarzt anrufen und ihm sagen das du nur noch wenige Minuten zu leben hasst.

Normalerweise stirbt keiner vom Weinen, zumindest kenne ich keinen. Aber paß trotzdem auf, dass du nicht aus irgendeinem anderen Grunde umkippst, davon könnte man sterben. Und dann weinen andere, die wiederum müssen dann aufpassen, dass die nicht umkippen. Das wäre eine ganz unglückliche Kettenreaktion.

würdes du sterben wen ich weine?

0
@DavidStyle

Ich würde ganz viel weinen, aber versuchen dabei oder danach nicht umzukippen. Ich würde mich hinlegen und weinen, gaaanz viel.

0

Sterben durch weinen?

Also ich hab jetzt schon seit über drei Jahren Depressionen und das Weinen ist jetzt sonzu sagen ein Teil meines Altages. Ich weine jeden Tag mindestens eine Stunde.
Da wollte ich fragen, ob ich davon sterben kann?

...zur Frage

ich weine nurnoch.. wieso?

Hei! Also wie ihr shon am Titel erkennen könnt weine ich jeden Abend. Ich habe in letzter Zeit viel stress wegen meiner Mutter (wir haben nurcho streitt) und wegen meinem Freund manchmal. Ich bin eigentlich ein fröhlicher Mensch wann ich unter Leuten bin. Aber alleine fühl ich mich so leer traurig und möchte am liebsten eigentlich nurnoch sterben. Mein Freund ist aber der Grund wiso ich es doch nicht mache. Aufjeden fall will ich einfach glücklicher werden wann ich alleine bin. Aber wie? Ich hatte keine schöne Kindheit weil ich sozusagen nie richtig ein Vater hatte.. Er war schon für mich dah aber durfte nicht viel Kontakt zu ihm haben weil meine Mutter so eifersüchtig auf ihm ist und es dumm findet das ich so gut mit ihm klar komme. Ich will einfach nurnoch glücklich werden und wenn dass in der nächsten Zeit nicht passiert mach ich doch etwas falsches mit mir...

PS: meine freunde interessiert es nicht wirklich wie es mir geht.. Ich erzähle es ihnen zwar aber viel helfen tun sie nicht.

...zur Frage

Können Insekten vor Schmerz weinen?

Manchmal sehe ich tote Insekten auf den Autoscheiben. Schrecklich sowas. Die armen Insekten. Sterben sie sofort,wenn sie gegen die Scheibe knallen oder müssen sie sich noch minutenlang quälen,bis sie letztendlich sterben? Können sie vor Schmerz weinen? Ich habe nämlich mal eine Fliege gesehen,die im Sterben lag (ihre Beine waren gebrochen und ein Flügel war ab). Es hat sich so angehört,als ob sie geweint hat. Sie ist gestorben,es war nichts mehr zu machen. Ich wusste nicht,was ich mit ihr machen soll,habe sie nur getröstet. Als sie sich gar nicht mehr bewegt hat,habe ich sie begraben. Sie war tot.

Glaubt ihr,dass man einige Insekten evtl. weinen hören kann oder war das bei mir nur Einbildung? Aber ich habe es doch gehört... was meint ihr? Habt ihr ein Insekt mal weinen gehört?

...zur Frage

Kann ein Hund sterben wenn er Alufolie isst?

Ich telefonier grade mit meiner Freundin, die mit ihrem Hund spazieren geht und der hat grade Alufolie gegessen. Kann er davon sterben?

...zur Frage

Wegen einem Buch weinen?

Ja, ihr werdet mich wahrscheinlich verrückt halten, oder sonst was. Aber ich hab gestern die Tribute von Panem zuende gelesen und ich hab so heftig geweint am ende idk. Ich war so bessesen davon und wenn ich mir das buch angucke dann muss ich voll weinen, help. Also eh, wisst ihr jetzt wie ich davon ab komme, ich will nicht mehr weinen xd

...zur Frage

Meine beste Freundin ist tot. Ich ühle mich leer.

Guten Abend.

Ich weiß nicht genau, wo ich anfangen soll. Ich heiße Marla und werde Mitte Mai 17, besuche die elfte Stufe eines Gymnasiums. Mein bisheriges Leben verlief relativ normal, ohne großartige Vorkommnisse. Noch nie wurde ich mit dem Thema Krankheit oder Tod direkt konfrontiert und habe auch nicht allzu oft daüber nachgedacht- bis letzte Woche. Am Mittwoch, dem 29, April um etwa 19:30 Uhr verstarb meine beste Freundin Luise bei einem Autounfall. Zeitpunkt des Todes war laut Ärzten 19:38 Uhr. Ihr Herz hörte sofort auf zu schlagen, was wohl bedeutet, dass sie keine Schmerzen hatte. Ich stehe immer noch unter Schock und muss mich hierher wenden, da ich nicht weiter weiß.

Luise und ich waren seit dem Kindergarten befreundet. Wir wohnten nur wenige Minuten zu Fuß auseinander, gingen immer in eine Klasse und vebrachten unsere ganze Kindheit gemeinsam. Wir hatten den gleichen Freundeskreis und es gab kaum einen Tag, an dem wir nichts miteinander unternahmen.

Wir waren vom Charakter her unfassbar gegensätzlich. Sie extrovertiert, ich introvertiert. Sie liebte Partys und Sport, ich eher DVD- Abende und Wandern. Sie war laut, ich leise. Sie übermütig und temparmentvoll, ich besonnen und eher ausgeglichen. Obwohl wir unterschiedlicher nicht sein konnten, waren wir trotzdem beste Freundinnen. Wir ergänzten uns perfekt, in jederlei Hinsicht. Wir haben von einander gelernt und sind aneinander und miteinander gewachsen. Sie kannte mich besser als jeder andere Mensch auf der Welt. Keiner von meinen Freunden, konnte alle meine Macken und Geheimnisse beim Namen nennen.

Ich kann nicht glauben, dass sie wirklich tot ist. Dieses Bild ergibt keinen Sinn. Luise war ein so fröhlicher und herzlicher Mensch, der immer für mich und andere da war.

Wir haben unsere ganze Freizeit miteinander verbracht: Beim DVD Schauen, Wandern, Pyjamapartys zu zweit oder mit unseren Freundinnen, beim Kochen. In den Sommerferien gingen wir zusammen mit meinen Eltern zelten oder fuhren mit ihren Eltern irgendwo in die Sonne.

Sie war meine Seelenverwandte und wie eine Schwester für mich. Sie weinte und lachte mit mir. Wir stritten uns (selten) und vetrugen uns. Meine anderen Freunde konnten ihr nie das Wasser halten, was sie auch nicht brauchten. Ich habe abgesehen von Luise noch einen besten Freund aus Kindergartentagen. Die beiden waren die wichtigsten Menschen in meinem Leben. Und nun ist einer von ihnen weg. Luise ist gestorben und ich kann es nicht glauben. Ich will weinen, doch kann nicht. Mein Kopf ist leer und gleichzeitig von so einem starken Druckgefühl erfüllt. Mir ist schlecht und ich kann nichts Essen. Ich starre Löcher in die Luft und warte aufzuwachen. Doch das werde ich nicht. Ich bin zwar nicht alleine, aber ühle mich so. Ich kann mir ein Leben nicht ohne sie vorstellen. Sie hat mich bereichert und ich kann nicht fassen, dass sie tot ist. Ich will sie nicht gehen lassen. Mittwoch ist die Beerdigung und ich habe keine Grabrede. Ich kann nicht.

Marla.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?