Umgangsrecht. Was muss ich dulden?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo Kirschkuchen89,

wenn ihr keinen gerichtlichen Umgangsbeschluß habt steht ihm Alles zu und auch Nichts. Es gibt keine Regel und kein Limit beim Umgang. Es gibt eine Mindestempfehlung der Pädagogen, also alles was weniger ist wäre nicht in Ordnung: alle 14 Tage von Freitagnachmittag bis Sonntagabend, die Hälfte aller Ferien also z.B. 3 Wochen in den Sommerferien und die Hälfte aller Feiertage. Mit gemeinsamem Sorgerecht hat die Umgangsregelung und das Umgangsrecht nichts zu tun, ein Vater der kein Sorgerecht hat, hat die das gleiche Umgangsrecht. Ich kann deinen Ärger über die >Lebensauffassung deines Ex sehr gut verstehen, aber da kannst du leider fast gar nichts machen. Denn während seines Umgangs ist er für euer Kind verantwortlich, du kannst ihm da keine Vorschriften machen. Ich würde aber das Rauchen in der Wohnung auf jeden fall beim Jugendamt beanstanden, das ist sehr verantwortungslos von ihm und er sollte es schnellstens einstellen. Wenn du den Umgang neu regeln willst musst du mit ihm reden. Wenn hart auf hart kommt und du lässt sie einfach nicht mehr so oft hin muss er klagen und wie der Richter dann entscheidet steht in den Sternen, aber in den allermeisten Fällen befürworten die Richter viel Umgang. Noch dazu ist es bei euch so das das Kind hin will, da hat er also sehr gute Karten. Besser als eine Einschränkung des Umgangs wäre ihn dazu zu bringen seine ungesunde Lebensweise zu ändern. Denkst du er wäre einsichtig wenn ein Mitarbeiter des Jugendamts ihm das mal sagt? Wenn ja versuch es erstmal über diesen Weg, ist immer besser als eine Auseinandersetzung vor Gericht.

das jugendamt verbietet das rauchen in der wohnung nicht. das interessiert nichtmal ein gericht. es wird nicht als kindeswohlgefährdung angesehen.

0
@larrykinghere

Wenn Erwachsene Menschen gegen ihren Willen per Gesetzt dazu gezwungen werden in öffentlichen Ämtern, in Restaurants und Diskotheken nicht mehr zu rauchen um andere Erwachsene vor der Gafahr des Passivrauchens zu schützen weil es die Gesundheit gefährdet, ist es bei Kindern um so selbstverständlicher. Wer Kleinkinder in der Wohnung hat die ihren eigenen Willen nicht frei durchsetzen können und sie der Gefahr des Passivrauchens aussetzt handelt Kindeswohlgefährdend. Jeder verantwortungsbewusste Erwachsene geht raus auf den Balkon oder ganz ins Freie um zu rauchen. Es interessiert sowohl das Jugendamt, als auch die Richter. Wir leben nicht mehr in den 80er Jahren.

0
@PBmemorys

Das Jugendamt interessiert es nicht. Den Richter auch nicht.

Rauchen ist gesetzlich erlaubt und als Elternteil hat man das Recht in Gegenwart seiner Kinder zu rauchen.

So blöd ich das finde, ändert es doch nichts an den Tatsachen.

0
@Menuett

Du irrst dich zur Hälfe Menuett...vor den Kindern zu rauchen ist etwas Anderes als in einem kleinen geschlossenen Raum wie z.B. einem Auto die Kinder zuzuqualmen. In dem Fall gilt, "wo kein Kläger, da kein Richter". Wer seine Kinder zum Passivrauchen zwingt und das tun Eltern die in der Wohnung rauchen handelt Kindeswohlgefährdend. Das interessiert sowohl Jugendamt als auch Richter, beide werden die Eltern anweisen das Kind nicht mehr dem Zigarettenrauch auszusetzen und in einem Extremfall kann es sehr wohl dazu führen das der Umgang ausgesetzt wird, wenn das Kind sich massiv beschwert oder gar Asthma deswegen bekommt, alles schon da gewesen, sonst würde ich es hier nicht schreiben. Ein Gesetz gibt es nicht, da hast du Recht, aber das kannst du auf viele Dinge des täglichen Lebens überrtragen, denn ein Elternteil das sein Kind ungesichert einen Berg (Felsmassiv) hochklettern lässt weil er denkt das schafft es schon obwohl jeder weiß das man sich sichern muss beim Klettern...oder in der Wohnung Drogen konsumiert (obwohl in bestimmten Grammzahlen vom Gesetzgeber erlaubt) wird auch keinen Umgang mehr mit seinem Kind bekommen. Es geht hier um Verantwortungsfähigkeit. Ein starker Raucher der sein Kind vollqualmt handelt kindeswohlgefährdend und das interessiert Alle beteiligten ausser den Raucher.

