Umgangsrecht vom Familiengericht beschlossen trotzdem verbietet die Kindesmutter den Umgang mit dem Vater?

8 Antworten

Tja... das ist extrem traurig. Übrigens deine Ex verbietet dir nicht das Umgangsrecht, sondern die verhindert es, unrechtmäßigerweise. Und da kenne ich nicht wenige Fälle, wo das Recht zwar auf Seiten des Vaters steht, er es aber trotzdem nicht bekommt. Recht haben und Recht bekommen, sind zweierlei Dinge.

Leider haben diese Elternteile - ja, meistens sind es Mütter - auch die Möglichkeit dazu, da unser Rechtssystem zu lasch ist. In einigen  anderen Ländern würde so eine Mutter das Sorgerecht verlieren, die Kinder würden mit der Polizei zum Vater gebracht und die Mutter hat dann nur noch Umgang. Hier wird das (noch) nicht so gemacht. LEIDER.

Allerdings arbeite ich seit 5 Jahren nicht mehr in diesem Bereich. Vielleicht hat sich da rechtlich etwas geändert. Aber ich bin skeptisch. Setz dich auf jedenfall mit dem zuständigen Jugendamt im Bezirk deiner Kinder in Verbindung.

Was du machen kannst?

Meistens erzählen diese Elternteile ihren Kindern Schauermärchen, um sie systematisch vom anderen Elternteil zu entfremden. "Dein VAter hat kein Interesse an dir, er will dich ja gar nicht sehen, er ist gemein, schau mal dein Papa hat ein schönes Auto und wir sind arm  und müssen mit dem Bus fahren....etc...."

Und die Kinder glauben das natürlich und wollen dann, erfolgreich manipuliert, wirklich nichts mehr mit dem Vater zu tun haben, denn: "der hat mich ja nicht lieb und die Mama auch nicht., und wenn ich trotzdem mit dem Vater etwas zu tun haben will, ist die Mama mir böse und liebt mich nicht mehr."
Geburtstagsgeschenke, etc.. werden unterschlagen und zurückgeschickt. Telefonate nicht durchgestellt, Briefe vernichtet.

Ich hatte einmal so einen Fall. Da waren Vater und Stiefmutter die entziehende Partei.

Die Mutter hatte den Vater verlassen, weil sie eine Beziehung mit einer Frau einging. Das war für den Vater so kränkend, dass er fortan jeden Umgang der achtjährigen Tochter mit der Mutter - "dem perversen Stück" - verhinderte. Gerichtsurteile nützten nichts. DAs Kind war am Ende so manipuliert, dass es Schreikrämpfe bekam, wenn es die Mutter in der kleinen Stadt nur in der Nähe sah. Geburtstagsgeschenke schickte die Mutter an das Jugendamt, damit das Kind dort die Geschenke in Empfang nehmen konnte. Aber es lehnte die Geschenke schreiend und heultend ab. Mit der bösen Mama, dem perversen Stück, wollte das Kind nichts zu tun haben.
Es wurde ein psych. Gutachten angefordert. Obwohl der Gutachter wusste, dass die Ablehnung des Kindes auf übelster Manipulation des Vaters und seiner neuen Frau beruhte, hat der Gutachter - extrem gegen seinen Willen - sich für das momentane Kindeswohl entschieden und erst mal eine Aussetzung des Umgangsrechts empfohlen. Das Kind musste einfach aus dieser Falle raus.  Die Mutter stimmte dem sehr traurig zu, schrieb aber immer weiter Briefe und Postkarten über das Jugendamt an das Kind.

Jahre später sah ich den Vater und seine neue Frau mit ihrem gemeinsamen Kind in unserer Beratungsstelle. Es ging um das neue Kind.(Nichts Besonderes.).  Ich war aber neugierig und fragte den Vater, was denn die mittlerweile 14 j. Vanessa (Fakename) so mache. Und er antwortete: "Ach,die wohnt seit einem Jahr bei ihrer Mutter in Trier. Sie wissen ja, Pubertät und so. Ich sehe sie gar nicht so oft."

So kann es gehen!!!

zum Trost kann ich dir sagen: auch deine beiden Töchter kommen in die Pubertät. Und fangen an, Fragen zu stellen und auch zu hinterfragen: war der Vater wirklich so böse wie meine Mutter immer behauptet?"

Ich rate dir daher, irgendwie in Kontakt zu bleiben. Und wenn du die Briefe und Geschenke an das Jugendamt schickst. (Die Mutter wird sie ja vermutlich unterschlagen). Schreibe Briefe!!! DAmit die Kinder später wissen, dass du weder böse noch desinteressiert bist.  Und dann hoffe auf die Pubertät. Schreibe Briefe mit Durchschlag. Und wenn du sie auf deinem Totenbett den Kindern gibst.....

Vielen Dank für die Antwort hat mir sehr geholfen.

Mit dem Jugendamt hatte ich schon Kontakt, habe auch einen gemeinsamen Termin vorgeschlagen der nicht wahrgenommen wurde. Das Jugendamt sagte nur "Wir können ihre Frau nicht zwingen das sie ihnen die Kinder auf eine Bestimmte Zeit gibt." 

Ich hoffe nur das sie endlich mal eine gerechtmäßige Strafe bekommt und das ich endlich meine Kinder sehen kann. Ich hoffe das es nicht umsonst steht das sie gegen den Verstoß Ordnungsgeld und Ordnungshaft bekommt.

0

Mal so nebenbei.

Wenn es um Prozente geht, dann verhindern wesentlich mehr Väter den Umgang mit der Mutter, wenn die Kinder bei ihm leben.

