Umgezogen wegen Ausbildung. Jobcenter zahlt Miete nicht?

7 Antworten

Es muss ein ALG - 2 Antrag gestellt werden, wenn noch keine Leistungen bezogen werden und dann muss zusätzlich ein Nachweis erbracht werden das der Umzug wegen des Beginns einer Ausbildung notwendig ist, also ein schriftlicher formloser Antrag auf Zusicherung der Kostenübernahme gestellt werden.

Dann würde bei Bewilligung das derzeitige Jobcenter eine finanzielle Unterstützung ( in der Regel für Mietwagen und eine Pauschale für Verpflegung der Helfer ) geben und dir ein Schreiben für das dann neue zuständige Jobcenter geben, dass der Umzug notwendig war, kann auch sein das dies dann gleich mit im Bewilligungsbescheid stehen würde.

Beim neuen Jobcenter müsstest du dann einen neuen ALG - 2 Antrag stellen, wenn das deine Erstausbildung ist, wird aber die Leistungsfähigkeit der Eltern geprüft, weil die vorrangig zum Unterhalt verpflichtet wären.

Nach deinem Umzug stünde dir dann das Kindergeld von derzeit min.204 € zu, wenn du von deinen Eltern nicht min.Unterhalt in dieser Höhe bekommen würdest.

Wenn du außer dem Kindergeld kein weiteres Einkommen hättest, dann könntest du ab 18 Jahren min.30 € Versicherungspauschale in Abzug bringen, es würden dann max.174 € als Einkommen auf deinen ALG - 2 Bedarf angerechnet.

ich müsste aber jetzt schon dort hinziehen um eine Wohnung zu bekommen.

Äh ja. Warum? Weil in 4 Monaten keine mehr zur Verfügung stehen?

Wenn du unbedingt jetzt gleich hinziehen willst, such dir einen Job, mit dem du die Wohnung bezahlen kannst.

Zeitarbeit ist eine gute Option, aber auch in den meisten anderen Jobs hast du eine laaaaange Probezeit, so dasss du vermutlich taggenau zum Ausbildungsbeginn kündigen kannst.

Sprich mit dem für Dich zuständigen Jobcenter bzw. mit dem Jobcenter der entsprechenden Stadt.

Beziehst Du aktuell Sozialleistungen?

  • kommt drauf an
  • du müsstest mit deiner sachbearbeiterin abklären wie ihr den umzug realisieren könnt, denn was auch klar ist, ist, dass du die ausbildung nicht beginnen kannst, wenn du den umzug nicht realisiert bekommst und den bekommst du ohne staatliche hilfe nicht realisiert, weil du kein geld für den umzug hast
  • folglich muss dir das amt den umzug genehmigen und den umzug samt kaution für die wohnung bezahlen (die kaution musst du dann zurückzahlen)
  • dasselbe gilt dann auch für den ersten ausbildungsmonat, den du ja auch irgendwie überbrücken musst
  • folglich würde ich der sachbearbeitenden person die sachlage genau so schildern.

Seh ich genauso

0

und ps. den ersten monat der ausbildung, in dem du zur überbrückung geld vom staat erhältst, musst du eigentlich auch nicht zurückzahlen

0

Wenn du bereits vorher umziehst, musst du das selbst finanzieren, Notfalls eben mit einem Zusatzjob (Zeitarbeit ?)

Was möchtest Du wissen?