0
@PBmemorys

sie irrt sich zu keiner zeit. deine antwort ist wie immer falsch. in der wohnung, im auto, im park oder wo auch immer ich mich mit kindern aufhalte kann ich tun und lassen was ich will. steht doch nicht genau dran das rauchen verboten ist, dann darf man das. punkt. es ist in deutschland zu keiner zeit und niemals kindeswohlgefährdung. es wird niemals dazu führen das umgang ausgesetzt wird. unterlasse deine falschen informationen, die nichtmal irgendwo quellen haben. wie kann ein einzelner sich soviel blödsinn ausdenken.

0
@larrykinghere

Der Kommentar von larrykinghere bedarf keines weiteren Kommentars, ich verweise auf meine vorherigen Kommentare :-)

0
@PBmemorys

Nein, den Eltern steht das Recht in einem kleinen Raum in Anwesenheit ihrer Kinder zu rauchen.

Das interssiert das Jugendamt nicht. Und den Richter auch nicht. Nicht mal wenn das Kind Asthma hat interessiert das den Richter.

Viele Drogensüchtige wohnen zusammen mit ihren Kindern - mit Wissen und Willen des Jugendamtes.

0
@Menuett

@Menuett, Ich weiß nicht wo du herkommst, aber in unseren Gefilden interessiert sich sowohl das Jugendamt für solche Dinge als auch die Richter. Ich würde es nicht schreiben wenn ich es nicht erlebt hätte. Das du andere Erfahrungen gemacht hast glaube ich dir gerne, aber ich finde es immer wieder erstaunlich was manche Leute hier alles zu wissen glauben. Du warst unmöglich bei allen Verhandlungen dieser Art dabei, also was sollen diese ewigen Kommentare das Dinge nicht so sind, die du weder erlebt hast noch kontrollieren kannst. Ich finde es vermessen so was zu schreiben...du behauptest hier es würde das Jugendamt nicht interessieren das ein Asthmakrankes Kind eingeräuchert wird...das kann sogar zum Entzug des Sorgerechts führen. Es ist vergleichbar mit einem Fall: Die Eltern wissen das das Kind allergisch auf bestimmte Speisen reagiert, es braucht spezielle Nahrung (Glutenfrei) die ist teuer...die Eltern haben das Geld (Hatz4) lieber für andere Dinge ausgegeben...das ist genauso grob fahrlässig wie ein Asthmakrankes Kind zuzuqualmen. In beidne Fällen weiß man wie das Kind darauf reagiert.

0

Dein Ex- Mann bleibt der richtige Papa und du solltest ihm auch die Möglichkeit dazu geben. Ein Papa fürs Wochenende verwöhnt sein Kind, das er ja auch nur dann hat!, und erfüllt ihm Wünsche. Beide freuen sich aufeinander, beide haben Spaß und du Entlastung und Zeit für deinen neuen Mann. Dieser sollte sich zwar mit deinem Kind gut verstehen, ein Vater wird er aber nie und das ist auch nicht nötig, das Kind hat ja einen! Lass die Kirche im Dorf. Du willst die heile Familie jetzt mit neuem Mann, der schnell mal Papa sein soll und die alte Beziehung abhaken, war nichts, und du bewertest alles, was dein Ex tut, negativ. Er darf rauchen, ob der Fernseher tatsächlich den ganzen Tag läuft, weißt du nicht, und Fast Food kann stimmen, oder nicht, schaden wird es die paar Mal sicher nicht. Du bleibst die Mama, das Kind kann gut damit umgehen, besser als du. willst du, dass dein Kind völlig durcheinander kommt, weil es spürt, wie du über ihren Papa denkst? Es braucht euch beide und du musst lernen, ihm Freiheiten zu lassen, wie er Erziehung und Förderung handhabt.