0
@Menuett

Solche Kommentare behalten sie für sich. Ich würde sie mal fragen was sie tun würden wenn sie ihr Kind/Kinder 8 Monate nicht gesehen haben.

Ist mir egal was für Prozente sie beachten nicht jede Mutter kann man wirklich als Mutter bezeichnen.

0
@anton1901

mutter ist die frau die das kind zur welt gebracht hat. egal wie sie sich verhält. es steht dir nicht zu darüber zu urteilen ob sie ihren titel verdient hat oder nicht.

wenn du das kind seit 8 monaten nicht gesehen hast, dann wird es zeit das du agierst und was tust. dir wird das kind vorwerfen dich nicht gekümmert zu haben, nicht seiner mutter.

0

deine frau handelt rechtswidrig gegen den beschluss des gerichtes. wurde in den beschluss androhung von ordnungsgeld ersatzweise haft eingearbeitet? dann musst du mit jedem umgang der hier verweigert wird dieses ordnungsgeld beantragen. beantrage beim vierten versuch der scheitert, dass ein umgangspfleger eingearbeitet wird, der die kinder von der km abholt und dir an vereinbarter stelle die kinder übergibt.

die kosten für die fahrten stell der kindesmutter in rechnung. gib die gesamte sache an deinen anwalt.

schau auch hier rein: www.vatersein.de

Ruf bei Deiner Frau vorher mal kurzfristig an-und vor allem, geh zu einem Anwalt.

Es ist nicht Rechtens,was Deine Frau da so abliefert.

Alles Gute!

Das Problem ist sie will keinen Kontakt haben ich rufe sie mehrmals in der Woche an um zu sehen wie es den Kindern geht, immer drückt sie mich weg wenn sie meine Nummer sieht.

Das wird nötig sein ohne Anwalt bin ich schlecht drann.

Danke für die Antwort.

0

Enkeling in Pflegefamilie - Rechte von Oma und Opa

Unsere Enkelin wurde vom Jugendamt in Obhut genommen und dann in einer Pflegefamilie untergebracht. Auf Grund der räumlichen Entfernung hatten wir nur sporatisch bzw. telefonischen Kontakt zu ihr und ihren Eltern. Leider müssen wir nach jetzigen Kenntnisstand erkennen, dass die Mama nicht wirklich reif für die Erziehung und sorgende Mutter war. Auch der Vater war sicher wegen seiner beruflichen Abwesenheit keine besondere Stütze. Im Ergebnis war die Mutter mit allem überfordert und wir haben dem Vater geraten sich Hilfe beim Jugendamt zu holen. Nun befürchten wir, dass unsere Enkelin länger in der Pflegefamilie verbleiben muss. Hier nun unsere Fragen: Haben wir ein Umgangsrecht zu unsere Enkelin? Wie können wir das ggf. gegenüber dem Jugendamt durchsetzen können? Gibt es einen Weg unsere Enkelin auch ohne Sorgerecht zu uns zu holen? Welche Vorausetzungen müssen wir hierfür erfüllen? Für hilfreiche Antworten sind wir sehr dankbar. Noch einen Zusatz: Die Pflegefamilie kümmert sich wirklich super.

...zur Frage

Kindesmutter verlangt eine Liste mit unseren Vorhaben fürs Wochenende - darf sie das?

Hallo,

die Mutter meiner Kinder überrascht mich mit immer neuen Demütigungen - jetzt verlangt sie eine Liste mit unseren Plänen/Vorhaben fürs Wochenende an dem ich Umgang habe - und zwar jedes Mal, wenn die Kinder bei mir sind.

Im Beschlüss (gerichtlich beschlossen) steht sowas nicht drin. Das macht sie nur um mich zu schikanieren... klar...

Darf sie das? Sie hat alleiniges Sorgerecht...

Danke

...zur Frage

Umgangsrecht mit Enkelkinder?

Unsere Enkelkinder lieben uns sehr, umgekehrt genauso. Kann unser Schwiegersohn uns den umgang mit den Kindern verbieten? Oder haben wir ein umgangsrecht? Ich denke das Großeltern wichtig für die Kinder sind.

...zur Frage

Umgangsrecht bei Heirat

Hallo, ich habe gehört das es neue Gesetze zum Thema Sorgerecht und Umgang bei kindern gibt. Meine Freundin hat 2 kinder von 2 verschiedenen Männern. Bei dem großem Kind hat sie das gemeinsame Sorgerecht. Bei dem kleinen Kind hat sie das alleinige Sorgerecht. Wir werden aber im Oktober heiraten. Nun habe ich gehört, wenn wir verheiratet sind und die Kinder meinen Namen annehmen, was sie auch werden, das die Erzeuger ( sind beide auf der Geburtsurkunde eingetragen) von den Kindern keinerlei Rechte mehr auf Umgang mit den Kindern haben und Sie dann auch keinen Unterhalt mehr zahlen müssen. Wie verhält sich das dann mit dem gemeinsamen Sorgerecht von der großen Tochter ? Besteht das dann noch weiter oder hebt sich das durch die Heirat auf ? mfg tino

...zur Frage

Welche fragen stellt ein Verfahrensbestand?

Hallo, ich habe morgen einen termin beim verfahrensbeistand und ich weiß nicht was ich dort gefragt werde oder was ich sagen soll. Es geht um unsere tochter, sie ist 4monate alt und der vater will mehr umgangsrecht haben, am besten gemeinsage sorgerecht. Zudem kommt dass er alkoholoker ist und zur gewalt neigt. (Habe hierfür auch beweise) Hat jemand erfahrung ist der sache oder kennt sich damit aus?? Vielen dank im voraus :)

...zur Frage

Halloween Mannheim Kinder?

Wo in Mannheim kann man von Tür zu Tür gehen an Halloween mit Kindern ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?