Um wen geht es Dir eigentlich. Hier habe ich eine sehr lesenswerte Lektüre zum Thema Trennungskinder: http://www.scheidungskind.ch/?s=wuensche

Es gibt keine gesetzlich festgelegten Umgangszeiten. Diese sind immer auf den Einzelfall abgestimmt und berücksichtigen Arbeit und Wohnort der Eltern und die Bedürfnisse des Kindes. Mein Tipp wäre, daß ihr beim Jugendamt eine Umgangsvereinbarung abschließt. Dort könntest Du dann auch noch einmal Deine Bedenken hinsichtlich der Zustände bei ihm zum Ausdruck bringen. Eine solche Umgangsvereinbarung hat zwar keinerlei rechtlche Bindung, ist aber das Ergebnis von Verhandlungen, die von einem Profi, der das jeden Tag macht, angeleitet werden.

Alles, was Du da beschreibst, darf der Vater. Er darf rauchen und Fastfood kaufen und das Kind fernsehen schauen lassen.

Da hättest Du Dir einen anderen Mann suchen müssen, wenn Dir das nicht passt. Und zwar vor der Zeugung.

So ist das einfach sein Recht.

Zustehen tun ihm nicht nur alle 14 Tage ein Wochenende, die hälftigen Ferien und Feiertage.

Nein, er könnte sogar das Wechselmodell beantragen. Das man sich dafür so gut verstehen muß, ist ein Ammenmärchen.

da solltet ihr zusammen einen termin beim jugendamt machen. da kann man dann gemeinsam ueber probleme reden und diese klären.

und das eure tochter den vater mag ist doch gut. das sollte auch so sein. er bleibt ihr vater auch wenn dir das nun nicht mehr passen sollte. da bisher übernachtungen möglich waren wird es auf jeden fall probleme geben wenn du siese plötzlich nicht mehr willst. und diese stehen auch dem vater zu.

und du solltest auch daran danken das auch der vater bei vielen sachen zustimmen muss.

Zu meinem neuen Partner hat sie ein super Verhältnis, nennt ihn sogar auf eigenen Wunsch "Papa".>

ob das wirklich von dem kind ausging ist da sicher fraglich dann. da wäre es besser dem kind zu erklären das es einen vater hat und du dich nicht mehr mit ihm verstehst. deinen neuen partner kann das kind auch mit dem vornamen anreden.

Die oben angegebenen Umstände reichen nicht aus, den Umgang einzuschränken.

Zur Frage: Da das Kind bereits regelmäßig beim Vater übernachtet hat, wird das auch so bleiben. Dem Vater wird vermutlich jedes zweite Wochenende von Freitag nachmittag bis Sonntagnachmittag zugesprochen. Zusätzlich 2 Wochen in den Sommerferien und die Hälfte der hohen Feiertage.

Gegen die bisherige Regelung vorzugehen, könnte schnell nach hinten losgehen. Es entspricht immer dem Kindeswohl, so viel Kontakt wie möglich mit dem nicht betreuenden Elternteil zu haben. Zigarettenqualm und Fastfood sind ganz alte Stiefel um den Umgangsberechtigten zu diffamieren. Der Richter wird dabei nur müde lächeln...

Auch dass das Kind Papa zum neuen Partner sagt, spricht nicht gerade für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Kind. Das wird bei Gericht gerne mal als "Provokation" gegenüber dem anderen Elternteil gesehen. Ich würde es deshalb nicht erwähnen.

Bezüglich der Namensänderung: Hier muss der andere Elternteil zustimmen. Die Unterschrift wird entgegen der allgemeinen Annahme NICHT problemlos vom Gericht "ersetzt".

Aus ihrem Text hört jeder der mit der Materie zu tun hat heraus, dass sie ein persönliches Problem mit dem Ex haben und jetzt das Kind als Druckmittel verwenden. Auch wenn sie das jetzt vehement abstreiten werden - es ist so.

natürlich habe ich ein problem mit ihm, sonst wäre die scheidung nicht notwendig gewesen und die sorge um mein kind wäre nicht vorhanden.

ich hatte eigentlich auch nicht vor gegen meinem ex vor gericht zu ziehen. nicht, wenn es sich irgendwie anders regeln lässt.

aber: ich weiss wozu dieser mensch fähig ist, gewalt, alkohol und noch andere dinge. ich habe ihn mehrmals anzeigen müssen, allerdings hat er zG nie gegen unser kind gehandelt! und manche dinge ändern sich nie, vielleicht mal kurz, aber nicht auf dauer. ich habs am eigenen leib erfahren müssen und will nicht, das es meiner kleinen irgendwann genauso geht.

aber hier scheint fast jeder der meinung zu sein, das es das schlimmste überhaupt ist, wenn ich mein kind vor nikotin und schlechtem umgang schützen will. denn genau dem ist sie dort ausgesetzt.

es gibt doch erziehungs- und fürsorgepflicht für eltern. und daran hält er sich nicht!

ich wollte hilfe, keine vorwürfe.

0
@Kirschkuchen89

und ich sag mal so, wenn mich schon die kindergärtnerin anruft und mir sagt, das der papa sie mit deutlicher alkoholfahne in den kiga gebracht hat, dann läuft da ganz schön was schief!

0
@Kirschkuchen89

defintiv läuft dann was verkehrt...! aber, all diese sachen werden schon viel früher stattgefunden haben, die zu dem zeitpunkt scheinbar tolleriert wurden... du siehst die wahrheit als bitteren vorwurf an... genau das ist schon der erste fehler....

0
@Kirschkuchen89

Hilfe ist das, was aus Erfahrung zum Erfolg geführt hat. Was nützt es, wenn ich ihnen vom moralischen Standpunkt Recht gebe, aber das Gericht das eben anders sieht? Welche Hilfe wollen sie? Wahrheit/Realität oder Wunschdenken/Fiktion?

1

er hat folgenden umfang an umgang: 2-3 nachmittage am besten verbunden mit einer übernachtung, jedes zweite wochenende von fr-so, hälftige ferien und feiertage, drei wochen sommerurlaub. das wäre sein mindestumgang. das was du gehört hast ist nicht richtig. da der umgang so stattfindet, ist er eingefahren und regelmäßíg, somit hast du kein recht ihn zu unterbinden. du kannst ihn natürlich regeln auf jedes zweite wochenende und dementpsrechend anderweitig erweitern. auch du hast rechte auf die wochenenden. was er in der zeit seines umgangs macht geht dich nichts an. das ist alles seine entscheidung im rahmen seiner alleinigen alltagssorge die er nun mal während des umgangs hat. das er in der wohnung raucht ist bedauerlich, wird aber nicht als kindeswohlgefährdung gewertet. somit ist es kein argument gegen umgang mit übernachtung auch ein fernseher im zimmer spricht nicht gegen übernachtungen.

du solltest also den umgang in einer umgangsvereinbarung festhalten und mit deinem mann zusammen vereinbaren. dort kannst du wie gesagt die wochenenden in einen 14 tägigen rhythmus verändern und dafür 2-3 nachmittage jede woche mit einer übernachtung einsetzen und gleich die ferien und feiertagsregelung mit aufführen.

für dein kind ist viel umgang wichtig. das sie nicht zu dir will, zeigt nicht das sie dich nicht mag, sondern das sie sich bei ihrem vater sehr wohlfühlt und euch beide als eltern benötigt. dein kind wird lernen das deine regeln gelten in der zeit wo sie bei dir ist und du wirst akzeptieren müssen das die regeln des vaters anders lauten.

allerdings ist es mehr als verwerflich dem kind aufzudrängen deinen derzeitigen partner papa zu nennen. es ist nicht ihr vater und wird auch nie ihr vater sein. sie hat einen papa. dem kind eine solche lüge aufzubürden ist kindeswohlgefährdend und schon mehr als dreist.

Der qualmt die Tochter dicht? Knabbert sie Fingernägel?

In den 80ern hat sich noch keiner Gedanken drüber gemacht und so ziemlich jeder hat seine Kinder dichtgequalmt. Heute weiß man es besser und selbst der Kinderarzt alarmiert das Jugendamt, wenn das Kind nach Kippe riecht (durchs dichtqualmen).

Sprich mit ihm, daß er ihr damit schadet. Daß er den Grundstein für eine Sucht bei der Tochter damit legt. Jugendamt sollte der letzte Schritt sein, der deswegen eingeschlagen wird.

Wegen der Besuchszeiten sollte in Abstimmung mit dem Jugendamt eine Lösung gefunden werden.

wenn das so einfach wäre. :(

wir sind seit über 3 jahren getrennt und so lange rede ich auch schon.

0

Also ein Umgangsarecht umfasst in der Regl an allen zwei Wochenenden das ganze Wochende. Unter bestimmten Bedingungen, kann dies auch verändert werden, dazu muss man sich aber im Jugendamt vorstellen und es wird ein Gespräch zwischen den Eltern stattfinden. Es kann auch veranlasst werden, dass jemand vom Jugendamt sich bei dem Kindesvater umsieht und zu einen Termin kommt, andem auch deine Tochter dort sein wird, um sich ein Bild davon zu machen. Allerdings musst du da am Ball bleiben, sowas wird auch schnell wieder verworfen.

alle zwei wochenenden mit übernachtung! und die sache, dass das kind einen fremden mann "papa" nennt... das könnte ebenfalls für dich nach hinten losgehen.... das kind hat nur einen vater und das ist nicht dein neuer partner... was das kind von sich aus sagt ist irrelevant, deine pflicht ist es, das kind über die wahrheit aufzuklären! DAS was zur zeit im raum steht ist eine lüge!!!! wie der vater seine umgagszeit gestaltet, geht dich nichts an. du kannst was dazu sagen aber das muss den kindesvater nicht interessieren! ebenso wie der kindesvater nicht in deine zeit reinreden kann. hat auch alles seinen sinn! du versuchst dem kind eine neue "familie" anzudrehen bzw den ex-kindesvaterabzustoßen, was gott sei dank nicht so einfach (dank des VATERS) funktionieren wird. für mich als mutter wäre das auch unvorstellbar! - egal was du mit deinem ex hattest/hast, er ist und bleibt der vater des kindes - für immer! damit hast du dich abzufinden. du wirst den mann nicht mehr los, schon garnicht/erst recht nicht, wenn du dem kind einen "zweiten vater" hinstellst!

Richtig! Der neue Partner ist der Jürgen, Hans oder auch Kevin. Vielleicht noch der Onkel...... meinetwegen. Aber nicht der PAPA !!!

3

sonst gehts dir gut, ja?

mein kind weiss, wer ihr vater ist. und ich will sie ihm nicht wegnehmen.

und wenn mein kind sich bei mir aufführt wie ein minidiktator, weil sie bei ihren vater tun und lassen kann was sie will, dann denke ich schon, das mich das was angeht.

er fördert sie kein stück und lässt sie in der glotze gucken, was bei weitem nicht ihrem alter entspricht. der mann hat eine ERZIEHUNGSPFLICHT, die er in keinster weise erfüllt. mein kind hat DAS RECHT in einer rauchfreien umgebung aufzuwachsen! soviel dazu!

und wer oder was gibt dir eigentlich das recht, so ausfallend zu werden?

0
@Kirschkuchen89

ich werde ausfallend??? das könnte ich glatt werden, wenn ich so manche storys hier lese.... die wahrheit ist so manche male schon recht mies! hier gehts um die rechtliche sicht.... nicht um deine moralischen ansichten... im rechtlichen sinne hast du dem vater nicht in seine zeit reinzureden, ob es dir gefällt oder nicht! vielleicht findet der vater so einige züge deinerseits auch nicht so fördernd fürs kind. wer weiß es... das ist ein karussel, bei dem du dich am schnellsten drehst, wenn sich weiterhin so viele dinge anhäufen. das kind weiß wer der vater ist? warum nennt das kind dann deinen partner "papa"? ein kind mit 10 jahren kann wohl unterscheiden, wer einst mal der "stiefvater" sein könnte... ein kind mit 4 jahren bekommt das wohl noch nicht unter einen hut. nun gut, ende vom lied ist fakt!- du kannst ihm in seine umgagszeit nicht gestalten, nicht mitreden! der kindesvater könnte sich "tips" etc. geben lassen muss es aber nicht!

1
@Lissy832

auch mein sohn wusste mit 4 jahren wer sein vater ist, genau aus dem grunde fiel es ihm nicht ein, meinen jetzigen mann mit "papa" anzusprechen! dieser wird mit vornamen angesprochen! von anfang an!

1

Das Einzige was hilft ist "REDEN"!

Dein Ex-Mann hat das Recht jedes 2 Wochenende auf die Kleine auch mit Übernachtung, da kommst du nicht drum rum.

Das die Mama immer dann Böse ist wenn sie von Papa kommt kenne ich zu gut.....Wochenendebei Papa ist schöner wie der Alltag bei der Mama.

Sprich mit deinem EX, hilf alles nicht musst du wohl dich ans Jugendamt wenden, vielleicht kriegt er dann ein wenig Angst!

Mit den Namen würde ich es mir überlegen....das ist nicht ok deinen Ex gegenüber...wenn die kleine 16 ist kann sie selbst entscheiden....Da würde ich an seiner Stelle auch nicht zustimmen

Schande über dich, deiner Tochter den Vater zu nehmen. Gleich mal den neuen Partner "Papa" nennen, deinen Ex schlechtmachen, wo es nur geht.

Gesetzlich wäre alle 14 Tage übers Wochenende und dazu ca. 2 Wochen Urlaub im Jahr. Eventuell könnten für sehr kleine Kinder auch andere Zeiten gelten, das ist mir jetzt aber nicht bekannt.

DH!!!!!! das kind ist nicht mehr zu klein... mit 4 jahren gilt die normale, gängiste regelung, alle 14 tage mit übernachtung! - so wie du schon geschrieben hast!!!!

1

das kommt auch immer ein bisschen auf den vater an. wenn mir seine neue freundin erzählt, das die sich ständig streiten (und da sind noch 2 kinder im haushalt) und er sich alle paar tage betrinkt, dann will ich mein kind dort nicht haben.

der mann ist ein frauenschläger, samt depressionen und alkoholproblem. ich frage mich also, was mein kind dort soll? sich was von ihm abgucken??

0
@Kirschkuchen89

Warum hast du sie denn anfangs jedes Wochenende hingegeben? Um mit deinem neuen "Partner" allein zu sein? Jeden Tag kommen Mütter (natürlich auch Väter) ins JA und machen plötzlich den Ex-Partner schlecht....Meist liegt es daran, daß der neue "Partner" ja sooo viel lieber ist......Kein Wunder, daß dein Txt, deine Kommentare, so viele UserInnen stutzig machten. Naja, wir lesen so etwas hier jeden Tag....Leider, leider. Die armen Kinder!!!!

1
@Hotkaeppchen

frauenschläger? sicher liegen hierfür sämtliche anzeigen vor!???? depressionen und akoholproblem? auch das ist doch sicher belegt worden, richtig? wenn nein, woher nimmst du dann die weisheiten? mit anschuldigungen, die nicht bewiesen sind, sollte man gewaltig aufpassen.... meine ex-frau dürfest du dann in dem fall nicht sein!!!


und wie schon geschrieben wurde, all diese sachen, hatte der kindesvater vorher natürlich nicht!!!! oh oh oh......

1
@Lissy832

ich habe ihn 2 mal wg häuslicher gewalt und 1x wg morddrohung ("ich spalte dir den schädel") + beleidigung angezeitg. und was er für all das bekommen hat, waren lächerliche arbeitsstunden und eine geldstrafe, als mehr oder weniger erwachsener, vorbestrafter mann! so viel dazu.

und nein, wenn er das schon vorher gemacht hätte, häte ich weder ein kind von ihm, noch hätte ich ihn geheiratet, das kam alles nachdem ich mich von ihm getrennt habe, aber noch die whg mit ihm teilen musste.

auch war er auf mein drängen hin (etliche selbstzugefügte verletzungen) bei einem psychologen, was aber auch bei 2-3 besuchen geblieben ist, weil es ihm "nichts bringen würde". zwingen kann ihn ja keiner.

0
@Kirschkuchen89

ich hatte WÜRGEMALE am hals und ein hübsches veilchen, ein arzt war am dem abend dank polizei auch vor ort! und er bekommt trotzdem arbeitsstunden...

0
@Kirschkuchen89

das ist irrelevant und interessiert keinen familienrichter. der umgang findet ja nicht mit dir statt. dem kind hat er noch nie was getan, also sind die sachen zwischen euch auf paarebene egal.

1

Viele Väter haben ihr Kind alle 14 Tage von Freitagnachmittag bis Sonntagnachmittag. Und dann noch zwei , drei Wochen im Urlaub. Je nach Absprache. Mir scheint, du möchtest einen Keil zwischen deine Tochter und ihren Vater treiben. Es ist schön, daß du einen neuen Partner hast. Deshalb kam es dir anfangs wohl auch sehr gelegen, daß die Kleine jedes Wochenende bei ihrem Vater war., Daß du deinen Ex, seine Wohnung usw. nicht ausstehen kannst, das ist ganz allein deine Sache. Deine Tochter hat damit nichts zu tun; trag es bitte nicht auf ihrem Rücken aus. Es zählt allein das Wohl des Kindes, nicht deine Abneigung gegen deinen Ex-Mann. Auch wenn ihr euch getrennt habt, bkeibt ihr Eltern. Bleibt ihr Mama und Papa. Auch wenn es dir nicht paßt: Hab das Wohl des Kindes im Auge! Die Kleine hängt an ihrem Vater, deshalb sollte sie ihn sehen können, wann immer sie will.

"Hab das Wohl des Kindes im Auge! "

Daher sollte der Vater das Kind nich dichtqualmen.

1
@treblis

Wer weiß, ob das so stimmt? Er wird wahrscheinlich auch während der Ehe geraucht haben, da scheint es die Dame anfangs nicht gestört zu haben. Darüber sollten sie reden; der Vater wird sich schon einsichtig zeigen. Der Text macht stutzig...

3
@treblis

bisher ist das nur deine meinung das das kind im rauch ist. vllt raucht er auch draussen. das riecht man dann als nichtraucher trotzdem.

3
@treblis

Mich macht der obige Text auch nachdenklich. Ich bin längst Großpapa, rauche nur im Garten, trotzdem riechen die Pullover und Haare der Enkelkinder oft nach Rauch. I

2
@Tangomania

ja, abert nicht in der wohnung. der mann hat nen balkon, dann soll er ihn auch bitte nutzen!

0
@Maerchenleser

wenn mein kind mir sagt, das der papa in der küche (IGITT!) und im bad raucht, dann glaube ich ihr das auch. und als ich das letzte mal dort war stand ein voller aschenbecher AUF DEM SOFA!

0
@Kirschkuchen89

Du suchst anscheinend nur Gründe, um das Kind nicht mehr so oft zum Papa geben zu müssen. Warum fragst du das arme Kind aus? Das Kind liebt seinen Papa, du haßt seine Aschenbecher. Rede mit ihm darüber. Aber laß das Kind außen vor!!!!!!! Lies doch bitte mal nach, was Mütter mit einem solchen Verhalten anrichten. Sprich mal mit betroffenen Kindern und Jugendlichen!!!!

2

Das solltest du mit einem Anwalt besprechen, weil es von Fall zu Fall anders ist.

Was möchtest Du wissen?